Das Gedicht. Blätter für die Dichtung


Das Gedicht. Blätter für die Dichtung
Das Gedicht. Blätter für die Dichtung
Beschreibung deutsche Literaturzeitschrift
Erstausgabe 1934
Einstellung 1. Oktober 1944
Erscheinungsweise 14-täglich
Herausgeber Heinrich Ellermann

Das Gedicht. Blätter für die Dichtung war eine von 1933 bis 1944 von Heinrich Ellermann herausgegebene Zeitschrift.

Geschichte

Am 6. Juli 1934 stellte der Philosoph und Literaturwissenschaftler Heinrich Ellermann sein Konzept einer umfassenden Lyrikreihe deutscher Gegenwartsliteraten in der Zeitschrift Das deutsche Wort vor. Im Oktober 1934 schließlich erschien die Erstausgabe zum Preis von 10 Pfennig. Das Konzept des Heftes war an die von Stefan George herausgegebene Zeitschrift Blättern für die Kunst angelehnt. Auch ein Teil der Autoren gehörte zum sogenannten George-Kreis. So veröffentlichten unter anderem Ernst Bertram, Ludwig Klages und Henry von Heiseler in der Zeitschrift. Einige Beiträge von Stefan George gab Ellermann posthum heraus. Ein weiterer großer Kreis der Autoren stammt aus dem Expressionismus, unter anderem finden sich Gedichte von Georg Trakl, Georg Heym und Ernst Stadler in der Reihe. Theoretische Abhandlungen als Nachdrucke von unter anderem von Ernst Wiechert, Paul Alverdes, Egon Vietta und Johann Wolfgang von Goethe sollten als Theorieteil die Zeitschrift abrunden, blieben aber eher die Ausnahme.

1936 erläuterte Ellermann das Konzept der Reihe im Berliner Tageblatt, das auf drei Grundsätzen basiere:

  1. in möglichst gerechter Weise ein Bild der zeitgenössischen Dichtung und ihrer Impulse überhaupt zu geben;
  2. gelegentlich darzustellen, was ein Gedicht wirklich ist;
  3. die Förderung junger Dichtung [1]

Obwohl letzter Punkt von Ellermann als wichtig angesehen wurde, präsentierte er dennoch nur Werke von Autoren, die sich „in ihrer Deutung der Gegenwart von vergangenen Dichtungstraditionen leiten“ ließen.[2] Größtenteils verzichtete Ellermann auf die Übernahme nationalsozialistischer Positionen und lieferte umstrittenen Autoren, wie etwa Gottfried Benn, ein Forum.

Literatur

  • Uta Beiküfner: Naturauffassung und Geschichtlichkeit im Kontext der Zeitschrift Das Gedicht. Blätter für die Dichtung (1934 bis 1944). In: Walter Delabar, Horst Denkler, Erhard Schütz (Hrsg.): Banalität mit Stil: zur Widersprüchlichkeit der Literaturproduktion im Nationalsozialismus (Zeitschrift für Germanistik: Beiheft 1). Peter Lang AG, Bern 1999, ISBN 3-906762-18-1, S. 199–216.

Einzelnachweise

  1. zitiert nach Beiküfner 1999, S. 201–202
  2. ebenda, S. 203

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Das Gedicht — ist der Name zweier Literaturzeitschriften: Das Gedicht. Zeitschrift für Lyrik, Essay und Kritik, gegründet 1993 Das Gedicht. Blätter für die Dichtung, von 1934 bis 1945 Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Untersc …   Deutsch Wikipedia

  • Jahrbuch für die geistige Bewegung — Titelseite des ersten Jahrbuchs für die geistige Bewegung, Berlin 1910 Das Jahrbuch für die geistige Bewegung ist eine Zeitschrift, deren drei Bände in den Jahren 1910 bis 1912 von Friedrich Wolters und Friedrich Gundolf, beide Mitglieder des… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Sinngedicht — Das Sinngedicht, Erstdruck 1881 Das Sinngedicht ist ein Novellenzyklus des Schweizer Dichters Gottfried Keller. Erste Ideen zu dem Werk notierte Keller sich 1851 in Berlin, wo er 1855 auch die Anfangskapitel zu Papier brachte. Der größte Teil des …   Deutsch Wikipedia

  • Das Kloster der Minne — Beginn der Minnerede Das Kloster der Minne im Cod. pal. germ. 313. Das Kloster der Minne ist eine Minnerede beziehungsweise Minneallegorie aus dem 2. Viertel des 14. Jahrhunderts.[1] Das Gedicht besteht bei variierender Überlieferung aus bis zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit — „L histoire de l art depuis Walter Benjamin“, Kolloquium in Paris, 6. Dezember 2008: André Gunthert, Maître de conférences, während eines Vortrags Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit ist der Titel eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Göttliche Komödie — LALTA COMEDYA DEL SOMMO POETA DANTE, Titel des Codex Altonensis; illuminierte Handschrift, Norditalien; zweite Hälfte 14. Jh …   Deutsch Wikipedia

  • Die göttliche Komödie — LALTA COMEDYA DEL SOMMO POETA DANTE, Titel des Codex Altonensis; illuminierte Handschrift, Norditalien; zweite Hälfte 14. Jh …   Deutsch Wikipedia

  • Absolute Dichtung — Die absolute Poesie (aus lat. absolutus = „losgelöst“ und griech. ποίησις (poíesis) = „Dichtung“; frz. Poésie pure [pøe zi py:r] = „reine Dichtung“; auch absolute Dichtung) bezeichnet in der Dichtung die Gestaltung literarischer Werke frei von… …   Deutsch Wikipedia

  • Christus und die minnende Seele — Das Gedicht „Christus und die minnende Seele“ ist eine auf einem Bilderbogen basierende Dichtung. Die Ursprünge des Bilderbogens reichen in die 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts zurück, aus ihm entstand später ein umfangreicher Text von über 2000… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Literaturzeitschriften — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Die Aktion, hrsg. von Franz Pfemfert, Berlin, 1911–1932 Die Aktion. Zeits …   Deutsch Wikipedia