Lattich-Mönch


Lattich-Mönch
Lattich-Mönch
Cucullia lactucae.jpg

Lattich-Mönch (Cucullia lactucae)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Eulenfalter (Noctuidae)
Unterfamilie: Cuculliinae
Gattung: Cucullia
Art: Lattich-Mönch
Wissenschaftlicher Name
Cucullia lactucae
(Denis & Schiffermüller, 1775)
Gelbe Form der Raupe des Lattich-Mönchs
Orange farbige Raupe des Lattich-Mönchs

Der Lattich-Mönch (Cucullia lactucae), auch Lattich-Graumönch genannt, ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Falter

Die relativ großen Falter der Nominatform lactuceae erreichen eine Flügelspannweite von 46 bis 53 Millimetern[1] und haben eine blaugraue bis dunkelgraue Grundfärbung. Die Vorderflügel sind breiter als bei vielen anderen Cucullia-Arten. Vom Basalfeld verläuft eine sehr dünne, schwarze Wurzelstrieme bis etwa zur Flügelmitte. Makel und Linien sind oftmals undeutlich und nur schemenhaft angedeutet. An der Saumlinie sind einige kleine, schwarze Pfeilflecke zu erkennen. Die Hinterflügel der Männchen haben eine weißgraue Grundfärbung mit deutlich hervorgehobenen Adern, bei den weiblichen Faltern überwiegen graubraune Tönungen. Beide Geschlechter zeigen einen halbmondförmigen Mittelfleck. Die Fransen sind bräunlich gefärbt.

Raupe, Puppe

Erwachsene Raupen fallen durch eine auffällig bunte Färbung auf, die sie von anderen Cucullia-Arten unterscheidet. Sie sind weiß mit einer grell gelben Rückenlinie, die auf jedem Segment deutlich erweitert ist und oftmals auch orange farbige Tönungen annimmt. An den Seiten schimmern große, schwarzblaue Flecke sowie im unteren Bereich gelbe oder orange farbige Streifen, die dunkel punktiert sind. Der glänzende, schwarze Kopf zeigt ein gelbes Zeichen in Form des Buchstaben V.

Die Puppe ist sehr schlank und besitzt einen spatelförmigen, nicht ausgehöhlten Kremaster.[2]

Ähnliche Arten

Die Falter des ebenfalls relativ großen Kräuter-Mönchs (Cucullia lucifuga) (Denis & Schiffermüller, 1775) unterscheiden sich durch einen schwärzlichen Rückenstreifen vom Thorax über den Hinterleib sowie die weißen Fransen der Hinterflügel. Der für den Schatten-Mönch (Cucullia umbratica), (Linnaeus, 1758) typische ockerfarbene Fleck auf den Vorderflügeln fehlt bei lactucae. Von den folgenden grauen Mönchseulen:

  • Glockenblumen-Mönch (Cucullia campanulae) (Freyer, 1831),
  • Cucullia fraterna (Butler, 1878),
  • Dunkelgrauer Goldaster-Mönch (Cucullia xeranthemi) (Boisduval, 1840 ),
  • Rainfarn-Mönch (Cucullia tanaceti) (Denis & Schiffermüller, 1775) und
  • Kamillen-Mönch (Cucullia chamomillae) (Denis & Schiffermüller, 1775)

unterscheidet sich lactucae in der Regel durch die breiteren Flügel und den stärker gerundeten Apex der Hinterflügel. Die vorgenannten Unterscheidungsmerkmale sind jedoch gering, so dass zur sicheren Bestimmung eine genitalmorphologische Untersuchung anzuraten ist.

Da die Raupen von lactucae unverwechselbar sind, kann auch durch die Zucht eine eindeutige Zuordnung erfolgen.

Vorkommen und Lebensraum

Die Art ist von den Pyrenäen durch die gemäßigten Zonen Mitteleuropas verbreitet. In Asien sind weitere Verifizierungen des Vorkommens notwendig, da eine Verwechselungsgefahr zu Cucullia fraterna besteht.[3] Die überwiegend in einigen Gebieten Russlands beheimatete ssp. pustulata fällt durch ihre geringere Größe sowie die hellere Grundfärbung auf. In den Alpen steigt die Nominatform bis auf 1800 Meter Höhe.[2] Sie ist vorwiegend an kargen Plätzen anzutreffen, so auf Unkrautfluren und Geröllheiden, an Böschungen und Gebüschrändern sowie in Weinbergen, Gärten und Parkanlagen.

