Cippus


Cippus
Formen von Cippi
Kriegerkopfcippus
Cippus Perusinus

Als Cippus (lateinisch „Spitzpfahl“; Plural Cippi) werden primär etruskische Grabsteine bezeichnet, die je nach Ort und Entstehungszeit verschieden geformt sind. Cippi wurden in der Regel als Stele, Säule oder Skulptur im Dromos eines Grabes oder am Grabeingang aufgestellt, teils auch als Grabbekrönung (Grabaufsatz) verwandt. Der Cippus hatte darüber hinaus magisch-religiöse Bedeutung.

Cippi besaßen auch Würfel-, Knauf-, Zwiebel-, Eier-, Kugel- oder Walzenform. Zwischen gewissen Formen von Cippi und der Darstellung etruskischer Kanopen bestehen Zusammenhänge. Die Kanopen sind Urnen, die als menschliche Oberkörper mit angedeuteten Gliedmaßen und dem Kopf als Deckel gestaltet waren.

  • In Cerveteri waren die Cippi weiblicher und männlicher Bestattungen verschieden. Männliche Tote erhielten eine Säule (Phallus), Frauen kleine Häuser bzw. Tempel.
  • Eine Verschmelzung von Aschengefäß und Cippus liegt bei den so genannten Pietrafetida-Denkmälern (6.–5. Jahrhundert v. Chr.) aus der Umgebung von Chiusi vor. Sie enthalten in einer Öffnung ihres Sockels die Asche der Toten.
  • In Orvieto fanden sich zwei so genannte Kriegerkopfcippi mit Abbildungen menschlicher Köpfe (spätes 6. Jahrhundert v. Chr.).
  • In Perugia verwandte man kannelierte Säulen mit Akanthusknospen.
  • Ab dem 4. Jahrhundert v. Chr. weisen Cippi auch Namensinschriften auf.

Der so genannte „Cippus Abellanus“ (in oskischer Sprache) ist ebenso wie der „Cippus Perusinus“ kein Grabstein. Letzterer besteht aus 46 Zeilen und ca. 100 Wörtern. Es handelt sich um ein Abkommen zwischen zwei Familien, das die Grundstücksgrenzen festlegt.

Karthagische Cippi besitzen eine Basis in Form des Sockels ägyptischer Stelen, die mitunter auch als Cippi („Cippi Metternich“ im Britischen Museum) bezeichnet werden. Punische Cippi fanden sich in Nordafrika, aber auch auf Sardinien (Cagliari, Teti, Tharros), auf Sizilien (Mozia) und in Spanien (Huelva und Castelldefels/Barcelona). Für die Wissenschaft bedeutsam war ein auf Malta gefundener Cippus, der eine phönizische und eine griechische Inschrift trägt. Er ermöglichte es den Archäologen erstmals, das phönizische Alphabet zu verstehen.

Literatur

  • Martin Blumhofer: Etruskische Cippi: Untersuchungen am Beispiel von Cerveteri. Böhlau, Köln 1993, ISBN 3-412-06993-0 (Arbeiten zur Archäologie).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • CIPPUS — nobilis Romanus, qui fusis hostibus ad urbem rediens, cum cornua subito animad vertisset; responsumque accepisset ab aruspicibus, fore ut Romae regnaret, si urbis moenia ingrederetur, Senatum Populumque extra urbem convocavit; quos cum rem omnem… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Cippus — Cip pus, n.; pl. {Cippi}. [L., stake, post.] A small, low pillar, square or round, commonly having an inscription, used by the ancients for various purposes, as for indicating the distances of places, for a landmark, for sepulchral inscriptions,… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Cippus — (lat.), 1) (röm. Ant.), viereckige Säule mit Inschrift auf Begräbnißplätzen od. als Weg u. Grenzstein; in letzter Beziehung war auf dem C. auch angegeben, ob der Weg Fahrweg od. Fußsteig, Landstraße od. Privateigenthum sei; 2) Verhau zur… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cippus — (lat.), viereckige, ziemlich spitz zulaufende Säule mit Inschrift, diente bei den Alten als Grenzstein, Wegweiser und Grabdenkmal (als solches in der Regel auch mit Reliefs verziert; s. Tafel »Architektur IV«, Fig. 11); später soviel wie… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cippus — Cippus, der einfachste antike Grabstein, bestehend aus einer Platte, die aufrecht gestellt und mit einem Giebel oder einer Akroterie geschmückt wird. Literatur: Handbuch der Architektur, 2. Teil, Bd. 1: Durm, J., Baukunst der Griechen, Darmstadt… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Cippus — (lat.), Pfahl, Säule, bei den Römern viereckiger Pfeiler mit Inschrift (Grenzstein, Grabstein) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Cippus — Cippus, lat., bei den Römern viereckige Säule mit Inschrift auf Begräbnißplätzen, auch Gränzstein, Wegweiser, Meilenstein …   Herders Conversations-Lexikon

  • cippus — /sip euhs/, n., pl. cippi /sip uy, sip ee/. (in classical architecture) a stele. [1615 25; < L: pillar, gravestone] * * * …   Universalium

  • CIPPUS —    The general term (plural cippi) for stone tomb marker. Some urban funerary traditions had plain markers (e.g., Marzabotto), or markers of varied levels of plastic elaboration such as onion shaped (e.g., Perugia, Chiusi and Orvieto) or die… …   Historical Dictionary of the Etruscans

  • Cippus — Cịppus   [lateinisch] der, /...pi und ...pen, 1) im antiken Italien ein pfahlartiges Grenzzeichen aus Stein oder Holz, meist mit Inschrift; 2) Fachterminus für etruskische Grabsteine verschiedener pfahlartiger, zylindrischer oder kugeliger… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.