Chinhahsan


Chinhahsan
9.542.7
Chinhahsan (Äthiopien)
Chinhahsan
Chinhahsan

Chinhahsan (Somali Jinacsani,[1] auch Chinahasen, Chinhaksen, Chinaksen, Chenakson, Ch'ina Hasen, Chinhausen, Jinaasene, Gianasse, Ginesenei, Genesenei[2]) ist ein Ort im Osten Äthiopiens. Er liegt auf einer Höhe von 1816 m[2] und ist zwischen den Regionen Somali und Oromia umstritten.[1]

Nach Angaben der Zentralen Statistikagentur Äthiopiens für 2005 hatte Chinhahsan 11.558 Einwohner.[3] 1997 waren von 7.753 Einwohnern 67,92 % Oromo, 20,58 % Somali und 10,79 % Amharen.[4]

Den Dokumenten der Zentralen Statistikagentur von 1998[4] und 2005[3] zufolge gehört Chinhahsan zur Woreda Jijiga in der Jijiga-Zone der Somali-Region. 2007 wird erstmals eine Woreda Chinaksan in der Ost-Harerge-Zone von Oromia erwähnt.[5] In einem Bericht der Ethiopian News Agency wird Chinhahsan als Ort in der Ost-Harerge-Zone bezeichnet.[6]

Geschichte

Im Ogadenkrieg wurde Chinhahsan von somalischen Truppen erobert, die auf Dire Dawa vorrückten. Zwischen dem 5. und 9. Februar 1978 nahmen äthiopische und kubanische Truppen Chinhahsan und weitere Orte wie Milo, Anonomite, Belewa, Ejarso Goro und Gursum wieder ein.[7]

2004 wurden Referenden in verschiedenen umstrittenen Gebieten zwischen der Somali- und der Oromia-Region durchgeführt, um deren Zugehörigkeit festzulegen. Der Grenzstreit konnte dadurch jedoch nicht beigelegt werden, denn insbesondere die Somali erhoben den Vorwurf von Betrug. Zu den umstrittenen Ergebnissen gehört die Übertragung von Chinhahsan nach Oromia.[1]

Ende Januar 2009 erstellte die Ethiopian Electric Power Corporation eine 27 km lange Stromleitung von Jijiga nach Chinhahsan, um den Ort erstmals 24 Stunden täglich mit Elektrizität zu versorgen.[6]

Quellen

  1. a b c vgl. Faisal A. Roble: Somalis: You “ain't” seen nothing yet, in: WardheerNews.Com, 2004, The Tears of Justice" and The Power Abuse in the Somali Region, in: WardheerNews.Com, 19. März 2005
  2. a b Nordiska Afrikainstitutet: Local History of Ethiopia (PDF)
  3. a b Zentrale Äthiopische Statistikagentur: 2005 National Statistics, Section–B Population, Table B.4 (PDF)
  4. a b The 1994 Population and Housing Census of Ethiopia: Results for Somali Region, Volume I: Part I. Statistical Report on Population Size and Charateristics, 1998 (PDF)
  5. Zentrale Äthiopische Statistikagentur: Summary and Statistical Report of the 2007 Population and Housing Census Results (PDF), S. 69
  6. a b Chinakson Town gets 24 hr electric power service, in: Ethiopian News Agency, 31. Januar 2009
  7. Gebru Tareke: The Ethiopia-Somalia War of 1977 Revisited, in: International Journal of African Historical Studies 33, 2002

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chinhahsan — Chinhahsan …   Wikipedia

  • Jijiga-Zone — Die Jijiga Zone ist eine Verwaltungszone der Somali Region in Äthiopien. Laut Volkszählung von 2007 hatte sie 966.213 Einwohner, von denen 20,04 % (203.263) in städtischen Gebieten lebten.[1] Hauptstadt der Zone ist Jijiga (Dschidschiga),… …   Deutsch Wikipedia

  • Jijiga (woreda) — Jijiga is one of the 47 woredas in the Somali Region of Ethiopia. Part of the Jijiga Zone, Jijiga is bordered on the south by Babille, on the southwest by Gursum, on the west by the Oromia Region, on the north by the Shinile Zone, on the… …   Wikipedia

  • Dakkar — For the capital city of Senegal, see Dakar. Dakkar was one of the capitals of the Adal Sultanate. G.W.B. Huntingford suggests that it might be the same as the modern Chinhahsan, which is located at the edge of the Marar plain 15 miles NW of… …   Wikipedia