Cittadella


Cittadella
Cittadella
Kein Wappen vorhanden.
Cittadella (Italien)
Cittadella
Staat: Italien
Region: Venetien
Provinz: Padua (PD)
Koordinaten: 45° 39′ N, 11° 47′ O45.6511.78333333333348Koordinaten: 45° 39′ 0″ N, 11° 47′ 0″ O
Höhe: 48 m s.l.m.
Fläche: 36 km²
Einwohner: 19.970 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 555 Einw./km²
Postleitzahl: 35013
Vorwahl: 049
ISTAT-Nummer: 028032
Demonym: Cittadellesi
Schutzpatron: St. Prosdocimus
Website: Cittadella
Blick über die Dächer von Cittadella

Cittadella ist eine Stadt und Gemeinde in der Provinz Padua, Region Venetien, Italien. Sie wurde im 13. Jahrhundert als militärischer Vorposten Paduas gegründet. Das Stadtbild wird geprägt von der fast vollständig erhaltenen, gut renovierten Stadtmauer, die den historischen Stadtkern umgibt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nachweise menschlicher Besiedelung des Gebietes, in dem Cittadella erbaut wurde, datieren bis in die Bronzezeit zurück. In römischer Zeit wurde das Land parzelliert und römischen Veteranen überlassen. 148 v. Chr. wurde die Via Postumia als Decumanus maximus erbaut.

Ab dem 11. Jahrhundert entstand eine Reihe ländlicher Herrschaften mit kleinen Dörfern, die um Pfarrkirchen wie San Donato oder um Klöster errichtet wurden.

Cittadella wurde 1220, zur Zeit der Kämpfe zwischen den Stadtstaaten, auf Anordnung der Stadt Padua als befestigter Vorposten zur Verteidigung ihres Territoriums gegründet. Sofort nach der Gründung wurde die Stadt ein verlässlicher Stützpunkt gegen die Macht der ländlichen Adeligen wie etwa der feudalen Aristokratie von Onara und Fontaniva.

In der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts hatte sich Cittadella bedeutend entwickelt und hohe strategische Bedeutung für das umgebende Gebiet erlangt. Für kurze Zeit wurde die Stadt von Ezzelino da Romano beherrscht. 1236 gewährte Padua ihr das Recht auf eigene Statuten. 1318 fiel Cittadella an das Herrschaftsgebiet von Cangrande I. della Scala, des Herrn (Signore) von Verona. Wieder an Padua zurück gelangt, wurde sie von den Herrn der Familie Carrara beherrscht. Während des 14. Jahrhunderts wuchs die Bedeutung von Cittadella weiter und das Einflussgebiet vergrößerte sich.

1405 bat Cittadella freiwillig um Aufnahme in die Republik Venedig. Im Gegenzug durfte sie ihre eigenen Statuten behalten. Ab 1483 überließ Venedig die Stadt Roberto Sanseverino, unter dessen Nachfolgern sie bis 1499 blieb, und für ein Jahr (1503-1504) wurde sie aufgrund eines Vertrags Pandolfo Malatesta übergeben.

Als 1508 die Liga von Cambrai gegen die venezianische Republik geschlossen wurde, schlug sich Pandolfo Malatesta, der Herrscher Cittadellas, auf die Seite der Feinde. Kaiserliche Truppen griffen die Stadt an und plünderten sie. Erst 1516 wurde der Friede mit Venedig wieder hergestellt.

Nach diesen kriegerischen Auseinandersetzungen genoss Cittadella drei Jahrhunderte des Friedens, bis 1797 französische Truppen das Gebiet der Republik Venedig besetzten. Im Frieden von Campo Formio am 17. Oktober 1797 an Österreich abgetreten, kam Venetien im Pressburger Frieden vom 26. Dezember 1805 an das von Napoléon Bonaparte gegründete Königreich Italien. Cittadella kam zum Departement Bacchiglione und eine Zeit lang sogar zur Provinz Vicenza. Der erste Pariser Friede vom 30. Mai 1814 brachte Venetien als Teil des Königreiches Lombardo-Venetien indirekt an Österreich zurück (sein König war in Personalunion der Kaiser von Österreich). Durch den Wiener Frieden vom 3. Oktober 1866 kam Venetien und damit auch Cittadella schließlich an das Königreich Italien.

Die Stadtbefestigung

Die Stadt und ihre Befestigungsanlagen wurden in Form eines Vielecks erbaut, das von zwei einander rechtwinkelig kreuzenden Achsen durchquert wird, dem annähernd von Norden nach Süden verlaufenden Straßenzug Via Roma – Via Giuseppe Garibaldi und dem west-östlichen Straßenzug Via Independenza – Via Giulielmo Marconi. Die Stadtmauer hat einen Umfang von 1.461 m und einen Durchmesser von etwa 450 m. Der Zugang ist durch vier Stadttore möglich, die annähernd den vier Himmelsrichtungen entsprechen und nach den größeren Orten benannt sind, die durch sie zu erreichen sind: Porta Bassanese (Bassano del Grappa) im Norden, Porta Trevisana (Treviso) im Osten, Porta Padovana (Padua) im Süden und Porta Vicentina (Vicenza) im Westen.