Lebensweise

In seinen nördlichen Verbreitungsgebieten bildet der Lattich-Mönch eine Generation im Jahr, wobei die Hauptflugzeit die Monate Mai bis Juli umfasst. Nur in den südlichen Regionen fliegt zuweilen zusätzlich eine zweite Generation im August und September. Die nachtaktiven Falter werden zuweilen von künstlichen Lichtquellen angezogen. Die Weibchen legen die Eier an der Unterseite der Blätter der Futterpflanze ab. Die Raupen leben dann von Juni bis September. Sie ernähren sich überwiegend von verschiedensten Latticharten (Lactuca). Dazu zählen:[3]

Außerdem wurden sie an Gemüse-Gänsedistel (Sonchus oleraceus) gefunden. Bevorzugte Nahrung sind die Knospen, Blüten und Fruchtstände, seltener die Blätter der Pflanzen. Die Raupen sitzen auch tagsüber frei und unbehelligt an den Futterpflanzen. Offensichtlich sind sie aufgrund ihrer grellen Warnfärbung für potentielle Feinde nicht attraktiv bzw. abschreckend. Die Art überwintert als Puppe.

Gefährdung

Die Art kommt in den deutschen Bundesländern in sehr unterschiedlicher Anzahl vor und wird auf der Roten Liste gefährdeter Arten auf der Vorwarnliste geführt.[4]

Quellen

Einzelnachweise

  1. Gábor Ronkay & Lázló Ronkay: Cucullinae I. In: Michael Fibiger, Martin R. Honey & W. Gerald Tremevan (Hrsg.): Noctuidae Europaeae. Band 6, Entomological Press, Sorø 1994, ISBN 87-89430-03-4. 
  2. a b W. Forster, T. A. Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas, Band IV, Eulen. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1971
  3. a b Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 6. Nachtfalter IV. Noctuidae 2. Teil. 1. Auflage. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1997, ISBN 3-8001-3482-9. 
  4. Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Landwirtschaftsverlag, Münster 1998, ISBN 978-3-89624-110-8. 

Literatur

  • Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 6. Nachtfalter IV. Noctuidae 2. Teil. 1. Auflage. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1997, ISBN 3-8001-3482-9. 
  • Gábor Ronkay & Lázló Ronkay: Cucullinae I. In: Michael Fibiger, Martin R. Honey & W. Gerald Tremevan (Hrsg.): Noctuidae Europaeae. Band 6, Entomological Press, Sorø 1994, ISBN 87-89430-03-4. 

Weblinks

 Commons: Lattich-Mönch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stachel-Lattich — (Lactuca serriola) Systematik Euasteriden II Ordnung: Asternartige (Asterales) …   Deutsch Wikipedia

  • Schatten-Mönch — (Cucullia umbratica) Systematik Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Überfamilie …   Deutsch Wikipedia

  • Kräuter-Mönch — (Cucullia lucifuga) Systematik Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Eulenfalter — Großkopf Rindeneule (Acronicta megacephala) Systematik Klasse: Insekten (Insecta) Überord …   Deutsch Wikipedia

  • Cucullia umbratica — Schatten Mönch Schatten Mönch (Cucullia umbratica) Systematik Klasse: Insekten (Insecta) …   Deutsch Wikipedia

  • Phalaena umbratica — Schatten Mönch Schatten Mönch (Cucullia umbratica) Systematik Klasse: Insekten (Insecta) …   Deutsch Wikipedia

  • Fuchs — (s. ⇨ Reineke). 1. Ale Fichse gihn schwer ei s Eisen. (Oberlausitz.) 2. Alle listigen Füchse kommen endlich beym Kirssner in der Beitze zusam. – Petri, II, 6; Simrock, 2888; Körte, 1678; Reinsberg II, 46. Frz.: Enfin les renards se trouvent chez… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Johannes Ildephonsus Ignatius Varela — et Lossado , der Gründer der Gesellschaft der »Büsser von Jesus dem Nazarener«, wurde zu Brige in der spanischen Diöcese Lugo im Königreich Gallicien, von edlem Geschlechte geboren am 14. Dec. 1723. Der mit guten Anlagen ausgestattete, fromme und …   Vollständiges Heiligen-Lexikon