Brush Motor Car Company


Brush Motor Car Company
Brush Runabout (1911)
Brush Runabout (1911) in einem Provatmuseum in Saskatoon (Saskatchewan)
Seitenansicht

Die Brush Motor Car Company oder Brush Runabout Company wurde von Alanson Partridge Brush (10. Februar 1878 – 6. März 1952) im Jahre 1907 in Detroit (Michigan) gegründet. Er entwarf ein leichtes Automobil mit hölzernem Chassis (eigentlich waren es Längsträger aus Holz und Querträger aus Stahl), Reibradantrieb und Expansionsfedern an allen vier Rädern. Es gab zwar verschiedenste Roadster mit Ein- bis Vierzylindermotoren auf dem Markt, bevor das Ford Modell T den Niedrigpreissektor fast vollständig übernahm, aber der Brush Roadster hat doch etliche ungewöhnliche Details, die als Beleg des Erfinderungsreichtums seines Erbauers gelten können. Dem Antrieb diente ein großer Einzylindermotor mit Wasserkühlung. Der Wagen hatten serienmäßig Gasbeleuchtung; zwei Scheinwerfer und ein Rücklicht. Rahmen und Achsen bestanden aus Eichen-, Hickory- oder Ahornholz und wurden entweder roh belassen oder in der Ausstattungsfarbe lackiert. Die Hupe war an der Motorhaube angebracht und war mit dem Gummiball neben dem Fahrer durch ein langes Rohr verbunden. Hinten am Fahrzeug gab es einen kleinen Kofferraum in einer Schublade, die von hinten unter die Sitze geschoben war.

Brush, der auch den ersten Oakland, Vorgänger des Pontiac, entworfen hatte und bei der Konstruktion des Einzylinder-Cadillac-Motors mithalf, versah seine Motoren mit einer besonderen Eigenheit: Sie liefen entgegen dem Uhrzeigersinn, anstatt wie alle anderen im Uhrzeigersinn. Brush sah darin einen Sinn, da solch ein Motor von einem Rechtshänder mit größerer Sicherheit (ohne Zurückschlagen der Kurbel) angekurbelt werden kann. Das Zurückschlagen der Anlasskurbel war normalerweise ein großes Problem, da sie oft gebrochene Daumen oder gar Unterarme verursachte, insbesondere dann, wenn versehentlich die Zündung nicht vorher auf „spät“ gestellt war.

1912 durchquerte Francis Birtles in einem Brush als erster Autofahrer den Kontinent Australien von West nach Ost.

Die Brush Runabout Company wurde mit Maxwell-Briscoe, Stoddard-Dayton und anderen Firmen von Benjamin Briscoe 1910 zur United States Motor Company zusammengefasst, die allerdings bereits 1913 wieder Konkurs anmelden musste. Runabouts wurden bald unmodern, vor allen Dingen wegen des mangelhaften Wetterschutzes ihrer Passagiere.

Insgesamt entstanden 13.250 Brush Runabout von 1907 bis 1911. Ein restaurierter Wagen von 1909 ist im ‘’Pioneer Heritage Museum’’ in Brownsville (Oregon) ausgestellt.

Modelle

Modell Bauzeitraum Zylinder Leistung Radstand
A 1907-1908 1 7 bhp (5,1 kW) 1.880 mm
Two-Cylinder 1908 2 Reihe 2.235 mm
B 1909 1 7 bhp (5,1 kW) 1.880 mm
D 1910 1 10 bhp (7,4 kW) 2.032 mm
E 1911 1 10 bhp (7,4 kW) 2.032 mm

Quelle

  • Kimes, Beverly Ray & Clark jr,. Henry Austin: Standard Catalog of American Cars 1805-1942, Krause Publications, Iola WI (1985), ISBN 0-87341-045-9

Weblinks

 Commons: Brush – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Liberty Brush auf der Smithsonian-Website. Der Liberty Brush unterschied sich vom Standardmodell durch andere Kotflügel, die nicht mit den Trittbrettern verbunden waren. Das Standardmodell hatte lange, geschwungene Kotflügel vorne und hinten, die mit einem sehr kurzen Trittbrett verbunden waren.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brush Motor Car Company — Infobox Automobile name = Brush Runabout manufacturer = Brush Motor Car Company production = 1910 ndash;1913 13,250 produced predecessor = successor = class = Entry level car platform = body style = 2 row phaeton engine = Straight 4 transmission …   Wikipedia

  • REO Motor Car Company — This article is about The REO Motor Car Company; for other uses, see REO (disambiguation). The REO Motor Car Company was a Lansing, Michigan based company that produced automobiles and trucks from 1905 to 1975. At one point the company also… …   Wikipedia

  • REO Motor Car Company — Emblem REO Modell B Runabout (1906) Die REO Motor Car Company war ein US amerikanischer Automobilhersteller, der in …   Deutsch Wikipedia

  • Chalmers Motor Car Company — Emblem Chalmers (1913) …   Deutsch Wikipedia

  • Kauffman Motor Vehicle Company — Infobox Automobile name = manufacturer = Kauffman Motor Vehicle Company production = 1908 12 predecessor = successor = class = platform = body style = engine = transmission = wheelbase = length = width = height = weight = aka = fuel economy =… …   Wikipedia

  • Hatfield Motor Vehicle Company — Infobox Automobile name = manufacturer = Hatfield Motor Vehicle Company production = 1907 8 predecessor = successor = class = platform = body style = engine = transmission = wheelbase = length = width = height = weight = aka = fuel economy = fuel …   Wikipedia

  • Albion Motor Car — Albion Motor Company Albion war ein schottischer Automobil und LKW Hersteller. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Sunbeam Car Company — Sunbeam was a marque registered by John Marston Co. Ltd of Wolverhampton, England, in 1888. The company first made bicycles, then motorcycles and cars from the late 19th century to circa 1936, and applied the marque to all three forms of… …   Wikipedia

  • Brush — bezeichnet: eine Kleinstadt im US Bundesstaat Colorado, siehe Brush (Colorado) Pinsel bzw. Pinselspitzen für Grafikprogramme, siehe Digitales Malen im Leveldesign von Computerspielen das Volumen, die Wände, Decken und andere räumliche Gebilde,… …   Deutsch Wikipedia

  • Brush (disambiguation) — A brush is a device with bristles, wire or other filaments used for cleaning, grooming, painting, etc.It is also used to describe the tail of a fox.Brush may also refer to:Brushes*Hairbrush *Toothbrush *Brush (electric), a part used to conduct… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.