Brian Morton


Brian Morton

Brian Morton (* 1954 in Paisley bei Glasgow) ist ein schottischer Jazzautor, Journalist und Jazzkritiker.

Leben

Morton wuchs in Dunoon auf und studierte an der Universität Edinburgh. Danach lehrte er an der University of East Anglia und der Universität Tromsø in Norwegen. Später war er Literaturkritiker (und „Literary Editor“) bei der Literaturbeilage „The Times Higher Education Supplement“ von „The Times“ und bei der Times selbst. Er schrieb auch über Jazz und allgemein als Musikkritiker und war ab 1992 freischaffend tätig. Unter anderem war er häufig im britischen BBC-Hörfunk, wo er auf Radio 3 von 1992 bis 1997 die vierzehntäglich ausgestrahlte Jazzsendung „Impressions“ moderierte und außerdem in den Musiksendungen Composer of the Week und In Tune moderierte. Er moderierte zehn Jahre lang als Senior Editor bei BBC Radio Scotland eine eigene „The Brian Morton Show“ und „The Usual Suspects“. 2003 wurde der Vertrag gelöst, nachdem er die Kulturberichterstattung von BBC kritisiert hatte. Er lebt zur Zeit auf einer Farm in Westschottland mit seiner derzeitigen Frau, der Landschaftsfotografin Sarah MacDonald. Er hat einen Sohn und (aus einer früheren Verbindung) zwei Töchter.

Bekannt ist er als Ko-Autor des mit dem 2007 verstorbenen Richard Cook verfassten „The Penguin Guide to Jazz on CD“ (bzw. „The Penguin Guide to Jazz Recordings“, 8. Auflage 2006), der ab 1992 erschien. Neben Jazz befasst er sich aber auch mit moderner klassischer Musik. Mit Pamela Collins veröffentlichte er 1992 den Überblick Contemporary Composers (Chicago: St. James Press). Er schrieb Biographien über Schostakowitsch (Haus Publishers, 2007), Prince (Canongate Books 2007) und Miles Davis (Haus 2005) und veröffentlichte weiters Modern Music – a Book of Words. Morton ist Herausgeber des „The Blackwell Guide to Recorded Contemporary Music“ (1996). Er schreibt für das Jazz Review Magazine und war 2008 kurz dessen Herausgeber. Außerdem verfasst er Kolumnen für die schottische Ausgabe des „Observer“. Morton arbeitet auch als Übersetzer aus dem Norwegischen, unter anderem von Kurzgeschichten von Jonas Lie. Er schrieb auch häufig für die Jazz Review, die er nach dem Tod von Richard Cook auch kurze Zeit (2008) leitete. 2009 veröffentlichte er eine Biographie von E. A. Poe (Edgar Allan Poe (Life & Times), Haus, 2009, ISBN 978-1-905791-52-1).

2000 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität St. Andrews.

Er sollte nicht mit dem US-amerikanischen Romanautor und Literaturprofessor Brian N. Morton (* 1955) verwechselt werden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brian Morton — may refer to*Brian Morton (American author) (born 1955), an American academic and novelist.*Brian Morton (Scottish writer) (born 1954), a Scottish broadcaster, journalist and writer, who is most widely known as a jazz critic …   Wikipedia

  • Brian Morton (Scottish writer) — Brian Morton (born 1954) is a Scottish writer, journalist and broadcaster, mainly specialising in jazz and modern literature. Born in Paisley, near Glasgow and raised in Dunoon, Morton was educated at Edinburgh University and taught in the late… …   Wikipedia

  • Brian Morton (American author) — For the Scottish writer see Brian Morton. Brian Morton (born 1955) is an American author, born in New York City. He graduated from Sarah Lawrence College. He has worked for Dissent , where he became executive editor in 1995. He currently teaches… …   Wikipedia

  • Morton — ist der Name folgender Orte: im Vereinigten Königreich: Morton (Derbyshire) Morton (Gloucestershire) Morton (Isle of Wight) Morton (Norfolk) Morton (Nottinghamshire) Morton and Hanthorpe in Lincolnshire Morton on Swale in North Yorkshire in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Brian Kellock — (* 1962 in Edinburgh) ist ein schottischer Jazz Pianist und Komponist. Kellock graduierte 1986 an der Edinburgh University und spielte in den Bands von Spike Robinson (1990) und von Joe Temperley (1993/94), dann in der Band des australischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Brian Lemon — (* 11. Februar 1937 in Nottingham) ist ein britischer Jazzpianist und Arrangeur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskographische Hinweise 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Brian Abrahams — (2007) Brian Abrahams (* 26. Juni 1947 in Kapstadt, Südafrika) ist ein britischer Jazzschlagzeuger und Sänger. Brian Abrahams begann seine Karriere als Sänger mit lokalen Bands in Südafrika. In den 1970er Jahren nahm Abrahams als Schlagzeuger an… …   Deutsch Wikipedia

  • Morton Gottlieb — Morton Edgar Gottlieb (May 2, 1921 – June 25, 2009) was an American producer of Broadway theatre whose play Sleuth won the Tony Award for Best Play in 1971, in addition to three of his other plays that were nominated for the same award. Contents… …   Wikipedia

  • Morton Stevens — Born January 30, 1929(1929 01 30) Newark, New Jersey, USA Died November 11, 1991(1991 11 11) (aged 62) Morton Stevens (January 30, 1929 – November 11, 1991) was an American film score composer from …   Wikipedia

  • Brian Reid (footballer) — Brian Reid is a Scottish former footballer and is currently manager of fc|Ayr United. Reid, a central defender, started his career at Greenock Morton. After winning Greenock Morton s player of the season he became Graeme Souness s last signing… …   Wikipedia