Christoph Ehmann


Christoph Ehmann

Christoph Ehmann (* 7. März 1943 in Bielefeld), Staatssekretär a. D., ist ein deutscher Politologe, Bildungsforscher und -administrator.

Leben

Nach dem Abitur 1962 in Gladbeck und einer dreijährigen Militärdienstzeit studierte Ehmann von 1965 bis 1971 Politikwissenschaft, Völkerrecht und Soziologie in Marburg. Zu seinen akademischen Lehrern gehörte u.a. Wolfgang Abendroth. Während des Studiums engagierte sich Ehmann in der Humanistischen Studentenunion, war 1967/68 AStA-Vorsitzender in Marburg und wurde im Frühjahr 1968 – auf dem Höhepunkt der Studentenunruhen – zum Vorsitzenden des Verbands Deutscher Studentenschaften (VDS) gewählt.

Nach dem Magister-Examen 1971 arbeitete Ehmann zunächst bei der „Hochschulvereinigung für das Fernstudium“ und für den Deutschen Bildungsrat. 1977 promovierte er bei Frank Deppe über „Fernstudium in Deutschland“ und übernahm anschließend die Leitung der Planungsabteilung der neu gegründeten Fernuniversität Hagen. 1979 wechselte er als Abteilungsleiter zum Bundesinstitut für Berufsbildung in Berlin, war von 1986 bis 1994 Leiter des Amtes für Berufs- und Weiterbildung in der Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung in Hamburg und schließlich von 1994 bis 1997 Staatssekretär im Kultusministerium Mecklenburg-Vorpommern.

Nach der Versetzung in den einstweiligen Ruhestand wirkte Ehmann in verschiedenen Bildungsberatungsgremien mit, beispielsweise im Sachverständigenrat Bildung der Hans-Böckler-Stiftung (1997-2001). Außerdem leitete er mehrere Forschungsprojekte am Deutschen Jugendinstitut sowie am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung.

Neben seinen übrigen Aktivitäten wirkt Ehmann seit 1993 als Lehrbeauftragter für Weiterbildung und außerschulische Jugendbildung an der Philipps-Universität Marburg, die ihn 2004 zum Honorarprofessor ernannte. Im gleichen Jahr wurde Ehmann Generalsekretär des europäischen Hochschulnetzwerkes Campus Europae mit Sitz in Luxemburg.

Schriften (Auswahl)

  • (mit Hermann Rademacker): Schulversäumnisse und sozialer Ausschluss. Vom leichtfertigen Umgang mit der Schulpflicht in Deutschland, Bielefeld 2003
  • Bildungsfinanzierung und soziale Gerechtigkeit. Vom Kindergarten bis zur Weiterbildung, Bielefeld 2001 (2. Aufl. 2003)
  • Rechtliche Situation und Probleme der beruflichen Weiterbildung, Hagen 1987
  • (mit Siegfried Bergner): Kosten und Finanzierung der beruflichen Weiterbildung, Hagen 1986
  • Fernstudium in Deutschland (Dissertation), Köln 1978

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ehmann — ist der Name folgender Personen: Anton Ehmann (* 1972), österreichischer Fußballspieler Christoph Ehmann (* 1943), deutscher Bildungsforscher Horst Ehmann (* 1935), deutscher Rechtswissenschaftler Karl Ehmann (1827−1889), deutscher Ingenieur Karl …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Christoph Oetinger — (May 2, 1702 – February 10, 1782) was a German theosopher. He was born at Göppingen. He studied philosophy and theology at Tübingen (1722 1728), and was impressed by the works of Jakob Böhme. On the completion of his university course, Oetinger… …   Wikipedia

  • Friedrich Christoph Oetinger — (Göppingen, 2 de mayo de 1702 – Murrhardt 10 de febrero de 1782), teósofo y filósofo alemán, uno de los fundadores del Pietismo. Contenido 1 Biografía 2 Obras 2.1 Ediciones …   Wikipedia Español

  • Förderschule — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Eine Förderschule – auch Sonderschule, Förderzentrum oder Schule mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt – ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Training on the job — Die Artikel Erwachsenen und Weiterbildung und Weiterbildung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne… …   Deutsch Wikipedia

  • Weiterbildung — Die Artikel Erwachsenen und Weiterbildung und Weiterbildung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Philipps-Universität Marburg — Persönlichkeiten der Philipps Universität Marburg Inhaltsverzeichnis 1 Professoren 1.1 Theologie 1.2 Rechtswissenschaften 1.3 Wirtschaftswissenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Erwachsenen- und Weiterbildung — Erwachsenenbildung (Weiterbildung) wird definiert als „Fortsetzung oder Wiederaufnahme organisierten Lernens nach Abschluss einer unterschiedlich ausgedehnten ersten Bildungsphase“.[1] Weiterbildung sind alle Aktivitäten, die der Vertiefung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Humanistische Studentenunion — Die Humanistische Studentenunion (HSU) war eine parteiunabhängige politische Studentenvereinigung in der Bundesrepublik der 1960er Jahre. Sie zählte in ihrer Hochphase etwa 1000 Mitglieder bundesweit. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 HSU… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Seite II — Das Kabinett Seite II war die nach der Landtagswahl 1994 gebildete Landesregierung von Mecklenburg Vorpommern. Das Kabinett amtierte vom 8. Dezember 1994 bis zum 2. November 1998. Die große Koalition aus CDU und SPD löste die bis dahin regierende …   Deutsch Wikipedia