Bruno Carranza Ramírez


Bruno Carranza Ramírez
José Bruno Carranza Ramirez um 1880

José Bruno Carranza Ramírez (* 5. Oktober 1822 in San José (Costa Rica) Costa Rica; † 25. Januar 1891 in ebenda) war vom 27. April bis 9. August 1870 Präsident von Costa Rica.

Leben

Seine Eltern waren Joaquina Ramírez y García und Miguel Fernandez Carranza [wp 1]. 1847 heiratete er Gerónima Montealegre Fernández, die Schwester von José María Montealegre Fernández. Er wurde Arzt an der Universidad de San Carlos de Guatemala.

In Costa Rica war er auch im staatlichen Hospital San Juan de Dios als Arzt tätig. Er war Generalinspekteur des Impfwesens und Vorsitzender der Ständevereinigung der Ärzte. Bei einem Feldzug gegen die Filibusteropiraten von William Walker (Söldner) 1856 war er Feldarzt. Da das Heer die Cholera nach Costa Rica brachte, musste er umgehend zurückkehren.

Als Journalist veröffentlichte er in verschiedenen Publikationen darunter El Álbum und La Estrella del Irazú daneben war er Unternehmer. Er war Cafetalero, Eigentümer einer Buchhandlung und einer Apotheke. Von 1855 bis 1859 hatte der die Konzession der Fábrica Nacional de Licores de Costa Rica und war Lieferant für staatlichen Alkohol.

In der Regierungszeit von Juan Rafael Mora Porras war er einige Male Abgeordneter. 1857 war er in diplomatischer Mission in El Salvador. Er war Delegierter für San José bei der verfassungsgebenden Versammlung 1869, kurz nach seiner Wahl trat er von diesem Amt zurück. Er musste bei verschiedenen Gelegenheiten aus politischen Gründen ins Exil gehen. Er war Mitglied der Partido Liberal und zeigte Antiklerikalismus.

Am 27. April 1870 wurde er von Tomás Guardia Gutiérrez in das Präsidentenamt geputscht. In dieser Amtszeit wurde die Comarca de Limón gegründet. Es wurde die Religionsfreiheit dekretiert und ein Ley de Garantias, diese schaffte zum ersten Mal in der Geschichte von Costa Rica die Todesstrafe ab. Es wurde ein Aufgabenverteilungsplan der Ministerien entworfen. Eine verfassungsgebende Versammlung wurde gewählt. Eine zentrale Position in seinem Regierungskabinett hatte der guatemaltekische Historiker, Lorenzo Montúfar y Rivera [wp 2] als Minister für Äußeres, öffentliche Bildung und Kultur.

Joaquín Lizano Gutiérrez war Minister für Regierung, Justiz, Inneres, Landwirtschaft und Industrie, Rafael Gallegos Sáenz war Minister für Finanzen und Wirtschaft und Buenaventura Carazo Alvarado war Minister für Krieg, Marinen und öffentliche Arbeiten.

Tomás Guardia Gutiérrez hatte ihn ins Amt geputscht und wurde am 8. August 1870 selbst Präsident. Später war er Mitglied des Gran Consejo Nacional einer Regierungsjunta und wurde als Bevollmächtigter bei der Regierung von El Salvador wo er mit Gregorio Arbizú den Tratado Carranza-Arbizú ausgehandelt wurde.[1]

Einzelnachweise

  1. en:Hubert Howe Bancroft, HISTORY OF CENTRAL AMERICA | content| c 5 p.79-107|c 7 p.127-144|c 8 p.145-164|c11 p.215-237|c12 p.238-263|c13 p.264-284|c14 p.285-308|c17 p.347-370|c18 p.371-391|c19 p.392-412|c22 p.453-569, THE HISTORY COMPANY, PUBLISHERS SAN FRANCISCO, 1887

Verweise

  1. es:Miguel Carranza Fernández
  2. es:Lorenzo Montúfar y Rivera


Vorgänger Amt Nachfolger
Jesús Jiménez Zamora Präsidenten von Costa Rica
28. April 1870 - 8. August 1870
Tomás Guardia Gutierrez

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bruno Carranza Ramírez — Saltar a navegación, búsqueda Bruno Carranza Ramírez 8° Presidente de Costa Rica De Facto 27 de abril, 1870 – 8 de agosto, 1870 Precedido por …   Wikipedia Español

  • Bruno Carranza Ramírez — (5 de octubre de 1822 25 de enero de 1891) fue presidente de Costa Rica del 27 de abril al 9 de agosto de 1870. Era hijo de Miguel Carranza y Fernández (Vicejefe de Estado de 1838 a 1841) y Joaquina Ramírez y García. Se graduó de Licenciado en… …   Enciclopedia Universal

  • Bruno Carranza Ramírez — José Bruno Carranza Ramírez was briefly President of Costa Rica in 1870.Bruno Carranza came to power in the coup d état of 27 April 1870 that deposed President Jesús Jiménez. He resigned three months later …   Wikipedia

  • Ramón Carranza Ramírez — Saltar a navegación, búsqueda Ramón Carranza Ramírez Nació en San José, Costa Rica, en 1819. Fue hijo de Miguel Carranza y Fernández, Vicejefe de Estado de 1838 a 1841, y Joaquina Ramírez y García, quienes también fueron padres de Bruno Carranza… …   Wikipedia Español

  • Ramón Carranza Ramírez — Nació en San José, Costa Rica, en 1819. Fue hijo de Miguel Carranza y Fernández, Vicejefe de Estado de 1838 a 1841, y Joaquina Ramírez y García, quienes también fueron padres de Bruno Carranza Ramírez, Presidente de la República de abril a agosto …   Enciclopedia Universal

  • Carranza (desambiguación) — Saltar a navegación, búsqueda Carranza puede referirse a: Contenido 1 Lugares 2 Llevan el apellido Carranza las siguientes personas 2.1 Argentina …   Wikipedia Español

  • Carranza (apellido) — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos, véase Carranza (desambiguación). El linaje de Carranza (o Karrantza en euskera) procede de Vizcaya, en el País Vasco y tuvo su primitiva casa solar en el Valle Carranza (Karrantza Harana, en euskera) …   Wikipedia Español

  • Carranza (disambiguation) — Carranza can refer to:;Places *Karrantza, a town in the Biscay province of northern Spain *Venustiano Carranza, D.F., a borough of Mexico City;People *Bartolomé Carranza (1503 76), Spanish theologian *Bruno Carranza Ramirez (1822 1891), president …   Wikipedia

  • Carranza — ist der Familienname folgender Personen: Bartolomé de Carranza (1503–1576), Erzbischof von Toledo, Opfer der Inquisition Bruno Carranza Ramírez (1822–1891), Präsident von Costa Rica José Luis Carranza (* 1964), peruanischer Fußballspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Miguel Carranza Fernández — (San José, 1780 1841) fue un político y empresario costarricense. En 1838, la Asamblea Legislativa lo eligió Vicejefe de Estado de Costa Rica, cargo que conllevaba la presidencia del Poder Conservador. Desempeñó ese cargo hasta 1841. En 1830,… …   Wikipedia Español