Crosslauf-Weltmeisterschaft 1997


Crosslauf-Weltmeisterschaft 1997

Die 25. Crosslauf-Weltmeisterschaft der IAAF fand am 23. März 1997 in Turin (Italien) statt.

Schauplatz der Wettkämpfe war der Parco del Valentino, wo ein Rundkurs von 1911 m präpariert worden war. Der Start war jeweils im Norden des Parkes an der Fontana Luminosa, das Ziel auf der Kreuzung des Viale Crivelli mit dem Viale Virgilio neben dem Borgo Medioevale. Der Männer starteten über 12,333 km, die Frauen über 6,6 km, die Junioren über 8,511 km und die Juniorinnen über 4,689 km. 15.000 Zuschauer verfolgten das Geschehen.

Die Favoriten bei den Männern waren der Titelverteidiger Paul Tergat und der Vorjahreszweite Salah Hissou. Beim 10.000-Meter-Lauf der Olympischen Spiele 1996 hatte Tergat Silber und Hissou Bronze gewonnen, und kurz danach hatte Hissou den damaligen Weltrekord über diese Distanz aufgestellt. Das Rennen wurde lange von Tom Nyariki bestimmt, der fast neun Kilometer lang führte, zeitweise mit einem Abstand von 50 m. Auf den letzten zwei Kilometern attackierte Hissou, holte Nyariki ein und schüttelte alle kenianischen Verfolger ab bis auf Tergat, der schließlich mit zwei Sekunden Vorsprung seinen dritten Titel in Folge errang.

Ebenso knapp ging das Frauenrennen aus. Zu Beginn der dritten und letzten Runde hatte sich eine Fünfergruppe gebildet, aus der sich schließlich die Titelverteidigerin Gete Wami absetzte. Paula Radcliffe folgte ihr und übernahm 300 m vor dem Ziel die Führung, wurde jedoch schließlich von Derartu Tulu überspurtet, die zum zweiten mal nach 1995 Crosslauf-Weltmeisterin wurde.

Inhaltsverzeichnis

Ergebnisse

Männer

Einzelwertung

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Paul Tergat KeniaKenia KEN 35:11
2 Salah Hissou MarokkoMarokko MAR 35:13
3 Tom Nyariki KeniaKenia KEN 35:20
4 Paul Koech KeniaKenia KEN 35:23
5 Mohammed Mourhit BelgienBelgien BEL 35:35
6 Bernard Barmasai[1] KeniaKenia KEN 35:35
7 Joseph Kibor KeniaKenia KEN 35:37
8 Ismaïl Sghyr MarokkoMarokko MAR 35:56

Von 286 gemeldeten Athleten gingen 280 an den Start und erreichten 265 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 KeniaKenia Kenia
Paul Tergat
Tom Nyariki
Paul Koech
Joseph Kibor
Joshua Chelanga
Shem Kororia
051
001
003
004
007
017
019
2 MarokkoMarokko Marokko
Salah Hissou
Ismaïl Sghyr
Khaled Boulami
El Hassan Lahssini
Elarbi Khattabi
Brahim Boulami
070
002
008
010
012
016
022
3 Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien
Habte Jifar
Assefa Mezgebu
Ayele Mezgebu
Abraham Assefa
Girma Tolla
Tegenu Abebe
125
011
013
018
023
027
033

Insgesamt wurden 27 Teams gewertet.

Frauen

Einzelwertung

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Derartu Tulu Athiopien 1996Äthiopien ETH 20:53
2 Paula Radcliffe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 20:55
3 Gete Wami Athiopien 1996Äthiopien ETH 21:00
4 Julia Vaquero SpanienSpanien ESP 21:01
5 Sally Barsosio KeniaKenia KEN 21:05
6 Merima Denboba Athiopien 1996Äthiopien ETH 21:18
7 Catherina McKiernan IrlandIrland IRL 21:20
8 Naomi Mugo KeniaKenia KEN 21:23

Von 148 gemeldeten Athleten gingen 147 an den Start und erreichten 145 das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien
Derartu Tulu
Gete Wami
Merima Denboba
Berhane Adere
24
01
03
06
14
2 KeniaKenia Kenia
Sally Barsosio
Naomi Mugo
Jane Omoro
Lydia Cheromei
34
05
08
10
11
3 IrlandIrland Irland
Catherina McKiernan
Sonia O’Sullivan
Valerie Vaughan
Una English
64
07
09
23
25

Insgesamt wurden 24 Teams gewertet.

