Christian Feyerabend

Christian Feyerabend

Christian Feyerabend (* 17. Januar 1629 in Königsberg; † 31. Oktober 1696 in Königsberg) war Bürgermeister in Königsberg.

Leben

Feyerabend (alternative Schreibweise: Feierabend) stammte aus einer Königsberger Bürgerfamilie. Diese führte seit 1614 als Wappen eine auf die Spitze gestellte Streitaxt. Sein Vater (Johann) Albrecht Feyerabend (1577–1658) war Vizebürgermeister und Kurfürstlicher Kammeradjunkt, sein Großvater Hans Feyerabend (um 1530–1590) Herzoglicher „Kammerverwandter“, Chronist Königsbergs, und Verfasser des Gedichts Marggraf Albrechts Leben über Herzog Albrecht I. von Brandenburg-Ansbach.

Feyerabends Mutter war Katharina († 1654), die Tochter des Burggrafen und Pfandherren zu Georgenburg Sebastian Krause.

Feyerabend studierte ab 1647 in Leipzig und ab 1649 an der Universität in Jena, bevor er sich in Königsberg am Familienbesitz an der Kneiphofer Langgasse niederließ. Er war von 1655 bis 1671 mit Anna Schwenn (1639–1671), der Tochter des Hofgerichtsavokaten Balthasar Schwenn, und ab 1672 mit Dorothea von Schmittner (1651–1723) verheiratet.

Feyerabend war bis zu seinem Tode Bürgermeister von Kneiphof, der dichtestbesiedelten und wohlhabendsten der drei Königsberger Teilstädte, welche bis 1724 formell selbständig waren und erst dann zur Stadt Königsberg vereinigt wurden, und machte sich um die Verwaltungsreform in Preußen verdient.

Unter seiner Direktion wurde 1691 mit dem Bau des Zuchthauses der Stadt begonnen, nachdem dieser bereits im Jahre 1654 durch Kurfürst Friedrich Wilhelm entschieden worden war, aber wegen der damaligen Finanzkrise aufgeschoben worden werden musste. Feyerabend selbst hat aus seinem Vermögen einen beträchtlichen Vorschuss zu den Baukosten geleistet und auch seine Erben schenkten dem Institut einen ansehnlichen Teil des Ihrigen. Das Gebäude brannte 1789 ab und wurde durch einen Neubau ersetzt.

Feyerabend hatte acht Kinder aus erster Ehe, die er alle überlebte, und sieben Kinder aus zweiter Ehe. Sein Sohn Christian Feyerabend (1660–1692) war ab 1688 Kurfürstlich Brandenburgischer Legationssekretär.

Quellen

  • Karl Faber: Die Haupt- und Residenz-Stadt Königsberg in Preueßen. 1840, S. 141.
  • Johannes Gallindi: Königsberger Stadtgeschlechter. 1961.
  • Fritz Gause: Die Geschichte der Stadt Königsberg in Preussen. 1968, S. 115.
  • K. Roemer (Bearbeiter): Altpreußische Geschlechterkunde. Band 18. S. 257ff.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Feyerabend — ist ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Ursprung 2 Etymologie 3 Schreibweise 4 Bekannte Namensträger 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Franz Paullini — (* 25. Februar 1643 in Eisenach; † 10. Juni 1712 in Eisenach) war ein Arzt, Universalgelehrter sowie Schriftsteller in deutscher und lateinischer Sprache …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Feierabend — (* 17. Januar 1629 in Königsberg; † 31. Oktober 1696 in Königsberg) war Bürgermeister in Königsberg. Herkunft Feierabend (alternative Schreibweise: Feyerabend) stammte aus einer Königsberger Bürgerfamilie. Sein Vater Johann Heinrich Feierabend… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Feyerabend — Full name Paul Feyerabend Born January 13, 1924(1924 01 13) Vienna, Austria Died February 11, 1994 …   Wikipedia

  • Paul Feyerabend — Paul Karl Feyerabend (* 13. Januar 1924 in Wien; † 11. Februar 1994 in Genolier im schweizerischen Waadtland) war ein österreichischer Philosoph und Wissenschaftstheoretiker. Er war von 1958 bis 1989 Philosophieprofessor an der Universität von… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottlob Moriz Christian von Wacks — Von Wacks 1800 Gottlob Moriz Christian von Wacks (* 30. Oktober 1720 in Heilbronn; † 15. April 1807 in Heinsheim) war von 1770 bis 1803 Bürgermeister von Heilbronn. Leben Er war der Sohn des Heilbronner Bürgermeisters Adam C …   Deutsch Wikipedia

  • Adam Christian Wacks — (* 9. Mai 1675 im Fürstentum Sachsen Gotha; † 17. Juni 1732 in Heilbronn) war von 1730 bis 1732 Bürgermeister von Heilbronn. Leben Er studierte 1695 Jura an der Uni Tübingen und gehörte ab 1710 in Heilbronn dem kleinen, inneren Rat („von den… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Christian Hoffmann — (* Januar 1627; † 10. September 1693 in Heilbronn) war von 1684 bis 1693 Bürgermeister in der Reichsstadt Heilbronn. Leben Er war 1664 Mitglied des Gerichts und 1670 Mitglied des inneren, kleinen Rats ( von den burgern ), später 1675 Steuerherr,… …   Deutsch Wikipedia

  • Ambrosius Feierabend — (* um 1490; † nach 1543) war ein christlicher Reformer. Er war 1539 Pfarrer der Dreikönigskirche in Elbing. Seine Abkehr von der katholischen Abendmahlslehre signalisierte die Reformation im Bistum Ermland. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bestellung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Königsberg — (Preußen), heute Kaliningrad. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»