Constanze Kurz


Constanze Kurz
Constanze Kurz

Constanze Kurz (* 1974 in Berlin) ist eine deutsche Informatikerin, Sachbuchautorin und eine ehrenamtliche Sprecherin des Chaos Computer Clubs (CCC).[1] Sie ist insbesondere auf dem Gebiet des Datenschutzes hervorgetreten.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach Kindheit und Jugend in Berlin studierte sie dort zunächst Volkswirtschaftslehre, bevor sie sich der Informatik zuwandte.[2]

Zwischen 2005 und 2011 war Kurz wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin.[3] Sie strebt eine Promotion zu Wahlcomputern und elektronischen Wahlsystemen an.[4] Gegenwärtig ist sie an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin als wissenschaftliche Projektleiterin tätig.[5]

Für die Frankfurter Allgemeine Zeitung schreibt sie vierzehntäglich die Kolumne Aus dem Maschinenraum. Die Linksfraktion benannte Kurz als Sachverständige für die Enquête-Kommission Internet und digitale Gesellschaft des Deutschen Bundestages.[6] Kurz wurde auch vom Bundesverfassungsgericht als technische Sachverständige zur Vorratsdatenspeicherung gehört.[7] Sie ist Mitglied der Jury[8] des Ideenwettbewerbs „Vergessen im Internet“, der von der Projektgruppe Netzpolitik des Bundesinnenministeriums bis zum 31. August 2011 durchgeführt wurde.[9]

Im Jahr 2011 platzierte die Computerwoche Kurz auf Platz 38 der 100 „bedeutendsten Persönlichkeiten in der deutschen IT“. In ebendiesem Ranking wurde sie – nach Martina Koederitz und Regine Stachelhaus – als drittwichtigste weibliche Persönlichkeit eingeschätzt.[10]

Werke

  • als Herausgeberin zusammen mit Sandro Gaycken: 1984.exe – Gesellschaftliche, politische und juristische Aspekte moderner Überwachungstechnologien. transcript, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-89942-766-0.
  • zusammen mit Debora Weber-Wulff, Christina Class, Wolfgang Coy, David Zellhöfer: Gewissensbisse – Ethische Probleme der Informatik. transcript, Bielefeld 2009, ISBN 978-3-8376-1221-9.
  • zusammen mit Udo Thiedeke: Picknick mit Cyborgs – Ein interdisziplinäres Gespräch über die alltägliche Vernetzung. GRIN Verlag, München 2010, ISBN 978-3-640-67856-3.
  • zusammen mit Frank Rieger: Die Datenfresser: Wie Internetfirmen und Staat sich unsere persönlichen Daten einverleiben und wie wir die Kontrolle darüber zurückerlangen. S. Fischer, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-10-048518-2.

Weblinks

 Commons: Constanze Kurz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Der Hacker. In: FAZ.net
  2. Anne Klesse: Berliner Spaziergang. Die ganze Welt besteht aus Daten. In: Berliner Morgenpost, 10. August 2008.
  3. Webseite bei der Humboldt-Universität zu Berlin, Informatik in Bildung und Gesellschaft
  4. Profil auf den Seiten des Deutschen Bundestages
  5. Constanze Kurz. Eintrag bei der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  6. Liste der Mitglieder der Enquete-Kommission auf bundestag.de
  7. Bundesverfassungsgericht, Urteil des Ersten Senats vom 2. März 2010 – 1 BvR 256/08, 1 BvR 263/08, 1 BvR 586/08 –, abgerufen am 24. Januar 2011.
  8. Vergessen im Internet: Die Jury, Projektgruppe Netzpolitik des Bundesinnenministeriums, abgerufen am 17. April 2011.
  9. Detlef Borchers: Vergessen im Netz: Mit der Vergangenheit die Zukunft kontrollieren. heise online, 13. April 2011, abgerufen am 17. April 2011.
  10. Computerwoche: TOP 100 - Das Computerwoche-Ranking: Die bedeutendsten Persönlichkeiten in der deutschen IT. IDG Business Media, 2011, ISBN 978-3-942922-03-6.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kurz — ist ein Familienname, der vor allem im deutschsprachigen Raum verbreitet ist. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X …   Deutsch Wikipedia

  • Chaos Computer Club — (CCC) Der Chaosknoten Zweck: Der Club fördert und unterstützt Vorhaben der Bildung und Volksbildung in Hinsicht neuer technischer Entwicklungen, sowie Kunst und Kultur im Sinne der Präambel oder führt diese durch. Vorsitz: Peter Fr …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Theodor Woldsen Storm — Theodor Storm (1886) Hans Theodor Woldsen Storm (* 14. September 1817 in Husum; † 4. Juli 1888 in Hanerau Hademarschen) war ein deutscher Schriftsteller, der sowohl als Lyriker als auch als Autor von Novellen und Prosa des …   Deutsch Wikipedia

  • Überwachungsstaat — Der Begriff Überwachungsstaat beschreibt ein Szenario, in dem ein Staat seine Bürger mit allen zur Verfügung stehenden und staatlich legalisierten Mitteln überwacht. So sollen Gesetzesverstöße besser und schneller erkannt und verfolgt werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Streisand-Effekt — Als Streisand Effekt wird bezeichnet, wenn durch den Versuch, eine Information zu unterdrücken, genau das Gegenteil erreicht wird, nämlich die Information besonders bekannt gemacht wird. Seinen Namen verdankt der Effekt Barbra Streisand, die den… …   Deutsch Wikipedia

  • Zensur in der Bundesrepublik Deutschland — Teilnehmerin einer Demonstration gegen geplante Internetsperren in Berlin (2009) …   Deutsch Wikipedia

  • Debora Weber-Wulff — 2004 Debora Weber Wulff (links) 2009 bei der Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland Debora Weber Wulff …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Schumann (Soziologe) — Michael Schumann (* 24. Februar 1937 in Lüben) ist ein deutscher Industriesoziologe und war von 1975 bis 1985 Professor für Soziologie an der Universität Bremen und anschließend bis 2002 an der Universität Göttingen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Privatsphäre — bezeichnet den nicht öffentlichen Bereich, in dem ein Mensch unbehelligt von äußeren Einflüssen sein Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit wahrnimmt.[1] Das Recht auf Privatsphäre gilt als Menschenrecht und ist in allen modernen… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Coy — (* 3. November 1947 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Informatiker. Er ist Professor für Informatik an der Humboldt Universität zu Berlin. Er ist Leiter des Lehrstuhls Informatik in Bildung und Gesellschaft mit den Forschungsschwerpunkten… …   Deutsch Wikipedia