Carl-Henrik Hermansson


Carl-Henrik Hermansson
Carl-Henrik Hermansson

Carl-Henrik Hermansson (* 14. Dezember 1917 in Bollnäs) ist ein ehemaliger schwedischer Politiker der Vänsterpartiet (Linkspartei). Er war von 1964 bis 1975 Vorsitzender der Kommunistischen Partei Schwedens (SKP)/Linkspartei - Kommunisten(VPK) und von 1963 bis 1985 Abgeordneter im Schwedischen Reichstag.

Leben

Carl-Henrik Hermansson, wurde als Sohn des Kaufmanns Gottfrid Hermansson und dessen Frau Hilma Johanna Hermansson, geb. Melander, geboren. Er war verheiratet mit Märta Krantz (1916–2001) und ist Vater zweier Töchter.

Seit den 1930er Jahren war er in der Jugendorganisation der schwedischen Sozialdemokratie, der SSU (Sveriges socialdemokratiska ungdomsförbund) engagiert, wobei er sich besonders gegen faschistische Versuche einsetzte, das schwedische Schulsystem zu unterwandern. Während seines Studiums in Stockholm, das er mit dem Magister in Staatswissenschaften abschloss, war er Teil der sozialistischen Studentenorganisation Clarté.

1941 aus der SSU ausgeschlossen, wechselte er zur Kommunistischen Partei Schwedens (SKP). Seit 1946 gehörte Hermanssson zum ZK der SKP und gleichzeitig bereits zum Politbüro des ZK. Von 1953–61 war er als Sekretär für Propaganda des ZK tätig. Von 1946–57 war er Chefredakteur der var tid, einer Parteizeitung, die sich mit den theoretischen Grundlagen der Parteiarbeit auseinandersetzte. Ab 1959 leitete er Ny Dag, die wichtigste kommunistische Tageszeitung Schwedens.

Politisch folgte Hermansson in den frühen 50er Jahren der moskautreuen Parteilinie. Insbesondere für die Stalinverehrung, die in seinen Artikeln direkt nach dessen Tod 1953 (Hermansson reiste auch zum Begräbnis nach Moskau) zum Ausdruck kam, wurde er später in der schwedischen Öffentlichkeit heftig kritisiert.

Innerhalb der SKP wurde die schwere Wahlniederlage bei den Kommunalwahlen 1962 als Folge der zu engen Anbindung der Partei an die Sowjetunion diskutiert. Die Niederschlagung des Aufstandes in Ungarn 1956, der Bau der Berliner Mauer und ganz allgemein der Kalte Krieg hatten die Sowjetunion zunehmend diskreditiert. Die SKP löste sich nun inhaltlich stärker vom sowjetischen Vorbild, folgerichtig löste der moderate Hermansson 1964 den eher moskautreuen Hilding Hagberg als Parteivorsitzenden ab. In den Folgejahren als Parteivorsitzender führte er die schwedischen Kommunisten auf einen stärker moskaukritischen Kurs. Er näherte sich zunehmend eurokommunistischen und teilweise auch sozialdemokratischen Positionen an. 1967 gab sich die SKP ein neues Programm, neue Statuten und änderte ihren Namen zu VPK, Vänsterpartiet kommunisterna (Linkspartei – Kommunisten), worin die Öffnung der Partei zum Eurokommunismus und auch die Integration nichtkommunistischer Linker zum Ausdruck kommen sollte. Hermansson lehnte den Einmarsch der sowjetischen Truppen in Prag 1968 scharf ab und war Hauptredner einer Demonstration der VPK gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings. 1975 wurde er als Parteivorsitzender von Lars Werner abgelöst.

Hermansson veröffentlichte politische Schriften und Bücher zur Entwicklung des Kommunismus in Schweden.

Schriften

  • Det monopolkapitalistiska Sverige (1943)
  • Koncentration och storföretag (1959)
  • Monopol och storfinans (1962)
  • Monopol och storfinans - de 15 familjerna (1965)
  • Vänsterns väg (1965)
  • För socialismen (1974)
  • Kommunister. Första boken (1977)
  • Kapitalister I. Monopol (1979)
  • Kommunister. Andra boken (1980)
  • Kapitalister II. Storfinans (1981)
  • Socialism på svenska (1983)
  • Sverige i imperialismens nät (1986)
  • Ägande och makt. Vad kommer efter de 15 familjerna? (1989)
  • Företagens makt och makten över företagen (2003)

Literatur

  • Schmidt, Werner: C-H Hermansson. En politisk biografi. Leopard Verlag, Stockholm 2005.
  • Muschik, Alexander: Die beiden deutschen Staaten und das neutrale Schweden, LIT - Verlag, Greifswald, 2004

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hermansson — ist der Name folgender Personen Andreas Hermansson (* 1973), schwedischer Fußballspieler Carl Henrik Hermansson (* 1917), schwedischer Politiker Daniel Hermansson (* 1982), schwedischer Eishockeyspieler Mia Hermansson Högdahl (* 1965),… …   Deutsch Wikipedia

  • C.-H. Hermansson — Carl Henrik Hermansson (born in Bollnäs on December 14 1917) is a former Swedish politician. He was chairman of the Communist Party of Sweden (during his leadership renamed to the Left Party – Communists ) 1964 1975 and member of parliament 1963… …   Wikipedia

  • 1917 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1880er | 1890er | 1900er | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | ► ◄◄ | ◄ | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Hilding Hagberg — Karl Hilding Hagberg (* 28. Oktober 1899 in Gällivare; † 17. Dezember 1993 in Luleå) war ein schwedischer Politiker. Von 1951 bis 1964 war er Vorsitzender der Kommunistischen Partei Schwedens (SKP) (heute: Vänsterpartiet) und von 1933 bis 1964… …   Deutsch Wikipedia

  • Левая партия (Швеция) — У этого термина существуют и другие значения, см. Левая партия. Левая партия Vänsterpartiet Лидер: Юнас Шёстед Дата основания: 1917 Штаб квартира: Стокгольм …   Википедия

  • Коммунистическая партия Швеции — Левая партия Vänsterpartiet Лидер: Ларс Оли Дата основания: 1917 Штаб квартира: Стокг …   Википедия

  • Левая партия Швеции — Левая партия Vänsterpartiet Лидер: Ларс Оли Дата основания: 1917 Штаб квартира: Стокг …   Википедия

  • Wahl zum Schwedischen Reichstag 1964 — Die Wahl zur Zweiten Kammer des Schwedischen Reichstags 1964 fand am 20. September statt. Sie brachte wenig politische Veränderungen. Mit Tage Erlander stellten die Sozialdemokraten weiterhin eine Minderheitsregierung. Zweitstärkste Kraft wurden… …   Deutsch Wikipedia

  • Vänsterpartiet — Vänsterpartiet …   Deutsch Wikipedia

  • Wahl zum Schwedischen Reichstag 1968 — Die Wahl zur Zweiten Kammer des Schwedischen Reichstags fand am 15. September 1968 statt. Es war die letzte Wahl vor Einführung des Einkammersystems. Die Sozialdemokraten gewannen zum ersten Mal seit 1940 wieder die absolute Mehrheit. Sie… …   Deutsch Wikipedia