Brighton (Illinois)


Brighton (Illinois)
Brighton
Brighton (Illinois)
Brighton
Brighton
Lage in Illinois
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Illinois
County:

Macoupin County

Koordinaten: 39° 2′ N, 90° 8′ W39.039444444444-90.139722222222202Koordinaten: 39° 2′ N, 90° 8′ W
Zeitzone: Central Standard Time (UTC−6)
Einwohner: 2376 (Stand: 2008 - Schätzung)
Bevölkerungsdichte: 579,5 Einwohner je km²
Fläche: 4,2 km² (ca. 2 mi²)
davon 4,1 km² (ca. 2 mi²) Land
Höhe: 202 m
Postleitzahlen: 62012[1]
Vorwahl: +1 618
FIPS: 17-08264
GNIS-ID: 404869
Webpräsenz: www.brightonill.com
Bürgermeister: Wayne Schafer

Brighton ist ein Village im Westen des US-amerikanischen Bundesstaates Illinois. Der Ort liegt zum größten Teil im Macoupin County und zu einem kleineren Teil im Jersey County. Im Jahre 2000 hatte Brighton 2.196 Einwohner, eine amtliche Schätzung im Jahre 2008 ergab 2.376 Einwohner.

Brighton liegt im Metro-East genannten östlichen Teil der Metropolregion Greater St. Louis um die Stadt St. Louis im benachbarten Missouri.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Brighton liegt auf 39°02'22" nördlicher Breite und 90°08'23" westlicher Länge. Die Stadt erstreckt sich über eine Fläche von 4,2 km², die fast ausschließlich aus Landfläche besteht.

Durch Brighton führen auf einer gemeinsamen Strecke die Illinois State Route 111 und die Illinois State Route 267 sowie eine Bahnlinie der BNSF Railway.

Nach St. Louis sind es 53 km in süd-südöstlicher Richtung. Springfield, die Hauptstadt von Illinois, liegt 114 km im Nordosten.[2]

Geschichtliches

Brighton wurde im frühen 19. Jahrhundert gegründet, als Siedler begannen, Prärieland in Farmland umzuwandeln. Eine Poststation wurde 1837 eröffnet, 1869 wurde die Siedlung zur Stadt erhoben. Brighton ist auch für sein historisches Museum bekannt.

Im Zentrum der Stadt lag ein Kriegsgefangenenlager der Unionsarmee für gefangene Angehörige der Südstaatenarmee.

Demografische Daten

Bei der Volkszählung im Jahre 2000 [3] wurde eine Einwohnerzahl von 2.196 ermittelt. Diese verteilten sich auf 816 Haushalte in 608 Familien. Die Bevölkerungsdichte lag bei 526,6/km². Es gab 855 Gebäude, was einer Bebauungsdichte von 205,0/km² entspricht.

Die Bevölkerung bestand im Jahre 2000 aus 98,41% Weißen, 0,05% Afroamerikanern, 0,05% Indianern, 0,46% Asiaten und 1,19% anderen. 1,20% gaben an, von mindestens zwei dieser Gruppen abzustammen. 1,09% der Bevölkerung bestand aus Hispanics, die verschiedenen der genannten Gruppen angehörten.

26,6% waren unter 18 Jahren, 8,4% zwischen 18 und 24, 28,4% von 25 bis 44, 22,1% von 45 bis 64 und 14,5% 65 und älter. Das durchschnittliche Alter lag bei 36 Jahren. Auf 100 Frauen kamen statistisch 93,5 Männer, bei den über 18jährigen 87,0.

Das durchschnittliche Einkommen pro Haushalt betrug $38.750, das durchschnittliche Familieneinkommen $43.167. Das Einkommen der Männer lag durchschnittlich bei $37.150, das der Frauen bei $23.616. Das Pro-Kopf-Einkommen belief sich auf $16.453. Rund 6,8% der Familien und 6,5% der Gesamtbevölkerung lagen mit ihrem Einkommen unter der Armutsgrenze.

Einzelnachweise

  1. US Postal Service - ZIP Codes
  2. Google Maps
  3. U.S. Census Bureau - Brighton, Illinois

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brighton, Illinois — Geobox Village name = Brighton native name = other name = other name1 = category = Village image size = 250px image caption = Location of Brighton within Jersey County, Illinois flag type = flag size = symbol type = symbol = symbol size =… …   Wikipedia

  • Brighton (Illinois) — Pour les articles homonymes, voir Brighton. Brighton est une ville de l Illinois, dans les Comtés de Jersey et Comté de Macoupin aux États Unis. Voir aussi Liste de villes de l Illinois …   Wikipédia en Français

  • Brighton (disambiguation) — Brighton is a city in East Sussex. It may also refer to: NOTOC Australia * Brighton, Queensland, a suburb of Brisbane * Brighton, South Australia, a coastal suburb of Adelaide * Brighton, Tasmania * Brighton, Victoria, a suburb of Melbourne *… …   Wikipedia

  • Brighton (Begriffsklärung) — Brighton ist der Name der Orte in den Vereinigten Staaten: Brighton (Alabama) Brighton (Arkansas) Brighton (Colorado) Brighton (Florida) Brighton (Georgia) Brighton (Illinois) Brighton (Indiana) Brighton (Iowa) Brighton (Kalifornien) Brighton… …   Deutsch Wikipedia

  • Illinois locations by per capita income — Illinois is the eleventh richest state in the United States of America, with a per capita income of $23,104 (2000). Illinois Places by Per Capita Income # Kenilworth, Illinois ndash; $101,086 # Glencoe, Illinois ndash; $84,134 # North Barrington …   Wikipedia

  • Brighton Park, Chicago — Brighton Park is a neighborhood located on the southwest side of Chicago, Illinois. It is number 58 of the 77 community areas of Chicago.Brighton Park is bordered on the north by the former Illinois Michigan Canal and the current Chicago Sanitary …   Wikipedia

  • Brighton — Brighton, CO U.S. city in Colorado Population (2000): 20905 Housing Units (2000): 6990 Land area (2000): 17.077743 sq. miles (44.231150 sq. km) Water area (2000): 0.054526 sq. miles (0.141221 sq. km) Total area (2000): 17.132269 sq. miles… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Brighton Park crossing — is a major railroad crossing in Chicago, Illinois, hosting three of the major Chicago freight railroads. The crossing is northwest of the intersection of Western Avenue and Archer Avenue, in the Brighton Park neighborhood of Chicago, Illinois.… …   Wikipedia

  • Brighton, IL — U.S. village in Illinois Population (2000): 2196 Housing Units (2000): 855 Land area (2000): 1.609689 sq. miles (4.169076 sq. km) Water area (2000): 0.030425 sq. miles (0.078801 sq. km) Total area (2000): 1.640114 sq. miles (4.247877 sq. km) FIPS …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Brighton Township — may refer to the following places in the United States:* Brighton Township, Macoupin County, Illinois * Brighton Township, Michigan * Brighton Township, Minnesota * Brighton Township, Lorain County, Ohio * Brighton Township, Pennsylvania …   Wikipedia