Der Dritte


Der Dritte
Filmdaten
Originaltitel Der Dritte
Produktionsland DDR
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1972
Länge 111 Minuten
Stab
Regie Egon Günther
Drehbuch Günther Rücker (Szenarium)
Produktion DEFA, KAG „Berlin“
Musik Karl-Ernst Sasse
Kamera Erich Gusko
Schnitt Rita Hiller
Besetzung

Der Dritte ist ein deutscher Liebesfilm der DEFA von Egon Günther aus dem Jahr 1972. Er beruht auf der Erzählung Unter den Bäumen regnet es immer zweimal von Eberhard Panitz.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Margit Fließer ist Mitte 30, alleinerziehende Mutter zweier Töchter von verschiedenen Männern und arbeitet als Mathematikerin. Sie lebt emanzipiert und ist doch auf der Suche nach einem Mann. Zwei Enttäuschungen in ihrem Leben bestärken sie darin, sich den Dritten, den richtigen, selbst zu suchen, auch wenn sie damit gegen gesellschaftliche Konventionen verstößt. Den richtigen Dritten hofft sie in ihrem Kollegen Hrdlitschka gefunden zu haben, der jedoch noch nichts von ihr weiß. Immer wieder denkt sie in dieser Zeit auch an ihre Vergangenheit zurück:

Sie verlor ihre Mutter im Kindesalter und wurde von Diakonissen großgezogen. Irgendwann erkannte sie, dass sie nicht als Diakonissin tätig werden kann, weil ihr der tiefe Glaube zu Gott fehlt. Sie ging an die Arbeiter-und-Bauern-Fakultät und traf mit ihrem Ersten zusammen. Bachmann war ihr Dozent an der ABF, warb um sie und sie ließ sich verführen. Als sie schwanger wurde, hatte Bachmann sie bereits verlassen und stimmte in der Prüfungskommission dafür, ihr wegen ihres Kindes eine verlängerte Bearbeitungszeit ihrer Abschlussarbeit zu gewähren. Später traf Margit auf einen Blinden, der sie mit seiner Liebe zur Literatur und Musik beeindruckte. Sie zogen zusammen. Er sparte Geld, das beiden das Studium ermöglichte. Sie wurde schwanger und er verlor seinen Studienplatz und begann zu trinken. Als er nach Westberlin ging, folgte sie ihm nicht, obwohl er darum bat.

Mit Hrdlitschka soll nun alles anders werden, doch Margit tut sich schwer mit der Eroberung des Mannes. Sie erfährt von seiner Mutter, dass er gerne wandert. Als sie ihn „zufällig“ im Zug trifft und er sie auf eine gemeinsame Wanderung einlädt, erfindet sie jedoch eine kranke Freundin, die auf sie warte. Erst ihre beste Freundin Lucie, die eine unglückliche Beziehung zu einem gebundenen Mann hat, Hrdlitschka nicht abweisen würde und Margit daher auffordert, sich den Mann zu nehmen oder sie tue es, lässt Margit aktiv werden. Bei der erneuten Fahrt im Zug nimmt sie Hrdlitschkas Angebot der gemeinsamen Wanderung an. Beide verstehen sich gut und auch die Erkenntnis, dass Margit zwei Töchter hat, schreckt Hrdlitschka nicht. Bald folgt die Hochzeit. Margit meint zu Lucie, dass ihre Töchter mit dem neuen, „ersten“ Ehemann glücklich seien. Sie selbst „müsse nun mal sehen“, was komme.

Produktion

Hauptdarstellerin Jutta Hoffmann im Jahr der Dreharbeiten 1971

Die Uraufführung fand am 16. März 1972 im Berliner Kino International statt.

Der Film führte zu einer regen öffentlichen Diskussion um die Lage und Rolle der Frau in der DDR: „Gestritten wird nicht so sehr über das Wie, sondern über das Was: darüber, was der Film an gesellschaftlicher Wirklichkeit zeigt, an neuen Problemen aufwirft.“[1] Auch die Offenheit einzelner Szenen wurde in der öffentlichen Diskussion kritisiert, so ist unter anderem ein Abtreibungsversuch und eine Szene mit „latent lesbischen Liebkosungen“[2] zwischen Margit und Lucie zu sehen.

In einer Szene sieht Lucie im Fernsehen die Schulfernsehreihe English for you mit Diana Loeser, die in den 1970er-Jahren populär war.

