Charles-Frédéric Rousselet

Charles-Frédéric Rousselet

Charles-Frédéric Rousselet (* 15. September 1795 in Saint-Armand, Dép. Cher; † 1. Dezember 1881 in Sées) war ein französischer Bischof.

Leben

Charles-Frédéric Rousselet besuchte das Lyzeum in Avignon und trat 1813 in die Militärschule (Prytanée national militaire) in La Flèche ein, wo er sich mit dem späteren Marschall Aimable Pélissier anfreundete; jedoch machten die Ereignisse des Jahres 1815 seiner militärischen Karriere ein Ende. Er studierte kurze Zeit die Rechte, trat dann aber in das Priesterseminar Saint-Sulpice in Paris ein. Sein Lehrer dort war der spätere Erzbischof von Paris, Denis-Auguste Affre.

Rousselet trat in die Priestergemeinschaft der Sulpizianer ein und unterrichtete als Lehrer an den Seminarien in Bayeux, Angers und Bourges. Aus gesundheitlichen Gründen musste er die Lehrtätigkeit aufgeben und die Priestergemeinschaft verlassen; Bischof Héricourt von Autun nahm ihn in seine Diözese auf, gab ihm eine Stelle als Domherr und machte ihn schließlich zu seinem Generalvikar. Per Dekret vom 26. November 1844 zum Bischof von Séez ernannt, wurde Rousselet im Konsistorium vom 24. Januar 1845 präkonisiert und am 25. Februar d. J. von Mgr. Affre in Saint-Sévérin in Paris geweiht.

Mgr. Rousselet nahm 1853 am Provinzialkonzil in Rouen teil; 1856 assistierte er in Paris bei der Taufe des Prince Impérial, Napoléon Eugène Louis Bonaparte; 1864 führte er in seiner Diözese die römische Liturgie ein; 1870 war er Konzilsvater auf dem Ersten Vatikanisches Konzil, wo er mit der Mehrheit stimmte. Er förderte die Gründung mehrerer wohltätiger Einrichtungen, ließ die Kathedrale renovieren und mehrere Kirchen restaurieren. 1858 erhielt vom Bischof von Chartres eine Reliquie des hl. Latuin, des ersten Bischofs von Séez, und ließ 1875 die sterblichen Überreste seiner Vorgänger, Mgr. du Plessis d'Argentré († 1805) und Mgr. de Boischollet († 1812) aus dem Exil nach Séez holen. Mehrmals reiste er nach Rom und förderte die Wallfahrten nach Lourdes.

Wegen seines hohen Alters – er war 86 Jahre alt – wurde ihm 1881 François-Marie Trégaro als Koadjutor mit dem Recht der Nachfolge zur Seite gestellt. Wenige Tage darauf starb Bischof Rousselet. Sein einbalsamierter Leichnam wurde seinem Wunsch gemäß in einem speziellen Grabgewölbe gegenüber dem Reliquienschrein des hl. Latuin beigesetzt. Die Leichenpredigt hielt Bischof Abel-Anastase Germain von Coutances.

Bischof Rousselet war päpstlicher Thronassistent, römischer Graf und Mitglied der Ehrenlegion (1853 Ritter, 1863 Offizier). Seine Biographie verfasste der Abbé Rombault (Le Mans : Monnoyer, 1882).

Literatur

  • H[onoré Jean Pierre] Fisquet: La France pontificale (Gallia Christiana) : histoire chronologique et biographique des Archevêques & Évêques de tous les Diocèses de France. Paris : Repos, 1864–1871.
  • L’Épiscopat français : Depuis le Concordat jusqu’à la Séparation (1802–1905). Paris : Librairie de Saints-Pères, 1907

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Rousselet — ist der Familienname folgender Personen: Alexandre Rousselet (* 1977), französischer Skilangläufer Charles Frédéric Rousselet (1795–1881), französischer Bischof François Louis Rousselet de Chateau Renault (1637–1716), französischer Adliger,… …   Deutsch Wikipedia

  • Roman Catholic Diocese of Sées — Cathedral church of Our Lady of Séez The Roman Catholic Diocese of Séez, (Lat: Dioecesis Sagiensis) is a diocese, of the Latin Rite of the Roman Catholic church in France. Originally established in the 3rd century, the diocese encompasses the… …   Wikipedia

  • Hilarion-François de Chevigné de Boischollet — (* 6. Juni 1746 in L Herbergement, Vendée; † 23. Februar 1812 in Nantes) war ein französischer Bischof. Leben Hilarion François de Boischollet wurde 1746 auf dem Schloss L Herbergement Antier (oder Bois Chollet) bei Montaigu in der Vendée geboren …   Deutsch Wikipedia

  • Jean-Baptiste du Plessis d’Argentré — (* 1. November 1720 in Argentré du Plessis; † 24. Februar 1805 in Münster) war ein französischer Bischof. Leben Jean Baptiste du Plessis (oder Duplessis) wurde 1720 auf dem Schloss du Plessis in der Gemeinde Argentré geboren. Sein Vater Pierre († …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Sées — Die folgenden Personen waren Bischöfe des Bistums Sées (früher Séez) (Frankreich): Heiliger Latuin Heiliger Sigisbold (um 460) Heiliger Landry (um 460) Nil oder Hille Hubert (um 500) Litharedus oder Lithardus, 511 (Konzil von Orléans) – 549… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Sées — Die folgenden Personen waren Bischöfe des Bistums Sées (früher Séez) (Frankreich): Heiliger Latuin Heiliger Sigisbold (um 460) Heiliger Landry (um 460) Nil oder Hille Hubert (um 500) Litharedus oder Lithardus, 511 (Konzil von Orléans) – 549… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Des Évêques De Sées — établie d après le Pouillé de l ancien diocèse de Séez[1]. La ville de Séez est devenue Sées sur décision du Premier Consul Napoléon Bonaparte suite à la campagne d Italie. En effet, après les conquêtes effectuées, la France se retrouvait avec… …   Wikipédia en Français

  • Liste des eveques de Sees — Liste des évêques de Sées Liste des évêques de Sées établie d après le Pouillé de l ancien diocèse de Séez[1]. La ville de Séez est devenue Sées sur décision du Premier Consul Napoléon Bonaparte suite à la campagne d Italie. En effet, après les… …   Wikipédia en Français

  • Liste des évêques de Sées — établie d après le pouillé de l ancien diocèse de Séez[1]. La ville de Séez est devenue Sées sur décision du Premier Consul Napoléon Bonaparte suite à la campagne d Italie. En effet, après les conquêtes effectuées, la France se retrouvait avec… …   Wikipédia en Français

  • Liste des évêques de Séez — Liste des évêques de Sées Liste des évêques de Sées établie d après le Pouillé de l ancien diocèse de Séez[1]. La ville de Séez est devenue Sées sur décision du Premier Consul Napoléon Bonaparte suite à la campagne d Italie. En effet, après les… …   Wikipédia en Français


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»