CAM Timișoara


CAM Timișoara
CAM Timișoara
Voller Name Clubul Atletic Muncitoresc din Timișoara
Gegründet 1911
Klubfarben Rot-Schwarz
Stadion Stadionul RGMT
Höchste Liga Divizia A
Erfolge Pokalfinale 1938
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

CAM Timișoara war ein rumänischer Fußballverein aus Timișoara, Kreis Timiș. Er spielte zwei Jahre in der höchsten rumänischen Spielklasse, der Divizia A, und erreichte im Jahr 1938 das rumänische Pokalfinale.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

CAM Timișoara wurde im Jahr 1911 unter dem Namen Reuniunea de gimnastică a muncitorilor din Timișoara (deutsch Turnvereinigung der Arbeiter aus Timișoara, abgekürzt RGMT) gegründet. Als die Stadt Timișoara durch den Friedensvertrag von Trianon zu Rumänien kam, nahm RGMT an der Qualifikation zur rumänischen Fußballmeisterschaft teil, konnte sich in der Region Timișoara aber bis auf 1930 nicht gegen die Konkurrenz von Chinezul, dem führenden rumänischen Verein der 1920er-Jahre, durchsetzen.

Als im Jahr 1932 die Profiliga Divizia A gegründet wurde, gehörte RGMT zu den Gründungsmitgliedern, musste aber schon im ersten Jahr wieder absteigen. Da die Divizia B noch nicht existierte, konnte der Verein erst im Jahr 1934 als deren Gründungsmitglied am überregionalen Spielbetrieb teilnehmen.

Im Jahr 1936 fusionierte RGMT mit dem Lokalrivalen CA Timișoara und änderte seinen Vereinsnamen in Clubul Atletic Muncitoresc din Timișoara (deutsch Arbeitersportverein von Timișoara, abgekürzt CAMT). Zwei Jahre später konnte der Verein mit dem Erreichen des Pokalfinals 1938 den größten Erfolg seiner Geschichte erringen. Ein Jahr später stieg CAMT erneut in die Divizia A auf, aus der der Verein aber am Ende der Saison 1939/40 zwangsabsteigen musste, da er von den Gewerkschaften unterstützt wurde.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges schloss sich CAMT mit dem Lokalrivalen Chinezul Timișoara zusammen und trat in der Saison 1946/47 zunächst unter dem Namen Chinezul-CAM Timișoara, änderte diesen aber noch im Jahr 1946 wieder in CAM Timișoara. Nach dem Abstieg aus der Divizia B im Jahr 1949 löste sich der Verein auf.

Erfolge

  • Rumänischer Pokalfinalist: 1938
  • Aufstieg in die Divizia A: 1939

Bekannte Spieler

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chinezul Timişoara — Full name Chinezul Timişoara Founded 1910 Dissolved 1946 Ground …   Wikipedia

  • Chinezul Timișoara — Infobox club sportif Chinezul Timișoara Pas de logo ? Importez le logo de ce club. Généralités Nom complet C.S. Chinezul Timi …   Wikipédia en Français

  • Chinezul Timisoara — Chinezul Timişoara Voller Name Chinezul SE Timişoara Gegründet 1910 Klubfarben Weiß Violett Stadion Banatul Höchste Liga …   Deutsch Wikipedia

  • Chinezul Timișoara — Voller Name Chinezul SE Timișoara Gegründet 1910 Klubfarben Weiß Violett …   Deutsch Wikipedia

  • CA Timişoara — Full name CA Timişoara Short name CAT Founded April 26, 1902 Dissolved 1936 CA Timişoara was a football club based in Timişoara, western Romania. It w …   Wikipedia

  • Championnat de Roumanie de football 1939-1940 — Infobox compétition sportive Divizia A 1939 1940 Édition 28e Participants 12 Promu(s) CAM Timisoara Unirea Tricolor Bucarest FCM Dunarea Galati …   Wikipédia en Français

  • Bindea — Silviu Bindea Spielerinformationen Voller Name Silviu Bindea Geburtstag 24. Oktober 1912 Geburtsort Blaj, Rumänien Sterbedatum 6. März 1992 Position …   Deutsch Wikipedia

  • Chiroiu — Vasile Chiroiu Spielerinformationen Voller Name Vasile Chiroiu Geburtstag 13. August 1910 Geburtsort Comloşu Mare, Österreich Ungarn, heute Rumänien Sterbedatum 1976 Position …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Bürger —  Rudolf Bürger Spielerinformationen Voller Name Rudolf Bürger Geburtstag 31. Oktober 1908 Geburtsort Temesvár, Österreich Ungarn Sterbedatum 20. J …   Deutsch Wikipedia

  • Silviu Bindea —  Silviu Bindea Spielerinformationen Voller Name Silviu Bindea Geburtstag 24. Oktober 1912 Geburtsort Blaj, Rumänien Sterbedatum 6. März …   Deutsch Wikipedia