Cecilienkoog


Cecilienkoog

Der Cecilienkoog ist ein etwa 400 ha großer Koog in der Gemeinde Reußenköge. Er wurde zwischen 1903 und 1905 eingedeicht und ist nach der Kronprinzessin Cecilie benannt und wurde je zur Hälfte privat und öffentlich finanziert.[1]

Inhaltsverzeichnis

Topographie

Der Cecilienkoog befindet sich inmitten der nordfriesischen Marsch im mittleren Nordfriesland. Er befindet sich am südlichen Ende der Gemeinde Reußenköge, dem Desmerciereskoog westlich vorgelagert. Die Einfallstraße (L 278) aus Richtung Struckum biegt im Cecilienkoog Richtung Norden ab und verläuft von dort weiter in den benachbarten Sönke-Nissen-Koog. Der Koog ist dünn besiedelt. Die benachbarten Köge sind (im Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend):

Aufgrund des Datums der Eindeichung wird er zu den Jungmarschen gerechnet. Die Siedlungsstruktur entspricht der einer Streusiedlung. Diese besteht größtenteils aus den in weiten Teilen noch landwirtschaflich bewirtschafteten Gehöften.

Geschichte

Vor der Bedeichung

Nachdem sich in Sachen Landgewinnung in der Bredstedter Bucht nach der Eindeichung des Reußen- und Louisenkooges Ende des 18. Jh. Nichts mehr getan hatte, kam es in der zweite Hälfte des 19. Jh. zu einer verstärkten Anlandung von Sedimentmaterial im südlichen Bereich der Bredstedter Bucht. Diese Anladung war maßgeblich durch die günstigen Strömungsbedingungen in Folge des Baus des Damms zur Hamburger Hallig bedingt. Die Vorländereien, dessen Gebiete zu früherer Zeit Teil der Piek-, Meed- und Jakobshallig waren, wurden bereits vor der Eindeichung als Viehweiden benutzt. Im Jahr 1902 schließlich gab die kaiserliche Regierung den Auftrag, dieses Gebiet in einer Größe von um die 450 ha zu bedeichen.

Eindeichung

Die Eindeichung begann im Oktober des Jahres 1903. Die Arbeiten an dem neuen rund 4,5 km[2] langen Deich wurden am 12. Juli 1905 abgeschlossen. Für die Bauarbeiten war eine Firma aus dem Norden Brandenburgs (bei Wilsnack) ausgewählt geworden.[3]

Eine sehr kritische Situation war am 6. April des Jahres 1904 zu überstehen, als eine Sturmflut die Nordseeküste heimsuchte.[4] Auch wenn keine Menschleben zu beklagen waren, so war es für das Projekt doch ein herber Rückschlag.

Während der gesamten Zeit der Eindeichung waren bis zu 400 Arbeiter beschäftigt. Für die bauausführende Firma war dieses Projekt ein Verlustgeschäft.[5], da die Schäden aus der Sturmflut vertragsgemäß nicht vom Bauherren, dem Domänenrent- und Bauamt Husum, sondern vom Bauunternehmen getragen werden musste.[6]

Besiedlung

Entsprechend der Finanzierung, teilte sich der Koog in einen fiskalischen (staatlichen) Teil und einen der Privatinteressenten. Letzterer entstammt aus einem Gemeinschaftskauf von vor Ort anssässigen Landwirten aus dem Jahr 1866 aus dem Nachlass des Hamburger Reeder und Kaufmanns Berend Roosen. Die Parzellen des fiskalischen Anteils wurden meistbietend versteigert. Die vermessenen Parzellen waren zwischen 2 und 8 ha groß.

Nutzung

Landwirtschaft

Die Landwirtschaft nahm von Anbeginn den Kern der Wirtschaftsstruktur ein. Heute sind noch fünf Haupterwerbsbetriebe im Koog ansässig. Einige Ländereien werden aber auch von Landwirten aus den Nachbarkögen bewirtschaftet. Die im Koog ansässigen Betriebe betreiben größtenteils Ackerbau in Kombination mit Schweinehaltung. Einige bieten auch Ferienwohnungen an. In den letzten Jahren sind auf vielen Hofgebäuden Photovoltaikanlagen errichtet worden, die den Betrieben eine weitere Einkommensquelle bieten.

