Den Wolken ein Stück näher


Den Wolken ein Stück näher

Den Wolken ein Stück näher ist ein Jugendroman des Schriftstellers Günter Görlich. Das Buch erschien erstmals 1971 im Kinderbuchverlag Berlin und erfuhr bis 1985 15 Auflagen. Hinzu kamen in die jeweilige Landessprache übersetzte Ausgaben in Bulgarien (1975), Estland (1976), der Sowjetunion (1979) und der Slowakei (1983).[1] Den Wolken ein Stück näher wird für Leser ab 13 Jahren empfohlen und war in der DDR Bestandteil des Lehrplans der achten Klassen in Schulen. Der Schulroman gilt aus heutiger Sicht als regime-konform, der Autor greife auf „tradierte Handlungsmuster des Entwicklungsromans“ zurück.

Der Roman hatte Einfluss auf die Jugendliteratur in der DDR, so ist in Karl Neumanns 1974 erschienenen Roman Ulrike von „Görlichs umstrittenen Wolkenbuch“ die Rede[2]; der 1980 erschienene Roman Insel der Schwäne von Benno Pludra kann in seiner Auseinandersetzung mit dem Thema als Gegenentwurf zu Den Wolken ein Stück näher angesehen werden.[3][4] Görlich selbst macht in seinem Roman Pludras Tambari zu einem zentralen Thema.

1973 produzierte das Fernsehen der DDR einen Fernsehfilm in zwei Teilen mit gleichem Titel, basierend auf Görlichs Roman. Dessen Erstausstrahlung war am 6. April 1973 auf DDR 1.[5]

Inhalt

Der Schüler Klaus Herper, der mit dem Erzähler des Romans identisch ist, zieht bedingt durch den Arbeitswechsel seines Vaters zum Beginn des achten Schuljahres mit seiner Familie von Potsdam nach Berlin-Friedrichshain. An seinem ersten Schultag gerät Klaus in einen Streit mit dem bei Schülern und Lehreren angesehenen Heinz Mateja, dem besten Schüler der Klasse 8b, in die auch Klaus kommt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, die er oft durch bewusst provokantes Auftreten selbst erzeugt, zum Beispiel durch seine Kritik am „Unterrichtstag in der Produktion“, lernt er Bully und Karin kennen, mit denen er sich anfreundet. Respekt bei den anderen verschafft sich Klaus vor allem durch seine sportlichen Fähigkeiten.

Der Lehrer der 8b ist der bei den Schülern beliebte Lehrer Alfred Magnus. Dieser ist unglücklich darüber, dass sich die beiden besten Schüler der Klasse, Klaus und Heinz, in ständigem Streit befinden. Er versucht zwischen beiden zu vermitteln, was ihm auch gelingt. Wesentlichen Einfluss auf diese Entwicklung hat die Bewunderung beider für den Lehrer Magnus. Danach werden beide beste Freunde. Während einer Klassenfahrt auf Hiddensee werden erste Andeutungen für eine Krankheit Magnus' gemacht, ohne dass der Leser genaueres erfährt. Während dieser Fahrt machte die Klasse eine Nachtwanderung auf den Toten Kerl, wo der Lehrer das Gedicht Linker Marsch von Wladimir Wladimirowitsch Majakowski rezitiert und erzählt, dass er vierzig Jahre zuvor das Gedicht an der selben Stelle zum ersten Mal hörte, von einem jungen Schauspieler namens Arthur Hilmer. Magnus schreckte damals die Aggressivität des Gedichtes ab, er geriet daraufhin in schweren Streit mit Hilmer, dem einige weitere folgten bis sich beide auf eine Art anfreundeten. Von Hilmer, der als überzeugter Kommunist im Spanischen Bürgerkrieg gekämpft haben soll, hörte Magnus nach einem letzten Treffen im Sommer 1933 niemals wieder etwas. Auf dem Rückweg vom Toten Kerl überkam Magnus ein leichter Schwächeanfall, den er vor seinen Schülern jedoch verbergen konnte.

Wenige Tage nach der Klassenfahrt erliegt Alfred Magnus während einer Schulpause im Lehrerzimmer einem „Herzschlag“. Der Tod ihres Klassenlehreres erschüttert sämtliche Schüler der Klasse, allen voran jedoch Heinz Mateja. Nach kurzer Zeit wird mit der jungen Lehrerin Anne Morgenstern eine Nachfolgerin für Herrn Magnus bestimmt. Sie hat große Schwierigkeiten, sich in der Klasse Respekt zu verschaffen und beklagt sich wiederholt über fehlende Disziplin und Ordnung. Klaus, Karin und Bully ändern ihre Einstellung der neuen Lehrerin gegenüber ziemlich früh, nachdem sie mit ihr persönliche Gespräche geführt hatten, von nun an versuchen sie der neuen Lehrerin zu helfen. Heinz hingegen, der als Klassensprecher („Gruppensekretär“) großen Einfluss auf die Klasse hat, opponiert sogar weiterhin offen gegen die neue Lehrerin . Mit einer Unterschriften-Aktion will Heinz die Auswechslung des Klassenlehrers bei der Schulleitung erzwingen; nachdem Klaus ihm seine Unterstützung verweigert und ihm in einem Brief seine wahre Meinung schildert, bricht ihre Freundschaft.