Junioren

Einzelwertung

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Elijah Korir KeniaKenia KEN 24:21
2 Million Wolde Athiopien 1996Äthiopien ETH 24:28
3 Paul Malakwen Kosgei KeniaKenia KEN 24:29

Von 163 gemeldeten Athleten gingen 160 an den Start und erreichten 159 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

  • 117: Jérôme Schaffner (SUI), 28:07
  • 122: Pierre-André Ramuz (SUI), 28:13
  • 126: Mikael Aigroz (SUI), 28:18
  • 140: Peter Knuchel (SUI), 28:59
  • 150: Pascal Berger (SUI), 29:29

Teamwertung

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 KeniaKenia Kenia
Elijah Korir
Paul Malakwen Kosgei
John Gwako
Charles Kwambai
13
01
03
04
05
2 Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien
Million Wolde
Alene Emere
Yibeltal Admassu
Hailu Mekonnen
31
02
07
10
12
3 MarokkoMarokko Marokko
Ali Ezzine
Adil Kaouch
Abderahim Bouchlouch
Hicham Lamalem
74
11
19
21
23

Insgesamt wurden 26 Teams gewertet. Die Schweizer Mannschaft belegte mit 505 Punkten den 24. Platz.

Juniorinnen

Einzelwertung

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Rose Kosgei KeniaKenia KEN 14:58
2 Priscah Jepleting Ngetich KeniaKenia KEN 14:59
3 Ayelech Worku Athiopien 1996Äthiopien ETH 15:02

Von 138 gemeldeten und gestarteten Athletinnen erreichten 136 das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 KeniaKenia Kenia
Rose Kosgei
Priscah Jepleting Ngetich
Edna Ngeringwony Kiplagat
Caroline Tarus
15
01
02
04
08
2 JapanJapan Japan
Kei Satomura
Emiko Kojima
Risa Tanaka
Tomoko Hashimoto
38
06
07
11
14
3 Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien
Ayelech Worku
Zenebech Tadesse
Werknesh Kidane
Etaferahu Tarekegne
39
03
05
13
18

Insgesamt wurden 22 Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft belegte mit 206 Punkten den achten Platz.

Weblinks

Fußnoten

  1. außerhalb der Teamwertung startend
45.0508333333337.6855555555556

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft — Die Crosslauf Weltmeisterschaft (offizieller Name IAAF World Cross Country Championships) ist ein Leichtathletik Wettkampf, der seit 1973 jährlich von der IAAF ausgerichtet wird. In ihr werden die Weltmeister im Crosslauf ermittelt. Der Vorläufer …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 1998 — Die 26. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF fand am 21. und 22. März 1998 in Marrakesch (Marokko) statt. Austragungsort war der Olivenhain Ghabat Chabab in der Nähe des Menara Gartens. Erstmals gehörten Kurzstreckenwettbewerbe für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 2010 — Die Rennen der Crosslauf Weltmeisterschaft 2010 wurden im Myślęcinek Park ausgetragen. Die 38. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF (offiziell 38th IAAF World Cross Country Championships 2010) wurde am 28. März 2010 in Bydgoszcz (Polen)… …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 2000 — Die 28. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF fand am 18. und 19. März 2000 in Vilamoura (Portugal) statt. Inhaltsverzeichnis 1 Kurs 2 Wettkämpfe 3 Ergebnisse 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 2009 — Die 37. Crosslauf Weltmeisterschaft (offiziell 37th IAAF World Cross Country Championships 2009) fand am 28. März 2009 in Amman (Jordanien) statt. Inhaltsverzeichnis 1 Kurs 2 Wettkämpfe 3 Ergebnisse …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 1973 — Die 1. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF fand am 17. März 1973 auf der Rennbahn von Waregem (Belgien) statt. Die Männer starteten über eine Strecke von 11,98 km, die Frauen über 3,99 km und die Junioren über 7,02 km. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 1974 — Die 2. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF fand am 16. März 1974 auf der Rennbahn von Monza (Italien) statt. Die Männer starteten über eine Strecke von 12,0 km, die Frauen über 4,0 km und die Junioren über 7,1 km. Der vierte Rang von Dietmar… …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 1975 — Die 3. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF fand am 16. März 1975 auf der Souissi Rennbahn von Rabat (Marokko) statt. Die Männer starteten über eine Strecke von 12,0 km, die Frauen über 3,9 km und die Junioren über 7,0 km. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 1976 — Die 4. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF fand am 28. Februar 1976 auf der Rennbahn von Chepstow (Wales) statt. Die Männer starteten über eine Strecke von 12,0 km, die Frauen über 4,8 km und die Junioren über 7,8 km. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 1977 — Die 5. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF fand am 20. März 1977 auf der Grafenberger Galopprennbahn in Düsseldorf (Bundesrepublik Deutschland) statt. Die Männer starteten über eine Strecke von 12,3 km, die Frauen über 5,1 km und die Junioren… …   Deutsch Wikipedia