Kritik

Die zeitgenössische Kritik lobte den Film: „Starke Wirkungsfaktoren des Films sind Montage und Musik, die genaue Mischung von Ernst und subtilem Humor wie eine für Babelsberg ungewohnte Offenheit, der nichts Menschliches fremd bleibt“.[2] Andere Kritiker schrieben, dass der Film „aus der Gegenwart gewachsen, für die Zukunft Bedeutung hat.“[3]

Für den film-dienst war Der Dritte „ein stimmiger, mit leisem Humor erfüllter, kritischer DEFA-Beitrag zur Diskussion über die Situation der Frau und die Notwendigkeit weiblicher Emanzipation. Der Realitätsbezug von Günthers Film ist erheblich stärker als in der Buchvorlage. Vorzüglich in ihrer oft improvisiert wirkenden Spiellust: Jutta Hoffmann.“[4]

Cinema befand: „Klasse: Eine Frau sucht ihren Weg fernab realsozialistischer Rollenklischees. Fazit: Ein DEFA-Geheimtipp: realistisch und witzig“.[5]

Auszeichnungen

Jutta Hoffmann und Egon Günther erhielten für Der Dritte den Nationalpreis, 2. Klasse. Jutta Hoffmann wurde auf der XXIII. Filmkunstschau Venedig 1972 mit dem Preis Venezia Critica ausgezeichnet.

Der Film erhielt auf dem Internationalen Filmfestival Karlovy Vary 1972 den Hauptpreis. Der Film erhielt das staatliche Prädikat „besonders wertvoll“. Im Jahr 2005 lief Der Dritte im Rahmen der DEFA-Retrospektive „Rebels with a cause“ im Museum of Modern Art in New York City.

Literatur

  • Der Dritte. In: F.-B. Habel: Das große Lexikon der DEFA-Spielfilme. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2000, ISBN 3-89602-349-7, S. 123–124.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rosemarie Rehahn: Diskussion. In: Wochenpost, 16. Juni 1972.
  2. a b Heinz Kersten: Drei Männer und eine Frau. In: Tagesspiegel, 26. März 1972.
  3. Margit Voss: Von großer Dimension. „Der Dritte“. In: Filmspiegel, Nr. 6, 1972.
  4. Vgl. zweitausendeins.de
  5. Vgl. cinema.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der dritte Raum — ist ein Techno Projekt des aus Göttingen stammenden Produzenten Andreas Krüger. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Beschreibung 3 Live Auftritte 4 Studio …   Deutsch Wikipedia

  • Der Dritte Raum — ist ein Techno Projekt des aus Göttingen stammenden Produzenten Andreas Krüger. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Beschreibung 3 Live Auftritte 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Der dritte Weg — steht für: Der dritte Weg (Buch), ein von Anthony Giddens 1999 in der deutschen Übersetzung „Der dritte Weg. Die Erneuerung der sozialen Demokratie“ veröffentlichtes Buch. Der dritte Weg (Zeitschrift), in den Jahren 1959–1964 eine Zeitschrift des …   Deutsch Wikipedia

  • Der dritte Mann (Novelle) — Der dritte Mann (im Original The Third Man) ist eine Novelle von Graham Greene. Der gleichnamige Film aus dem Jahr 1948 entstand aus der Zusammenarbeit von Carol Reed und Alexander Korda, nachdem Graham Greene eine Erzählung als Grundlage dafür… …   Deutsch Wikipedia

  • Der dritte Himmel — ist ein Begriff aus der Literatur zur Zeit des Zweiten Tempels. Hintergrund In der griechischen Apokalypse des Mose ist es der Ort, an dem Adam begraben wird.[1] In der Apokalypse des Moses und auch in dem Zweiten Korintherbrief 12:2 4 ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Der dritte Stand —   Der historische Begriff mit der Bedeutung »das Bürgertum neben Adel und Geistlichkeit« ist nach dem französischen le tiers état gebildet. Besonders verbreitet wurde er wohl durch die vor dem Ausbruch der Französischen Revolution (1789)… …   Universal-Lexikon

  • Der Dritte im Bunde —   Diese Wendung im Sinne von »der dritte Teilnehmer« wurde durch Schillers Ballade »Die Bürgschaft« (1797 im »Musenalmanach für das Jahr 1798« erschienen) im Deutschen gebräuchlich. Nachdem der Tyrann von Syrakus Zeuge unverbrüchlicher… …   Universal-Lexikon

  • Der dritte Mann (Roman) — Der dritte Mann (im Original The Third Man) ist ein Roman von Graham Greene. Der gleichnamige Film aus dem Jahr 1949 entstand aus der Zusammenarbeit von Carol Reed und Alexander Korda, nachdem Graham Greene eine Erzählung als Grundlage dafür… …   Deutsch Wikipedia

  • Der dritte Zwilling — ist ein Roman von Ken Follett. Der Originaltitel war The third Twin und wurde 1997 veröffentlicht. Das Buch befasst sich mit der Problematik der Genforschung und des Klonens. Die Hauptrolle kommt einer Aushilfsprofessorin zu, die versucht,… …   Deutsch Wikipedia

  • Der dritte Mann (Film) — Dieser Artikel behandelt den Spielfilm. Die als Entwurf für diesen Film dienende Novelle findet sich unter Der dritte Mann (Novelle). Filmdaten Deutscher Titel: Der dritte Mann Originaltitel: The Third Man Produktionsland: Großbritannien… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.