Emmie Charayron


Emmie Charayron
Emmie Charayron nach dem Großen Finale des Grand Prix in La Baule, 2011.
Emmie Charayron mit der Silber-Medaille beim Weltmeisterschaftsserien-Triathlon in Madrid, 2010.
Emmie Charayron bei den Startvorbereitungen in Alanya 2009.

Emma "Emmie" Charayron (* 17. Januar 1990 in Lyon) ist eine französische Profi-Triathletin, Europameisterin 2011, vielfache Staatsmeisterin verschiedener Altersklassen sowie Junioren-Europa- und Weltmeisterin des Jahres 2009 und Dritte der U23-Weltmeisterschaft 2010. Charayron gehört der französischen Militär-Triathlon-Mannschaft (Equipe de France militaire de triathlon) an, die im Sommer 2010 mit der Infanterie-Schule von Montpellier an die Ecoles militaires de Draguignan (EMD) verlegt wurde, und ist soldat 1re classe.

Inhaltsverzeichnis

Sportliche Karriere

Emmie Charayron, die von ihrem Vater Philippe Charayron trainiert wird, nahm 1997 zum ersten Mal an einem Nachwuchs-Triathlon (Veaux-en-Velin) teil und gewann seither zehn Mal die französischen Staatsmeisterschaften in ihrer jeweiligen Altersklasse. 2005 etwa wurde sie französische Jugend-Duathlon-Meisterin (Kategorie: minimes).

Seit 2006 nimmt sie regelmäßig an ITU-Wettkämpfen teil, seit 2007 gewinnt sie dabei regelmäßig Gold, seit 2008, also mit erst 18 Jahren, auch in der Elite-Klasse. Im Jahr 2009 wurde sie nicht nur in ihrer Altersklasse (Junior) Europa- und Weltmeisterin, sondern gewann bereits mit erst 19 Jahren in der Elite-Klasse eine Silber-Medaille beim Europacup in Quarteira und eine Bronze-Medaille beim Europacup in Athlone. 2010 gewann sie dann sogar in der Elite-Klasse die Silbermedaille beim Weltmeisterschaftsserien-Triathlon in Madrid und zählt somit endgültig zu den Top-Triathletinnen auch in der Elite-Klasse. In den französischen Medien gelten Charayron, die Junioren- und Weltmeisterin 2009, sowie Charlotte Morel, die U23-Staatsmeisterin 2009, 2010 und 2011, als die größten weiblichen Nachwuchs-Talente, die auch international beachtliche Erfolge feiern. Die Zeitschrift Triathlète etwa stellte die beiden Triathletinnen in einer Confrontation genannten Rubrik einander gegenüber (Nr. 271, November 2009).

Bei den Französischen Meisterschaft in Villiers-sur-Loir (24. September 2011), die bei den Frauen als Sprint-Bewerb durchgeführt wird, wurde Charayron Dritte in der Gesamtwertung und Zweite in der U23-Wertung - hinter Charlotte Morel.

Französische Clubmeisterschaftsserie

In Frankreich trat Charayron bis einschließlich 2009 für den Verein Brive Limousin Triathlon an, der im Jahr 2009 den achten Platz bei der angesehenen französischen Clubmeisterschaftsserie Lyonnaise des Eaux erkämpfte, ohne dabei, wie die vorgereihten französischen Triathlon-Vereine, auf ausländische Legionärinnen zu setzen. In den vier von insgesamt fünf Bewerben, bei denen Charayron eingesetzt wurde, belegte sie in der U23-Wertung drei Mal Podestplätze: Dünkirchen: 1. (gesamt 6.), Beauvais: 2. (gesamt: 5.), Paris-Longchamp: 4. (gesamt: 7.) und La Baule: 3. (gesamt: 13.). Charayron lag somit in jenen Wettkämpfen, in denen sie gemeinsam mit Charlotte Morel vom Meisterschaftsgewinner Beauvais antrat, immer vor ihrer größten, auf einen Tag genau ein Jahr älteren, französischen Konkurrentin. Von 2010 bis 2013 gehört Emmie Charayron dem Club Lagardère Paris Racing an,[1]

ITU-Wettkämpfe

In den fünf Jahren von 2006 bis 2010 nahm Charayron an 24 ITU-Wettkämpfen teil und konnte 16 Top-Ten-Plätze, darunter elf Medaillen, erkämpfen. Die folgende Aufstellung beruht auf den offiziellen ITU-Ranglisten und der Athlete's Profile Page.[2] Wo nicht eigens angegeben, handelt es sich um Triathlon-Bewerbe (Olympische Distanz) und die Elite-Kategorie.

