Casa del Rey Moro


Casa del Rey Moro

Die Wassermine des Casa del Rey Moro entstand im 14. Jahrhundert in Ronda und ist seit 1943 in Spanien als Kulturgut eingetragen.

Geschichte

Volkstümliche Überlieferungen führen den Bau dieses geheimen militärischen Bauwerks auf den moslemischen König Abomelic zurück, zu Zeiten als Ronda einen strategischen Platz einnahm im Kampf des späteren moslemischen Königreichs von Granada gegen Kastilien. In den Köpfen des Volkes herrschten verschiedenste Legenden und die Vorstellung, in der Mine befänden sich geheime Paläste und Königinnenbäder. Historische Texte be-richten über die Mine seit der Eroberung Rondas durch die Katholischen Könige im Jahre 1485, unter der Führung des Markgrafen von Cádiz. Dieser nahm die Mine vom Fluss aus ein und kurz darauf musste sich das verdurstende Volk geschlagen geben.

Durch die Mine, die sich über einen Höhenunterschied von 60 Metern erstreckt, führt eine breite, in den Fels geschlagene Wendeltreppe mit einem imposanten Gewölbe- und Lichtsystem. In der Sala del Manantial (Brunnenkammer) - eine Kammer, die sich durch ihr durchdachtes Beleuchtungssystem auszeichnet - barg sich ein heute verdeckt liegender Brunnen, aus dem Wasser mithilfe eines Wasserrades geschöpft wurde. Eine Menschenkette aus Sklaven musste mit „zaques“ (Ledergefäßen) auf- und absteigen, um die Stadt mit Wasser zu versorgen. In der Sala de Armas (Waffenkammer) wurden Waffen gelagert und Wasser bzw. Öl in Kesseln erhitzt, um somit das untere Eingangstor vom darübergelegenen Fenster aus zu verteidigen. Die Sala de los Secretos (Kammer der Geheimnisse), mit einer Besonderheit in der Akustik (der Schall wandert automatisch von einer Ecke zur gegenüberliegenden), war ursprünglich ein weiterer Brunnen zur Wasserversorgung des Militärs. Weiter unten - vom Fluss aus erbaut - erhebt sich ein mächtiger Turm, der zur Verteidigung des Wasservorrats und als „poterna“ (geheimer Ausgang) diente, um aus der Stadt zu entfliehen. Über diesem Turm befindet sich die Terraza de la Reconquista (Terrasse der Wiedere-roberung). Von ihr aus wurde der Fluss Tajo überwacht und die Belagerung verteidigt.

Die gesamte Mine zeichnet sich durch ihre bis heute perfekt erhaltene Architektur und Bauweise aus, was diese Wehranlage einzigartig macht in ganz Spanien.

Die Gärten

Die Gärten, die das Casa del Rey Moro umgeben, wurden von dem berühmten französischen Landschaftsarchitekten Jean Claude Nicolas Forestier entworfen und im Jahre 1912 im Auftrag der Herzogin von Parcent, damalige Besitzerin des Hauses, erbaut. Bis heute ist das Originalkonzept dieser hängenden Gärten am Rande der Schlucht des Flusses Guadalevín mit all seinen Details erhalten geblieben.

Im Entwurf des Gartens vermischen sich hispano-musulmanische Ursprünge mit den Anordnungsprinzipien der westeuropäischen Gartenbaukunst. Keramikkunst, überdachte Säulengänge, liebevoll bepflanzte Beete, Treppen und Bodenplatten aus gebranntem Ton zusammen mit der gelungenen Kombination verschiedener botanischer Arten wie Palmen, Lorbeer- und Zedernbäumen, Oleander- und Myrtensträucher lassen den Mythus des geheimen Gartens, der „hortus conclusus, wieder aufleben. Die sorgfältig ausgewählten Pflanzen, ihr Duft und ihre Farben machen besonders zur Blütezeit aus diesem Garten ein wahrhaftiges Juwel der europäischen Gartenbaukunst.

Forestier bindet die atemberaubende Landschaft Rondas in das Gartendesign mit ein, sodass der Betrachter in den Genuss der mannigfaltigen Aussicht auf den Fluss Tajo und die umliegenden Berge kommt.

Weblinks

36.740262-5.16531

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Casa del Rey Moro — Saltar a navegación, búsqueda La Casa del Rey Moro de Sevilla es una de las escasas construcciones domésticas de fines del siglo XV y principios del XVI que ha llegado hasta nuestros días, en dicha ciudad. Pertenece a un momento en que coinciden… …   Wikipedia Español

  • Casa del Rey Moro (Ronda) — Saltar a navegación, búsqueda Vista de la Casa del Rey Moro y sus jardines. La Casa del Rey Moro es un palacio situado en el casco antiguo de la ciudad de Ronda, España. Se trata de un edificio de planta de irregular y laberínt …   Wikipedia Español

  • Moro (desambiguación) — El término Moro puede referirse a: Moro: del latín maurus. Adjetivo que indica tonalidad oscura. Se emplea para referirse al pelo, a la piel, al plumaje o a los ojos. Moro como término que históricamente se ha utilizado en España para designar a… …   Wikipedia Español

  • Rey — (Del lat. rex, regis.) ► sustantivo masculino 1 Monarca o príncipe soberano de un reino o estado: ■ el rey carece de poderes políticos en las monarquías constitucionales. IRREG. femeninio reina 2 JUEGOS Pieza principal del ajedrez cuyo movimiento …   Enciclopedia Universal

  • rey — (Del lat. rex, regis). 1. m. Monarca o príncipe soberano de un reino. 2. Pieza principal del juego de ajedrez, la cual camina en todas direcciones, pero solo de una casa a otra contigua, excepto en el enroque. 3. Carta duodécima de cada palo de… …   Diccionario de la lengua española

  • Casa de Medinaceli — Casa materna Casa de Bearne Casa de la Cerda Casa de Córdoba Títulos Condado de Medinaceli …   Wikipedia Español

  • Moro — Para otros usos de este término, véase Moro (desambiguación). Moros del norte de África. Fotografía del National Geographic de 1917 Gypsies and Moors in Northern Africa.[1] …   Wikipedia Español

  • Caminos de Santiago del Sur — Saltar a navegación, búsqueda Se conocen como Caminos del Sur o rutas jacobeas del sur de la Vía de la Plata al conjunto de trazados que partiendo de las capitales de Andalucía Occidental alcanzan la ruta principal del Camino de la Plata rumbo a… …   Wikipedia Español

  • Jardines del Parque Balboa — Vista del umbráculo en el Parque Balboa. Los Jardines del Parque Balboa (en inglés: Balboa Park Gardens), es un parque público con numerosas secciones de jardines con arboreto y jardín botánico de 1.200 acres (4.9 Km²) de extensión, en …   Wikipedia Español

  • Continuación nueva y verdadera de la historia y las aventuras del incomparable don Quijote de la Mancha — Saltar a navegación, búsqueda Obra anónima francesa, publicada por primera vez en seis volúmenes impresos entre 1722 y 1726. Es una continuación de la Segunda Parte de Don Quijote de la Mancha, sin relación con las de Francois Filleau de Saint… …   Wikipedia Español