Brittney Reese


Brittney Reese
Medaillenspiegel
Brittney Reese
Brittney Reese
Weitspringerin
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Weltmeisterschaften
Gold 2009 Berlin 7,10 m
Gold 2011 Daegu 6,82 m
Hallenweltmeisterschaften
Gold 2010 Doha 6,70 m

Brittney Reese (* 9. September 1986 in Gulfport) ist eine US-amerikanische Weitspringerin.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka belegte sie den achten Platz, bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking den fünften Platz.

Den bisher größten Erfolg ihrer Karriere feierte sie bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin. Dort gewann sie mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 7,10 m die Goldmedaille im Weitsprung. Kurze Zeit später verbuchte sie beim Leichtathletik-Weltfinale in Thessaloniki mit einem Sprung auf 7,08 m einen weiteren Sieg.

2010 ließ sie bei den Hallenweltmeisterschaften ihrem Titelgewinn von Berlin eine weitere Goldmedaille folgen. Mit Siegen bei der Athletissima, beim Meeting Areva und beim Weltklasse Zürich gewann sie die Gesamtwertung der IAAF Diamond League.

Brittney Reese hat bei einer Körpergröße von 1,73 m ein Wettkampfgewicht von 63 kg.

Bestleistungen

  • Weitsprung (Freiluft): 7,10 m, 23. August 2009, Berlin
  • Weitsprung (Halle): 6,87 m, 1. März 2008, Fayetteville (Arkansas)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brittney Reese — Saltar a navegación, búsqueda Brittney Reese (9 de septiembre de 1986, Gulfport, Mississippi, Estados Unidos) es una atleta estadounidense de salto de longitud. El 23 de agosto del 2009 se proclamó campeona del mundo en este disciplina en el… …   Wikipedia Español

  • Brittney Reese — (born September 9, 1986 in Gulfport, Mississippi) is an American long jumper who competed at the 2008 Summer Olympics.Reese attended Gulf Coast Community College and the University of Mississippi. Reese was not an athletic competitor at community …   Wikipedia

  • Brittney Reese — Pour les articles homonymes, voir Reese. Brittney Reese …   Wikipédia en Français

  • Reese — (1. Eine anglisierte Form des ursprüngl. walisischen Wortes Rhys vgl. im englischspr. Wikipedia; 2. niederdeutsch: Riese) bezeichnet: das Pseudonym des Musikers Kevin Saunderson den Reese River in Nevada, USA, siehe Austin (Nevada) die Reese… …   Deutsch Wikipedia

  • Reese — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Aubrey Reese, (né le 13 octobre 1978) est un joueur de basket ball américain. Brittney Reese (1986 ), athlète américaine spécialiste du saut en… …   Wikipédia en Français

  • 2011 IAAF Diamond League — Edition 2nd Dates 6 May–16 September Meetings …   Wikipedia

  • Ligue de diamant 2011 — Infobox compétition sportive Ligue de diamant 2011 Sport Athlétisme Organisateur(s) IAAF Éditions 2e Épreuves 32 réparties sur 14 meetings …   Wikipédia en Français

  • Ligue de diamant 2010 — Infobox compétition sportive Ligue de diamant 2010 Lauréats de la Ligue de diamant 2010 lors du meeting Mémorial Van Damme de Bruxelles fin août 2010 Généralités …   Wikipédia en Français

  • Championnats des États-Unis d'athlétisme 2011 — Infobox compétition sportive Championnats des États Unis d athlétisme 2011 Généralités Organisateur(s) USATF …   Wikipédia en Français

  • 2011 en athlétisme — Années : 2008 2009 2010  2011  2012 2013 2014 Décennies : 1980 1990 2000  2010  2020 2030 2040 Siècles : XXe siècle  XXIe sièc …   Wikipédia en Français