Cape Krusenstern


Cape Krusenstern
Cape Krusenstern National Monument
Kap Krusenstern
Kap Krusenstern
Kap Krusenstern
Karte der USA
Lage: Alaska, USA
Nächste Stadt: Kotzebue
Fläche: 2.380,5 km²
Gründung: 1. Dezember 1978
Besucher: 745 (2007)

Kap Krusenstern ist ein Kap an der Westküste Alaskas im Südosten der Lisburne-Halbinsel. Es bildet den Eingang zum Kotzebuesund an der Tschuktschensee und liegt der Stadt Kotzebue nördlich gegenüber. Das Kap wurde durch den deutschbaltischen Seefahrer und Entdecker Otto von Kotzebue im Sommer 1816 entdeckt und benannt nach dem deutschbaltischen Entdecker Adam Johann von Krusenstern, der im Dienste des Zaren die Welt umsegelte.

Das Kap und sein Umfeld ist ein archäologischer Fundort besonderer Bedeutung und als Schutzgebiet und Gedenkstätte Cape Krusenstern National Monument ausgewiesen.

Inhaltsverzeichnis

Archäologische Bedeutung

Im Gebiet um Kap Krusenstern befinden sich gut erhaltenen Spuren prähistorischer Bewohner Alaskas. Nur hier ist eine ungestörte Abfolge aller Inuit-Kulturen über rund 5000 Jahre bis in die jüngste Zeit zu finden. Das Kap ist Teil einer Anlandungsküste, sein Strand wird in Form von Rippen durch die Anspülung von Sand verbreitert. Die Bwwohner siedelten immer unmittelbar an der Hochwasserlinie, die gefundenen Wohnplätze, Grabfelder, einzelnen Stein-Werkzeuge und sonstige Artefakte lassen sich also immer der Zeit zuordnen, in der die Küstenlinie bis zum Fundort vorgerückt war. 114 dieser Rippen lassen sich identifizieren und bilden ein Archiv der Besiedelung des arktischen Alaskas.

Auf der Hochebene hinter der flachen Küsntenebene wurden zwei weitere prähistorische Siedlungen (Palisades und Lower Bench) gefunden, die weitere Einblicke in die Lebensweise der Küstenbewohner geben. Die Palisades-Siedlung liegt auf einer Kalkstein-Klippe und konnte durch unregelmäßig geformte Werkzeuge aus Hornstein auf etwa 3500 v. Chr. datiert werden. Die Siedlung Lower Bench wurde aufgrund von speziellen Feuersteinklingen zunächst dem Denbigh-Komplex von 2000 bis 1100 v. Chr. zugeordnet, jüngere Funde derselben Werkzeugtypen an der gesamten Westküste Alaskas werden jedoch mehrere Jahrtausende früher datiert.

Die Siedlungsspuren in den Küstenrippen wurden 1958 entdeckt und von 1959–62, sowie 1965 ausgegraben. Die Ergebnisse wurden bis in die 1980er Jahre publiziert, vergleichbare Funde aus den 1990er Jahren führten zu einer teilweisen Neubewertung. Der Cape Krusenstern Archeological District wurde 1973 zum National Historic Landmark erklärt und 1978 als National Monument ausgewiesen. Aufgrund der Abgelegenheit wird es nur von sehr wenigen Besuchern erreicht.

Heutige Nutzung

Inuit der umliegenden Dörfer dürfen auch heute noch im Schutzgebiet Früchte und Beeren sammeln sowie in den Gewässern auf traditionelle Weise jagen und fischen. An das Schutzgebiet im Nordosten angrenzend liegt die Red Dog Mine, die größte Zink-Mine der Welt. Sie wird über eine Straße erschlossen, die teilweise durch das Schutzgebiet führt. Durch unsachgemäße Transporte sind die Flächen rund um die Straße weit über den Grenzwerten mit Zink, Cadmium und Blei kontaminiert.

Umfeld

Im Umfeld liegen großflächige Naturschutzgebiete, darunter mit dem Bering Land Bridge National Preserve und dem Noatak National Preserve zwei Gebiete vom Typ National Preserve, sowie der Kobuk-Valley-Nationalpark und das Selawik National Wildlife Refuge.

Literatur

  • Douglas D. Anderson: Cape Krusenstern. In: Guy Gibon (Ed.): Archaeology of Prehistoric Native America. New York & London, Garland Publishing, 1998, ISBN 0-8153-0725-X, p. 116 f

Weblinks

67.128624856778-163.74916076667Koordinaten: 67° 7′ 43″ N, 163° 44′ 57″ W


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cape Krusenstern — is a cape on the northwestern coast of the U.S. state of Alaska, located near the village of Kivalina at coord|67|43|N|164|29|W|.It is bounded by Kotzebue Sound to the south and the Chukchi Sea to the west, and consists of a series of beach… …   Wikipedia

  • Cape Krusenstern — Sp Krùzenšterno kyšulỹs Ap Cape Krusenstern L JAV (Aliaska) …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Cape Krusenstern National Monument — Kap Krusenstern …   Deutsch Wikipedia

  • Cape Krusenstern National Monument — Monument national de Cape Krusenstern Cape Krusenstern vu du ciel Catégorie UICN III (monument naturel) Identifiant …   Wikipédia en Français

  • Cape Krusenstern National Monument and Archeological District — infobox nrhp2 name = Cape Krusenstern nhl=yes nmon=yes caption = Cape Krusenstern locmapin = Alaska map caption = lat degrees = 67 lat minutes = 24 lat seconds = 48 lat direction = N long degrees = 163 long minutes = 30 long seconds = 01 long… …   Wikipedia

  • Cape Krusenstern National Monument — Sp Krùzenšterno Kỹšulio nacionãlinis pamiñklas Ap Cape Krusenstern National Monument L JAV (Aliaska) …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Cape Krusenstern National Monument — geographical name reservation NW Alaska on Chukchi Sea …   New Collegiate Dictionary

  • Cape Krusenstern National Monument — National preserve, northwestern Alaska, U.S., on the coast of the Chukchi Sea. Established in 1978, it was enlarged in 1980 to 1,031 sq mi (2,670 sq km). Its remarkable archaeological sites illustrate the cultural evolution of the Arctic peoples… …   Universalium

  • Cape Krusenstern National Monument — Reserva en el noroeste de Alaska en EE.UU., costa del mar de Chukotsk. Constituido en 1978, en 1980 se amplió a 2.670 km2 (1.031 mi2). Sus extraordinarios sitios arqueológicos ilustran la evolución cultural de los pueblos del Ártico durante 4.000 …   Enciclopedia Universal

  • Krusenstern — or Kruzenshtern refers to the Baltic German Estonian navigator in Russian services, Adam Johann von Krusenstern (1770 1846) who circumnavigated the world. After him were named:;Places * Cape Krusenstern in Alaska. ** Cape Krusenstern National… …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.