Gewerbe

Windkraftanlagen im Cecilienkoog

Als Gewerbebetrieb ist im Cecilienkoog ein Projektierungsbüro für Erneuerbare Energien ansässig. Darüber hinaus ist im Koog ein Solarfeld errichtet worden.Außerdem prägen 5 Windkraftanlagen und eine Biogasanlage das Bild des Kooges.

Statistische Daten zum Koog

In der nachstehenden Tabelle sind Bevölkerung und Haushalte aus der Volkszählung vom 25. Mai 1987 nachgewiesen, da diese Zahlen in den Folgejahren nur auf Gemeindeebene fortgeschrieben werden.

Wohn-
platz-
Nr.
Koog Ein-
deichung
Fläche
km²
Volkszählung 1987
Bevölkerung Haushalte
1 Cecilienkoog 1905 4,48 61 18

Weblinks

 Commons: Cecilienkoog – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Reußenköge - Cecilienkoog
  2. * Kunz, Harry und Albert Panten: Die Köge Nordfrieslands Nordfriisk Instituut, Bredstedt 1997, ISBN 3-88007-251-5, S. 44
  3. Sielverband Cecilienkoog (Hrsg.): „Der Cecilienkoog 1905-1980, Nordfriisk Instituut, Bredstedt 1980, ISBN 3-88007-086-5, S. 23
  4. ebda., S. 24f
  5. ebda., S. 24f
  6. ebda., S. 32f

Literatur

  • Kunz, Harry und Albert Panten: Die Köge Nordfrieslands Nordfriisk Instituut, Bredstedt 1997, ISBN 3-88007-251-5, S. 44
  • Sielverband Cecilienkoog (Hrsg.): „Der Cecilienkoog 1905-1980, Nordfriisk Instituut, Bredstedt 1980, ISBN 3-88007-086-5
54.57797438.922207

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reussenkog — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Reussenköge — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Halligbahn Lüttmoorsiel–Nordstrandischmoor — Lüttmoorsiel–Nordstrandischmoor Kursbuchstrecke (DB): – Streckennummer (DB): – Streckenlänge: 3,5 km Spurweite: 600&# …   Deutsch Wikipedia

  • Beltringharder Koog — 54.558.9166666666667 Koordinaten: 54° 33′ 0″ N, 8° 55′ 0″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Halligbahn Lüttmoorsiel-Nordstrandischmoor — Lüttmoorsiel–Nordstrandischmoor Kursbuchstrecke (DB): nicht vorh. Streckennummer: nicht vorh. Streckenlänge: 3,5 km Spurweite: 600 mm …   Deutsch Wikipedia

  • Reußenköge — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sielacht — Ein Sielverband, teilweise auch noch als Sielacht bezeichnet, ist ein Wasser und Bodenverband mit spezifischem Aufgabenbereich: Ihre Aufgabe ist die Entwässerung des Verbandsgebietes durch den Ausbau von Vorflutern. Dazu gehört auch der Bau und… …   Deutsch Wikipedia

  • Sielrichter — Die Sielacht oder der Sielverband ist eine Selbstverwaltungskörperschaft. Ihre Aufgabe ist die Entwässerung des Verbandsgebietes durch den Ausbau von Vorflutern. Dazu gehört auch der Bau und die Instandhaltung von Entwässerungseinrichtungen wie… …   Deutsch Wikipedia

  • Sönke-Nissen-Koog — Der Sönke Nissen Koog ist ein Koog in der Gemeinde Reußenköge. Er ist etwa 1.200 ha groß und der jüngste der bewohnten Köge im Gemeindegebiet. Er wurde auf private Initiative lokaler Landwirte durch die dafür gegründete… …   Deutsch Wikipedia

  • Windpark Reußenköge — Als Windpark Reußenköge werden mehrere Bürgerwindparks in der Gemeinde Reußenköge in Schleswig Holstein bezeichnet. Das Gemeindegebiet gilt als für die landgestützte Windkraft Nutzung in Deutschland hervorragend geeigneter Standort. In diesem… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.