Die etwa 14 bis 16 m hohen Mauern bestehen eigentlich aus zwei Mauern, die mit einem festen Kern aus Steinen und heißem gelöschtem Kalk hinterfüllt wurden, und sind rund 2,10 m stark. Der besseren Verteidigung dienten 32 größere und kleinere in die Mauern integrierte Türme, ein schützender Wassergraben und Zugbrücken vor den vier Toren.

Zur besseren Verteidigung waren die Mauern auf verschiedenen Ebenen durch Verbindungsgänge begehbar, die teilweise aus Mauerwerk, teilweise aber auch aus Holz gebaut waren oder einfach entlang der Aufschüttung verliefen, die die gesamte Mauer umgibt.

Bis auf ein Stück, das im 16. Jahrhundert im Zuge der Kämpfe mit der Liga von Cambrai zerstört wurde, sind die Mauern völlig intakt. Deutlich sind die raffinierten Details der Konstruktion zu erkennen. Bis zu sieben verschiedene Bautechniken, erkennbar am Wechsel der Reihen von Ziegel und Stein, wurden angewendet.

Einer der Plätze der befestigten Anlage, wo der Verteidigungsfunktion des Bergfried und der Eingangstore am deutlichsten erkennbar ist, ist die Rocca (Festung) di Porta Bassano am nördlichen Tor. Innerhalb der Rocca liegt die Casa del Capitano (Haus des Kommandanten). Bei der Restaurierung wurden alte Fresken aus der Periode der Familien Carraresi, Malatesta, Sanseverino und Borromeo gefunden, die einen so umfassenden Bericht der Ereignisse zwischen 1260 und 1600 geben, dass dieser beinahe schriftliche Dokumente ersetzen kann.

Der englische Dichter Robert Browning sagte über Cittadella: „Für diese Mauern gäbe ich ganz London hin.“

Restaurierung der Stadtbefestigung

Die Erhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten umfassen die Reparatur der Zinnen, die durch den Zahn der Zeit am stärksten angegriffen waren, die Restaurierung und Absicherung des in 14 m Höhe verlaufenden Rundgangs und zusätzlich die Schaffung mehrerer Zugänge durch Errichtung von Stiegen in der Lücke, den Einbau einer Treppe sowie eines gläsernen Aufzugs im Torre Porta Vicenza, die Stiegen, den hölzernen Steg und das verglaste Dach des Eingangs zur Torresino-Kirche sowie den Bau einer Verbindung zwischen der Casa di Capitano und dem Torre Porta Bassano. Dem Besucher sollen dadurch nie gekannte Ausblicke auf die Mauern und die Stadt ganz nach Belieben ermöglicht werden.

Der Verbindungsgang ist heute auf etwa 75 % seiner Länge restauriert und ungefähr drei Viertel davon können begangen werden. Nach Abschluss der Restaurierungsarbeiten wird der Rundgang zur Gänze zugänglich sein. Die komplette Restaurierung der Befestigungsanlagen von Cittadella wird in den nächsten Jahren mit der endgültigen Renovierung der Mauern im nordwestlichen und nordöstlichen Sektor und dem Abschluss der Arbeiten an Toren und Türmen vollendet sein.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Politik

Bürgermeister von Cittadella ist Massimo Bitonci (Lega Nord).

Partnerstädte

Sport

Der örtliche Fußballverein ist der AS Cittadella.

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica vom 31. Dezember 2010.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cittadella —   Comune   Comune di Cittadella A view o …   Wikipedia

  • Cittadella — Escudo …   Wikipedia Español

  • Cittadella — Administration Pays  Italie Région …   Wikipédia en Français

  • Cittadella — (spr. Tschittadella), Giovanni, Graf v. C., geb. 1806 in Padua, italienischer Geschichtsschreiber, Mitglied der Akademien von Padua u. Venedig; er schr.: Storia della dominazione Carrarese, Pad 1842, 2 Bde …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cittadella — (spr. tschi ), Distriktshauptstadt in der ital. Provinz Padua, an den Eisenbahnlinien Treviso Vicenza und Padua Bassano, hat eine schöne Hauptkirche, einen botanischen Garten und (1901) ca. 4000 (als Gemeinde 9686) Einw., die Ölgewinnung,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cittadella — (spr. tschi ), Stadt in der ital. Prov. Padua, (1901) 9686 E.; Ölgewinnung …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Cittadella [1] — Cittadella (Tschi–), d.h. kleine Stadt; C., schöngebaute Stadt in der Lombardei, unweit der Brenta, mit 6500 E., lebhafter Industrie. C. Pieve, päpstliche Stadt in der Delegation Perugia, Bischofssitz, 2900 E …   Herders Conversations-Lexikon

  • Cittadella [2] — Cittadella (Tschi–), Giovanni, Graf, geb. 1806 zu Padua, durch seine »Storia della dominazione Carrarese« rühmlich bekannter Schriftsteller …   Herders Conversations-Lexikon

  • CITTADELLA — urbecula Minoricae praecipua, vide Iamma …   Hofmann J. Lexicon universale

  • cittadella — /tʃit:a dɛl:a/ s.f. [dim. di cittade, var. ant. di città ]. 1. (milit.) [recinto fortificato che nel Rinascimento costituiva l elemento di maggior efficienza militare di una città] ▶◀ fortezza, roccaforte. 2. (non com.) [piccolo centro]… …   Enciclopedia Italiana


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.