Christopher C. Bowen


Christopher C. Bowen
Christopher C. Bowen

Christopher Columbus Bowen (* 5. Januar 1832 in Providence, Rhode Island; † 23. Juni 1880 in New York City) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1868 und 1871 vertrat er den Bundesstaat South Carolina im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang

Christopher Bowen besuchte die öffentlichen Schulen seiner Heimat. Im Jahr 1850 zog er nach Georgia, wo er in der Landwirtschaft tätig war. Nach einem Jurastudium und seiner im Jahr 1862 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in Charleston (South Carolina) in seinem neuen Beruf zu arbeiten. Während des Bürgerkrieges diente Bowen in der Küstenwache der Konföderierten Staaten.

Nach dem Krieg arbeitete er wieder als Anwalt. Politisch wurde er Mitglied der Republikanischen Partei. Im Mai 1867 war er Delegierter auf deren Parteitag in South Carolina. Bowen war außerdem der erste Vorsitzende dieser Partei in seinem Staat. Im November 1867 war er Delegierter auf der Konferenz, die die Staatsverfassung überarbeitete. Nachdem der Staat South Carolina wieder in die Union aufgenommen worden war und im Kongress vertreten sein durfte, wurde Bowen im zweiten Wahlbezirk von South Carolina in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt. Dort nahm er am 20. Juli 1868 den Sitz ein, den William Porcher Miles im Dezember 1860 aufgegeben hatte. Nach einer Wiederwahl konnte er bis zum 3. März 1871 im Repräsentantenhaus verbleiben. In dieser Zeit wurde der 15. Verfassungszusatz verabschiedet, der den Afroamerikanern das Wahlrecht verlieh. Im Jahr 1870 wurde Christopher Bowen von seiner Partei nicht mehr für eine weitere Legislaturperiode nominiert. An seiner Stelle erhielt Robert C. De Large den Vorzug.

In den Jahren 1871 und 1872 war Christopher Bowen Abgeordneter im Repräsentantenhaus von South Carolina. Im November 1872 wurde er zum Sheriff der Stadt Charleston gewählt. Bowen starb am 23. Juni 1880 in New York und wurde in Charleston beigesetzt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christopher C. Bowen — Christopher C. Bowen. Christopher Columbus Bowen (January 5, 1832 – June 23, 1880) was a U.S. Representative from South Carolina. Born in Providence, Rhode Island, Bowen attended the public schools. He moved to Georgia in 1850. He engaged in… …   Wikipedia

  • Bowen — bezeichnet: Bowen (Mondkrater), einen Mondkrater Bowen (Automarke), eine britische Automobilmarke (1904–1906) Bowen ist der Nachname folgender Personen: Andrea Bowen (* 1990), US amerikanische Schauspielerin Andy Bowen (1864–1894), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Christopher Columbus — ist der Name folgender Personen: englische Schreibweise von Christoph Kolumbus (1451–1506), genuesischer Seefahrer Christopher „Chris“ Columbus (1902–2002), US amerikanischer Musiker Christopher Columbus Bowen (1832–1880), US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Christopher Bowen — For the U.S. Representative from South Carolina, see Christopher C. Bowen. Christopher Bowen (born 20 October 1959) is a British actor. He trained at the Old Vic Theatre School in Bristol and spent three years with the RSC in the 1980s. Other… …   Wikipedia

  • Bowen Island — Bowen Island, British Columbia, is an island municipality in Howe Sound, and within Metro Vancouver. Approximately 6 kilometres wide by 12 km long, the island sits about 6 km west of the mainland, with regular ferry service from West Vancouver.… …   Wikipedia

  • Christopher Gadsden (bishop) — Christopher Edwards Gadsden (November 25, 1785 – June 24, 1852) was the fourth Episcopal Bishop of South Carolina. Gadsden was born in Charleston, South Carolina in 1785, the son of Phillip Gadsden and his wife, Catherine Edwards.[1] He was a… …   Wikipedia

  • Christopher Columbus (sculpture by Vittori) — Christopher Columbus Artist Enrico Vittori Year 1920, renovated 1955 Type Bronze bust on granite pedestal and granite base Dimensions 344 cm × 200 cm × 190 cm (135.5 in × 80 in × 76 in) Location… …   Wikipedia

  • Christopher Helme — (1603 c. 1650) was an originator of a long line of descent of Helmes, Helms and Helmses[1] in North America. Contents 1 Biography 1.1 Post death 2 See also …   Wikipedia

  • Christopher Rungkat — Country  Indonesia Residence …   Wikipedia

  • Christopher Kennedy Masterson — Christopher Masterson Christopher Masterson Nom de naissance Christopher Kennedy Masterson Surnom Chris Naissance 22 janvier 1980 (29 ans) …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.