Denise Herrmann


Denise Herrmann
Denise Herrmann Skilanglauf
Denise Herrmann während der Tour des Ski 2010
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 20. Dezember 1988
Geburtsort Schlema, DDR
Karriere
Verein WSC Erzgebirge Oberwiesenthal
Status aktiv
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 13. Februar 2009
 Gesamtweltcup 124. (09/10)
 Sprintweltcup 87. (09/10)
letzte Änderung: 1. Januar 2011

Denise Herrmann (* 20. Dezember 1988 in Schlema) ist eine deutsche Skilangläuferin.

Herrmann kam durch ihren Vater, einen ehemaligen Handballer in der DDR-Oberliga, zum Skilanglauf. Mit acht Jahren nahm sie erstmals an Wettkämpfen teil, vier Jahre darauf wechselte sie auf das Skigymnasium im 35 Kilometer entfernten Oberwiesenthal, wo sie bereits seit Beginn ihrer Laufbahn beim WSC Erzgebirge trainierte. In den kommenden Jahren bestritt Herrmann diverse regionale Rennen; ab dem Jahr 2004 ging sie auch bei internationalen Juniorenrennen an den Start. Größter Erfolg in dieser Zeit war der Sieg über 7,5 Kilometer im freien Stil beim European Youth Olympic Festival, das Ende Januar 2005 im Schweizer Monthey stattfand. Im Winter 2006/07 startete Herrmann durchgängig im Alpencup, in dem sie dank konstant guten Ergebnissen den zweiten Rang in der Gesamtwertung belegte. Den bis dahin größten Erfolg ihrer Karriere erreichte sie im März 2007, als die 18-Jährige bei den Junioren-Weltmeisterschaften im Klassiksprint das Finale erreichte und hinter Astrid Jacobsen sowie Charlotte Kalla den Bronzerang belegte.

Im November 2007 wurde Herrmann vom Deutschen Skiverband (DSV) für ein Jahr gesperrt, da sie nach der Einnahme eines Hustensaftes positiv auf Clenbuterol getestet worden war und damit gegen die Dopingrichtlinie verstoßen hatte. Nach der Sperre nahm sie im Herbst 2008 wieder an internationalen Wettkämpfen teil, bei denen sie sich weiterhin erfolgreich schlug und daher im Februar 2009 zu ihrem ersten Einsatz im Weltcup kam. Im italienischen Valdidentro wurde die Deutsche 37. unter 64 Teilnehmern. Damit sie Erfahrung sammelte, setzte der DSV Herrmann in der folgenden Saison häufiger im Weltcup ein; unter anderem startete sie bei der Tour de Ski, wo sie beim Sprint in Prag erstmals das Viertelfinale erreichte und als 28. ihre ersten drei Weltcup-Punkte sammelte. Zudem wurde sie in diesem Winter U23-Vize-Weltmeisterin im Freistilsprint und erreichte ein weiteres Mal den dritten Rang in der Alpencup-Gesamtwertung.

Bereits zu Beginn der Saison 2010/11 gelangen Herrmann weitere Erfolge: Zunächst zog sie beim Heimweltcup in Düsseldorf zum ersten Mal in das Halbfinale eines Sprints ein, wo sie zwar nach einem Sturz ausschied, aber dennoch den zwölften Rang belegte. Dies bedeutete die halbe Erfüllung der WM-Norm, für die die Athleten entweder zweimal unter die besten Fünfzehn oder einmal unter die besten Acht kommen mussten. Die endgültige Qualifikation erreichte die 22-Jährige beim Auftakt der Tour de Ski: Dort belegte sie im Prolog als beste Deutsche den siebten Rang und ließ dabei unter anderem die mehrmalige Weltcupsiegerin Petra Majdič oder die amtierende Sprintweltmeisterin Arianna Follis hinter sich. Herrmann zeigte sich über das gute Resultat selbst überrascht und erklärte, dies sei so nicht zu erwarten gewesen.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Denise Herrmann sorgt für Lichtblick

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Herrmann — Verteilung des Nachnamens Herrmann in Deutschland (2005) Herrmann ist sowohl ein häufiger deutscher Familienname als auch ein früher häufiger, heute eher seltener männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Als Schreibvariante von Hermann ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Nordische Junioren-Skiweltmeisterschaften 2010 — Veranstaltungsort Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de Ski 2009/2010 — Tour de Ski 2010 Männer Frauen …   Deutsch Wikipedia

  • Nordische Skiweltmeisterschaft 2011 — Logo von Oslo 2011 Die 48. Nordische Skiweltmeisterschaft 2011 fand vom 23. Februar bis 6. März 2011[1] in der norwegischen Hauptstadt Oslo statt. Dies wurde am 25. Mai 2006 während des FIS Kongresses in Vilamoura (Portugal) entschieden. Oslo …   Deutsch Wikipedia

  • Nordische Junioren-Skiweltmeisterschaften 2011 — Logo Die 35. Nordische Junioren Skiweltmeisterschaft 2011 und die in diesem Rahmen ausgetragene 6. U 23 Langlauf Weltmeisterschaft fanden vom 25. bis zum 31. Januar 2011 in Otepää statt. Die Wettbewerbe im Skispringen und in der Nordischen… …   Deutsch Wikipedia

  • WSC Erzgebirge Oberwiesenthal — Logo WSC Erzgebirge Loipenhaus der Sparkassen Skiarena Der WSC Erzgebirge Oberwiesent …   Deutsch Wikipedia

  • Liste de zoologistes — Attention, il n est pas d usage en zoologie d utiliser d abréviation pour les noms des auteurs (contrairement aux usages de la botanique, voir ici). Cette liste ne constitue pas une liste officielle. Nous attirons l attention du lecteur sur son… …   Wikipédia en Français

  • Taxi Driver — This article is about the 1976 American film. For other uses, see Taxi Driver (disambiguation). Taxi Driver Theatrical release poster Directed by …   Wikipedia

  • Liste bekannter Schauspielerdynastien — Als Schauspielerdynastie wird eine Familie bezeichnet, in denen seit Generationen viele Mitglieder bekannte Schauspieler wurden oder in der Film , Theater , Musik oder Fernsehbranche arbeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 1.1 Die Familie… …   Deutsch Wikipedia

  • Schauspielerdynastie — Als Schauspielerdynastie wird eine Familie bezeichnet, in denen seit Generationen viele Mitglieder bekannte Schauspieler wurden oder in der Film , Theater , Musik oder Fernsehbranche arbeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 1.1 Die Familie… …   Deutsch Wikipedia