Cunningham (Auto)


Cunningham (Auto)
Cunningham C-4R (1952)

Dieser Artikel behandelt den Rennsportwagen Cunningham. Für den Cunningham Dampfwagen aus Pittsfield Mass. (USA, 1900-1901) siehe Cunningham; für den Bestattungs- und Luxusfahrzeughersteller Cunningham aus Rochester NY (USA, 1907-1936) siehe Cunningham.


Die B. S. Cunningham Company war ein US-amerikanischer Automobilhersteller, der 1951 bis 1955 in West Palm Beach (Florida) ansässig war. Firmengründer war der Autorennfahrer Briggs S. Cunningham.

Noch 1950 nahm Cunningham mit einem getunten Chrysler (Le Monstre) am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil. 1951 konzipierte er seinen eigenen Sportwagen, den Cunningham C-2. Der offene, zweisitzige Roadster hatte wiederum einen Chrysler-V8-Hemi-Motor, diesmal mit 5426 cm³ Hubraum und einer Leistung von 180 bhp (132 kW) bei 4000 Umdrehungen pro Minute. Das Fahrgestell hatte einen Radstand von 2667 Millimeter und der Wagen war 4343 Millimeter lang. Cunningham belegte den 18. Platz in Le Mans und in der Folge wurden etliche Exemplare verkauft.

1952 entwickelte Cunningham den C-4R, ein kleineres und leichteres Auto. Erneut diente ein Chrysler-V8-Motor als Antrieb. Bei gleichem Hubraum leistete er aber mit Hilfe eines Vierfachvergasers von Zenith 300 bhp (221 kW) bei 5200 Umdrehungen pro Minute. Der Radstand war auf 2540 Millimeter geschrumpft. Drei Wagen wurden in Le Mans gemeldet, von denen zwei während des Rennens ausfielen. Der dritte aber belegte den vierten Platz.

1953 stellte Cunningham seinen einzigen Wagen mit Straßenzulassung vor, das Modell C3. Es handelte sich dabei um ein zweitüriges Hardtop-Coupé, das von Vignale entworfen wurde. Angetrieben wurde der Wagen vom bekannten 5,4 l-Chrysler-V8, der es auf 220 bhp (162 kW) bei 4000 Umdrehungen pro Minute brachte. Der Radstand hatte wieder das alte Maß von 2667 Millimeter angenommen, die Gesamtlänge betrug 4343 Millimeter. Der Wagen wurde 1953 für US-$ 9000,- verkauft, im Folgejahr für US-$ 10.120,-. Insgesamt entstanden 26 Exemplare in diesen zwei Jahren.

1954 legte Cunningham erneut einen Roadster auf, das Modell C-5R. Das Fahrwerk entsprach dem C-2 und der 5,4 l-V8 leistete 310 bhp (228 kW) bei 5200 Umdrehungen pro Minute. Das Dreiganggetriebe kam von Siata. Der Verkaufspreis lag bei US-$ 9000,-.

Im letzten Fertigungsjahr 1955 wurde der C-6R aufgelegt. Während das Fahrgestell dem der früheren Le-Mans-Renner entsprach, wurde diesmal ein Vierzylinder-Reihenmotor von Meyer-Drake eingesetzt. Das Aggregat schöpfte aus 2941 Kubikzentimeter Hubraum eine Leistung von 272 bhp (200 kW) bei 7000 Umdrehungen pro Minute. Das einzige in Le Mans gemeldete Exemplar fiel während des Rennens aus. Cunninghams Geld war aufgebraucht und so musste seine Firma den Bau von Rennwagen einstellen.

Weblinks

 Commons: Cunningham – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quelle

John Gunnell: Standard Catalog of American Cars 1946–1975. Krause Publications, Inc. Iola, Wisconsin (2002). ISBN 0-87349-461-X


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cunningham — ist der Familienname folgender Personen: Abe Cunningham (* 1973), US amerikanischer Schlagzeuger Alan Cunningham (1887–1983), britischer General Alexander Cunningham (Historiker) (1654–1737), britischer Diplomat und Historiker Alexander… …   Deutsch Wikipedia

  • Auto Cub — war eine US amerikanische Automobilmarke, die nur 1956 von Randall Products in Hampton (New Hampshire) gebaut wurde. Beim Auto Cub handelte es sich um eine simple, einsitzige Sperrholzkiste auf vier Rädern. Hinten war ein Einzylindermotor von… …   Deutsch Wikipedia

  • Cunningham C7 — The Cunningham C 7 Grand Touring car was first introduced to the public at the 2001 Detroit International [1]. Had it gone into production, the C 7 would have represented the most expensive and perhaps the finest performance vehicle America has… …   Wikipedia

  • Cunningham Inside-Drive Limousine-146-A — The Cunningham Inside Drive Limousine 146 A was manufactured by the Cunningham Carriage Company which produced luxury automobiles between 1908 and 1931. Contents 1 Cunningham Inside Drive Limousine 146 A specifications (1926 data) 1.1 Standard… …   Wikipedia

  • Allstate (Auto) — Allstate (1952) Der Allstate war ein PKW, der in den USA in den Modelljahren 1952 und 1953 von der Allstate Autozubehör Kette des Kaufhauses Sears Roebuck angeboten wurde. Der Wagen wurde von der Kaiser Frazer Corporation in Willow Run, Michigan …   Deutsch Wikipedia

  • Squire (Auto Sport Importers) — Squire war eine US amerikanische Automobilmarke, die von 1971 bis 1975 von der Auto Sport Importers, Inc. in Philadelphia (Pennsylvania) gebaut wurde. Der SS 100 war eine Replica des Jaguar SS 100, ein zweisitziger Roadster. Das Fahrgestell besaß …   Deutsch Wikipedia

  • Comet (Auto) — Comet war eine US amerikanische Automobilmarke, die zwischen 1946 und 1948 von der General Developing Company in Richwood (New York) gebaut wurde. Der Comet war ein offener Roadster mit drei Rädern, zwei Sitzplätzen und einem erstaunlich großen… …   Deutsch Wikipedia

  • Maserati 5000 GT — Maserati Maserati 5000 GT mit Allemano Aufbau 5000 GT Hersteller: Maserati …   Deutsch Wikipedia

  • IndyCar-Series-Saison 2011 — Der Sieger der IndyCar Series 2011: Dario Franchitti Die Izod IndyCar Series Saison 2011 war die 16. Saison der US amerikanischen IndyCar Series und die 100. Saison im US amerikanischen Monoposto Sport. Es wurden 18 Rennen an 17 Rennwochenenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Automobilmarken — Automobilmarken, kurz Automarken, sind die Handelsnamen, unter denen Automobil Hersteller Fahrzeuge vertreiben. Aufgelistet werden Hersteller von Pkw und Rennwagen, die Automobile gebaut haben, bauen oder bauen wollten. Nutzfahrzeuge werden in… …   Deutsch Wikipedia