Candice Bergen


Candice Bergen
Candice Bergen, 1990

Candice Bergen (* 9. Mai 1946 in Beverly Hills, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, die einem breiten Publikum durch ihre Rolle in der Fernsehserie Murphy Brown (1988–1998) bekannt wurde sowie ihre frühere Hauptrolle in dem Spielfilm Das Wiegenlied vom Totschlag (1970, „Soldier Blue“).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sie ist die Tochter von Edgar Bergen – einem bekannten Bauchredner, der die sprechende Puppe „Charlie McCarthy“ erschuf, für die er 1937 einen (hölzernen) Spezial-Oscar erhielt – und Frances Westerman, die unter dem Namen Frances Westcott als Fotomodell tätig war.

Candice Bergen studierte unregelmäßig Literatur und Fotografie ohne Abschluss. Ihre Karriere begann sie wie ihre Mutter als Fotomodell, bekam aber schon nach kurzer Zeit erste Rollen in Filmen angeboten (z. B. „Carnal Knowledge“ und „Starting Over“). 1979 erhielt sie für Auf ein Neues jeweils eine Nominierung als beste Nebendarstellerin für den Oscar und den Golden Globe. Zwei Golden Globes und fünf Emmys wurden ihr für Murphy Brown verliehen. Bergen war die erste Frau unter den Gastgebern der „Saturday Night Live-Show“.

1981 heiratete sie den französischen Regisseur Louis Malle. Zusammen haben sie eine Tochter. Sie blieben bis zu seinem Tod (1995) verheiratet.

Im Januar 2005 stieg sie in die US-Fernsehserie Boston Legal ein. Sie spielt Shirley Schmidt, die Gründungs- und Seniorpartnerin der Anwaltskanzlei „Crane, Poole & Schmidt“. Für diese Rolle war sie 2006 sowohl für den Emmy (Nebendarstellerin in einer Dramaserie = Outstanding Supporting Actress in a Drama Series) als auch für einen Golden Globe (Beste Nebendarstellerin in einer Serie, einer Miniserie oder einem Fernsehfilm = Best Performance by an Actor in a Supporting Role in a Series, Mini-Series or Motion Picture Made for Television) nominiert.

Neben ihrer Filmkarriere betätigte sie sich auch als Fotoreporterin, schrieb ein Bühnenstück und widmet sich der Malerei sowie der Bildenden Kunst. Sie spricht neben Englisch fließend Französisch und Spanisch.

Filmografie (Auswahl)

  • 1966: Die Clique (The Group)
  • 1966: Kanonenboot am Yangtse-Kiang (The Sand Pebbles)
  • 1967: Der Tag, an dem die Fische kamen (The Day the Fish came out)
  • 1967: Lebe das Leben (Vivre pour vivre)
  • 1968: Teuflische Spiele (The Magus)
  • 1970: Das Wiegenlied vom Totschlag (Soldier Blue)
  • 1970: Getting Straight
  • 1970: Playboys und Abenteurer (The Adventurers)
  • 1970: The Executioner
  • 1971: Die Kunst zu lieben (Carnal Knowledge)
  • 1971: Leise weht der Wind des Todes (The Hunting Party)
  • 1971: Tanja Baskin – Anruf genügt (T. R. Baskin)
  • 1974: Brillanten und Kakerlaken (11 Harrowhouse)
  • 1975: 700 Meilen westwärts (Bite the Bullet)
  • 1975: Der Wind und der Löwe (The Wind and the Lion)
  • 1976: Das Domino Komplott (The Domino Principle)
  • 1977: In einer Regennacht (In a Night full of Rain)
  • 1978: Olivers Story (Oliver’s Story)
  • 1979: Auf ein Neues (Starting Over)
  • 1981: Reich und berühmt (Rich and Famous)
  • 1982: Gandhi
  • 1982: Merlin und das Schwert (Merlin and the Sword)
  • 1985: Hollywood – Intim und indiskret (Hollywood Wives)
  • 1985: Ich muss sie töten (Murder by Reason of Insanity)
  • 1985: König Artus (Arthur the King)
  • 1985: Sie nannten ihn Stick (Stick)
  • 1987: Mayflower Madam
  • 1996: Mary & Tim – Wird die Liebe siegen? (Mary & Tim)
  • 2000: Miss Undercover (Miss Congeniality)
  • 2002: Sweet Home Alabama – Liebe auf Umwegen (Sweet Home Alabama)
  • 2003: Ein ungleiches Paar (The In-Laws)
  • 2003: Flight Girls (View from the Top)
  • 2003: Footsteps – Die Nacht kennt den Mörder (Footsteps)
  • 2008: Sex And The City – Der Film (Sex and the City: The Movie)
  • 2008: The Women
  • 2009: Bride Wars – Beste Feindinnen
  • 2010: The Romantics

Fernsehserien

Weblinks

 Commons: Candice Bergen – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Candice Bergen — Saltar a navegación, búsqueda Candice Bergen en los premios Emmy de 1993 Baile del Gobernador. Foto tomada por Alan Light Nombre real Candice Patri …   Wikipedia Español

  • Candice Bergen — Candice Bergen, actriz estadounidense nacida el 9 de mayo de 1946 en Beverly Hills en California. Hija de Edgar Bergen, popular ventrílocuo americano y de la modelo Frances Westerman. Durante sus estudios de Historia del Arte en la Universidad de …   Enciclopedia Universal

  • Candice Bergen — Infobox actor name = Candice Bergen caption = Candice Bergen, 1993 birthname = Candice Patricia Bergen birthdate = birth date and age|1946|5|9|mf=y birthplace = Beverly Hills, California occupation = Film, television actress, model spouse = Louis …   Wikipedia

  • Candice Bergen — Pour les articles homonymes, voir Bergen. Candice Bergen …   Wikipédia en Français

  • Candice Bergen — …   Википедия

  • Candice Bergen filmography — The following lists the film and television productions of the American actress, Candice BergenFilmographyFeatureshort subject* (1947) * Flash 02 (1967) * The Lion Roars Again (1975) Documentary* Wedding of the Doll (1968) * Frames from the Edge… …   Wikipedia

  • Candice (Vorname) — Candice ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Kurzformen 4 Bekannte Namensträger 5 Siehe auch // …   Deutsch Wikipedia

  • Candice — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Kurzformen 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Bergen (disambiguation) — Bergen may refer to:PlacesAustria* Bergen (Dechantskirchen), a village in the municipality Dechantskirchen * Bergen, Kemeten in Oberwart (district)Belgium* Bergen is the Dutch name for the (monolingual) French speaking city of MonsGermany*in… …   Wikipedia

  • Bergen (Familienname) — Bergen ist der Familienname folgender Personen: Arthur Bergen (1875–1943), deutscher Schauspieler und Regisseur Birgit Bergen (* 1938), deutsche Sexfilm Darstellerin und Schickeria Lady Brad Bergen (* 1966), deutsch kanadischer Eishockeyspieler… …   Deutsch Wikipedia