Datum Wettbewerb Ort Rang
  23.06.2006   Europameisterschaft (Junior) Autun 15
  07.10.2006   Duathlon-Europeameisterschaft (Junior) Rimini 4
  29.06.2007   Europameisterschaft (Junior) Kopenhagen 10
  30.08.2007   BG-Weltmeisterschaft (Junior) Hamburg 16
  24.10.2007   Europacup (Junior) Alanya 1
  10.05.2008   Europameisterschaft (Junior) Lissabon 1
  05.06.2008   BG-Weltmeisterschaft (Junior) Vancouver 22
  12.07.2008   Europacup Athlone 5
  06.09.2008   Europameisterschaft (U23) Pulpí 18
  27.09.2008   BG-Weltcup Lorient 18
  26.10.2008   Premium-Europacup Alanya 1
  05.04.2009   Europacup Quarteira 2
  20.06.2009   Europameisterschaft (U23) Tarzo Revine 3
  02.07.2009   Europameisterschaft (Junior) Holten 1
  18.07.2009   Europacup Athlone 3
  15.08.2009   Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie London 15
  09.09.2009   Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie: Weltmeisterschaft (Junior) Gold Coast 1
  25.10.2009   Premium-Europacup Alanya 8
  11.04.2010   Europacup Quarteira 2
  05.06.2010   Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Madrid 2
  03.07.2010   Europameisterschaft Athlone 9
  24.07.2010   Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie London 14
  15.08.2010   Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Kitzbühel DNF
  11.09.2010   Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie, Großes Finale: U23-Weltmeisterschaft Budapest 3
  09.04.2011   Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Sydney 35
  08.05.2011   Weltcup Monterrey 10
  2011-06-04   Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Madrid 3
  2011-06-24   Europameisterschaft Pontevedra 1
  2011-07-16   Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Hamburg 28
  2011-08-06   Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie London 10
  2011-08-20   Sprint-Weltmeisterschaft Lausanne 9
  2011-08-21   Team-Weltmeisterschaft Lausanne 4
  2011-09-09   Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie: Großes Finale Peking 40

BG = der Sponsor British Gas • DNS = did not start • DNF = did not finish

Anmerkungen

  1. Siehe http://www.lagardereparisracing.com/espace-presse/fiches-athletes/triathlon/emmie-charayron-600750.html. Abgerufen am 29. Januar 2011. Vgl. auch Triathlète. n. 273, Januar 2010, S. 39.
  2. Datumsangaben wurden ungeprüft übernommen - bei mehrtägigen Meisterschaften weist die ITU-Datenbank nur ein, bei mehrtägigen Veranstaltungen: falsches, Einheitsdatum aus. Siehe: http://archive.triathlon.org/zpg/zresults-ath-dtl.php?id=NjAyMg==. Abgerufen am 11. Mai 2011.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Emmie Charayron — after the Grand Final of the Grand Prix de Triathlon in La Baule, 2011 …   Wikipedia

  • Emmie Charayron — Emmie Charayron, La Baule 2011. Emmie Charayron (née le 17 janvier 1990 à Lyon) est une triathlète française licenciée au Lagardère Paris Racing. Championne de France, d Europe et du Monde Junior 2009. Le 5 juin 2010, elle est arrivée… …   Wikipédia en Français

  • Charlotte Morel — with the silver medal at the Premium European Cup triathlon in Brasschaat, 2010 …   Wikipedia

  • Nicola Spirig — beim Weltmeisterschaftsserien Triathlon in Kitzbühel, 2010 …   Deutsch Wikipedia

  • Charlotte Morel — gewinnt Silber beim Premium Europacup in Brasschaat, 2010 …   Deutsch Wikipedia

  • Grand Prix de Triathlon — Poissy Triathlon (Andrea Hewitt, Carole Péon, Kathrin Müller, Jessica Harrison, Bérengère Abraham) mit Gold in Nizza, 2011 …   Deutsch Wikipedia

  • David Hauss — at the European Championships in Pontevedra, 2011. David Hauss (born 1 February 1984 in Paris) is a professional French triathlete and bronze medalist at the European Championships 2010. Thanks to his 7th position at the World Championship Series …   Wikipedia

  • David Hauss — beim Europacup in Pontevedra, 2011. David Hauss (* 1. Februar 1984 in Paris) ist ein französischer Profi Triathlet und EM Dritter des Jahres 2010. Dank seines 7. Platzes beim Weltmeisterschaftsserien Triathlon in London (7. August 2011) ist er,… …   Deutsch Wikipedia

  • Nicola Spirig — Gold medalist Spirig with Charayron and Jenkins Tucker at the World Championship Series triathlon in Madrid, 2010 …   Wikipedia

  • Michelle Dillon — Medal record Competitor for  Great Britain Women s triathlon ITU Triathlon World Championships Bronze …   Wikipedia