Nachdem die Situation sich immer weiter festzufahren scheint, schlägt die Lehrerin Klaus vor, mit Heinz zu sprechen, um damit letztlich die gesamte Klasse zum Umdenken zu bewegen. Dabei solle er versuchen, mit ihm die Witwe Magnus zu besuchen, und sie zu einem Besuch in der Klasse überreden. Klaus überwindet sich und kommt ins Gespräch mit Heinz, dieser willigt nach einer Nacht Bedenkzeit ein. Als beide dann Frau Magnus besuchen, ist diese sehr erfreut und sagt sofort zu. Bevor beide wieder gehen, liest sie ihnen einen Eintrag aus Magnus' Tagebuch vor, der auf der Klassenfahrt entstand. Beide erfahren, wie Magnus sie auf ihre unterschiedliche Art schätzte. Danach verlassen beide die Wohnung, nach einer kurzen Unterhaltung trennen sie sich. Das Ende bleibt offen.

Daneben existieren weitere Erzählstränge, die die Beziehungen einiger Schüler zu ihren Familien und deren Arbeitssituation beleuchten, insbesondere die der Familien von Klaus und Karin, sowie eine sich anbahnende Romanze zwischen Karin und Klaus, die jedoch ebenfalls offen bleibt.

Verfilmung

Einzelnachweise

  1. Angaben zu Ausgaben, Auflagen und Verlagen im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek (abgerufen am 2. September)
  2. Karl Neumann: Ulrike, Seite 156, Kinderbuchverlag Berlin, 10. Auflage 1986, ISBN 3-358-00883-5
  3. Scheiternde Väter, flüchtende Kinder. Post-patriarchale Impressionen im kinderliterarischen Werk Benno Pludras von Gina Weinkauff auf den Seiten der Pädagogischen Hochschule Heidelberg (PDF, 48 KB; abgerufen am 15. Juli 2010)
  4. DDR-Kinderliteratur – Unser Ferkel Eduard - glücklich in der LPG von Heidi Strobel auf Zeit Online (abgerufen am 15. Juli 2010)
  5. a b tvwunschliste - das TV- und Fernsehserien-Infoportal (abgerufen am 14. Juli 2010)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Den Wolken ein Stück näher (Film) — Filmdaten Originaltitel Den Wolken ein Stück näher Produktionsland DDR …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Episoden von CSI: Den Tätern auf der Spur — Diese Liste der Episoden von CSI: Den Tätern auf der Spur enthält alle Episoden der US amerikanischen Fernsehserie CSI: Den Tätern auf der Spur, sortiert nach der US amerikanischen Erstausstrahlung. Die Serie umfasst derzeit 12 Staffeln mit 258… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Wolken — (αἱ νεφέλαι hai nephélai) ist eine klassische griechische Komödie des Komödiendichters Aristophanes, die 423 v. Chr. in Athen uraufgeführt wurde. Die Komödie beinhaltet einige Vorwürfe gegen Sokrates, die 20 Jahre später als schwere Anklagepunkte …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Görlich — (2. v. l.) bei einer Lesung des Schriftstellerverbandes der DDR anlässlich des 40. Jahrestages der DDR im Maxim Gorki Theater in Berlin, 21. September 1989 Günter Görlich (* 6. Januar 1928 in Breslau; † …   Deutsch Wikipedia

  • Kinder- und Jugendliteratur. — Kinder und Jugendliteratur.   Zur K. und J. zählen alle Texte und Bilder, die einen Erlebnis oder Belehrungseinfluss auf Kinder und Jugendliche entfalten sollen. Die K. und J. hat sowohl eine sozialpsychologische als auch eine individuell… …   Universal-Lexikon

  • Insel der Schwäne — ist ein Jugendroman des Schriftstellers Benno Pludra. Er ist für Leser ab 13 Jahren empfohlen. Insel der Schwäne erschien erstmals 1980 im Kinderbuchverlag Berlin und wurde dort bis 1989 sechs mal verlegt. 1984 folgten eine russische und eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Melody Amber — Das Amber Turnier (offiziell: Amber Blindfold and Rapid tournament, zuvor: Melody Amber) ist ein Schachturnier, in dem die Teilnehmer, die gewöhnlich zur Weltspitze gehören, ausschließlich durch Einladung[1] bestimmt werden. Das Turnier wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Erik S. Klein — Erik Siegfried Klein (* 6. Februar 1926 in Radebeul; † 22. Oktober 2002 in Eichwalde) war ein deutscher Schauspieler. Leben Erik S. Klein ( …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Böwe — (* 28. April 1929 in Reetz, Kreis Westprignitz; † 14. Juni 2000 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler, der in der DDR in Film und Theater sehr erfolgreich war und auch dem gesamtdeutschen Publikum schließlich als Kommissar Groth in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Arno Wyzniewski — (* 9. Oktober 1938 in Berlin; † 14. September 1997 ebenda) war ein deutscher Schauspieler, der in den 60er und 80er Jahren zahlreiche Rollen in DEFA und DDR Fernsehfilmen spielte. Besonders in Erinnerung bleibt die Figur des Sepp Gomulka in Die… …   Deutsch Wikipedia