Bruno Schoeneberg


Bruno Schoeneberg

Bruno Schoeneberg (* 8. Dezember 1906 in Altona; † 25. Juni 1995 in Hamburg) war ein deutscher Mathematiker, der sich mit Modulfunktionen und Zahlentheorie beschäftigte.

Bruno Schoeneberg, 1973

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schoeneberg studierte ab 1925 an der Universität Hamburg und an der Universität Göttingen Mathematik, Astronomie und Physik. Nach dem Lehramtsstaatsexamen 1930 wurde er 1932 bei Erich Hecke in Hamburg promoviert (Berechnung irreduzibler Darstellungen endlicher Gruppen, Abh. Math. Seminar Univ.Hamburg 1933).[1] Danach war er Gymnasiallehrer. 1936/37 und im Zweiten Weltkrieg leistete er seinen Wehrdienst bei der Marine. Danach war er bis 1966 Gymnasiallehrer am Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer in Hamburg (Eimsbüttel), wo unter anderem Jürgen Ehlers sein Schüler war. Nachdem er sich 1960 in Hamburg habilitiert hatte (Beiträge zur Theorie der elliptischen Modulfunktionen) war er dort nebenberuflich[2] Privatdozent am Mathematischen Seminar und 1957 außerplanmäßiger Professor. 1966 wurde er außerordentlicher Professor und Wissenschaftlicher Rat und 1970 ordentlicher Professor. 1975 emeritierte er. 1969/70 war er Gastprofessor an der Universität Karlsruhe und 1971 in Taipeh.

Er schrieb ein Standardwerk über Modulfunktionen.[3].

Er war seit 1949 Mitglied der Mathematischen Gesellschaft Hamburg und in den 1960er Jahren deren Jahrverwalter. 1973 wurde er deren Ehrenmitglied. 1970 wurde er korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Göttingen.

Er war seit 1937 mit Gertrud Moldt (sie hatte auch Mathematik studiert) verheiratet und hatte zwei Kinder.

Er war Herausgeber der Gesammelten Werke von Erich Hecke.

Schriften

  • mit Arnold Scholz Einführung in die Zahlentheorie, de Gruyter 1973
  • Elliptic modular functions, Springer 1974

Literatur

  • Nachruf von R. Berndt im Jahresbericht DMV, Band 99, 1997, S.83

Weblinks

Verweise

  1. Ein weiterer Lehrer war Emil Artin. Aus seiner Studienzeit an der Universität Hamburg, die auf mathematischem Gebiet unter Artin, Hecke, Wilhelm Blaschke und anderen damals eine Blütezeit erlebte, entstanden lebenslange Freundschaften mit Mathematikern wie Artin, Hecke, Heinrich Behnke, Erich Kähler, Hans Maaß, Ernst Witt, Wilhelm Maak. R. Berndt, Nachruf Jb DMV
  2. Ihm wurden wöchentlich anfangs acht und später mehr Unterrichtsstunden dafür erlassen
  3. nach R. Berndt, Nachruf in Jb DMV, unter anderem wegen der ausführlichen und genauen Darstellung von Beweisen grundlegender Resultate

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schoeneberg — ist der Familienname folgender Personen: Bruno Schoeneberg (1906–1995), deutscher Mathematiker Lisa Schoeneberg Siehe auch: Schöneberg Diese Seite ist eine Begriffsklärun …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Scholz — (* 24. Dezember 1904 in Berlin Charlottenburg; † 1. Februar 1942 in Flensburg) war ein deutscher Mathematiker, der sich mit algebraischer Zahlentheorie befasste. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften 2.1 Nachlass …   Deutsch Wikipedia

  • Elementare Zahlentheorie — Ursprünglich ist die Zahlentheorie (auch: Arithmetik) ein Teilgebiet der Mathematik, das sich allgemein mit den Eigenschaften der ganzen Zahlen und insbesondere mit den Lösungen von Gleichungen in den ganzen Zahlen (Diophantische Gleichung)… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Hecke — (* 20. September 1887 in Buk bei Posen; † 13. Februar 1947 in Kopenhagen) war ein deutscher Mathematiker, der hauptsächlich in den Gebieten der algebraischen Zahlentheorie und der Theorie der Modulformen arbeitete …   Deutsch Wikipedia

  • Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer — Der Pelikan als Wahrzeichen des Gymnasiums Kaiser Friedrich Ufer Schulform Gymnasium Gründung 1892 Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Zahlentheorie — Die Zahlentheorie ist ein Teilgebiet der Mathematik, das sich im weitesten Sinn mit den Eigenschaften der Zahlen beschäftigt. Teilgebiete sind beispielsweise die elementare oder arithmetische Zahlentheorie – eine Verallgemeinerung der Arithmetik …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Berlin-Schöneberg — Lage von Schöneberg in Berlin In der Liste der Kulturdenkmale von Schöneberg sind die Kulturdenkmale des Berliner Ortsteils Schöneberg im Bezirk Tempelhof Schöneberg aufgeführt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Helmuth Weidling — Helmuth Otto Ludwig Weidling Helmuth Weidling en 1943 Naissance 2 novembre  …   Wikipédia en Français

  • MEMORY — holocaust literature in european languages historiography of the holocaust holocaust studies Documentation, Education, and Resource Centers memorials and monuments museums film survivor testimonies Holocaust Literature in European Languages The… …   Encyclopedia of Judaism

  • Emil Artin — Infobox Scientist name=Emil Artin birth date = March 3, 1898 birth place = Vienna death date = December 20, 1962 field = MathematicsEmil Artin (March 3, 1898, in Vienna – December 20, 1962, in Hamburg) was an Austrian mathematician. His father,… …   Wikipedia