Der Schlüssel zum Glück


Der Schlüssel zum Glück
Filmdaten
Deutscher Titel Der Schlüssel zum Glück
Originaltitel Tajomstvo šťastia
Produktionsland Slowakei
Originalsprache Slowakisch, Tschechisch
Erscheinungsjahr 1995
Länge 82 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Jozef Holec
Drehbuch Olga Lichardova
Produktion Tána Pukalovicova,
Erika Klementová für Slovenská Televízia Bratislava
Musik Henrich
Kamera Marián Minárik,
Pavol Horecný,
Martin Roll,
Vladimír Ondrus
Schnitt Marica Ruzinska,
Stefan Vanek
Besetzung
  • Karel Greif: Janek
  • Jana Holenová-Ludwig: Prinzessin Alina
  • Radoslav Brzobohatý: König
  • Jiří Bartoška: alter Mann
  • Jozef Kroner: Narr
  • Josef Laufer: Böser Zauberer
  • Vilma Jamnická:
  • Viliam Polónyi:
  • Hana Gregorová:
  • Karol Spisák:
  • Viera Stepová:
  • Andrej Mojzis:
  • Jaroslav Vrzala:
  • Stefan Misovic:
  • Michal Bahul:
  • Michal Gucik:
  • Tána Kulísková:
  • Emil Horváth st.:
  • Dása Rufusová:
  • Lothar Radványi
  • Igor Krempaský
  • Michaela Stofová

Der Schlüssel zum Glück (wörtlich aus dem Slowakischen eigentlich: Das Geheimnis des Glücks) ist ein Märchenfilm um einen armen Jungen, eine schöne Prinzessin, einen goldenen Apfel und einen bösen Zauberer nach dem weißrussischen Märchen Die Glücksblume[1] . Der Film entstand aus einer Kooperation von der Slowakei und Tschechien. Die deutsche Erstausstrahlung war am 18. April 1998 im WDR-Fernsehen zu sehen. Polyband erstellte ein Video mit der deutsch synchronisierten Fassung.

Inhaltsverzeichnis

Schauspieler

Prinzessin Alina spielt Jana Holenová, die als Märchenprinzessin in der zweiten tschechischen Verfilmung von 1985 nach Hauffs Der falsche Prinz zu sehen war. Karel Greif spielte neben der herausragenden Darstellung des Janek in der tschechisch-deutschen Verfilmung Der Froschkönig den Diener und Freund des anmaßenden Prinzen.

Handlung

Zauberer

Über den Berggipfeln haust ein Zauberer. Um ihn steigt giftiger Rauch. Sein Kopf ist wie ein goldener Ball. Grausam übersieht er aus seiner Höhe die Länder. Da erblickt er in seinen Zauberbildern in einem Land die schöne goldhaarige Prinzessin Alina. Und die Begier nach der Schönen erwacht in dem mächtigen Zauberer.

Janek

Grausam verfahren die Menschen mit dem armen Weisenjungen Janek. Er wird gejagt und gequält. Jedes Unglück schreiben sie in ihrem finsteren Aberglauben Janeks Anwesenheit zu. Als auch noch der Bergzauberer einen gewaltigen Sturm losbrechen lässt, und ein Mühlrad dabei ins Wasser stürzt, nimmt die kleinmütige Hetze gegen den armen Jungen kein Ende mehr.

König

Als Alinas Vater, ein guter König, auf die Jagd reitet, verursacht der Bergzauberer einen schwarzen Gewittersturm. Der König verirrt sich. Er gerät in den Einflusskreis des Zauberers, der ihm drohend sein königliches Ehrenwort abpresst. Als der Zauberer dieses Wort erhält gibt der Grausame zu erkennen, was er eigentlich wollte. Er fordert die Hand von Prinzessin Alina. Der königliche Vater ist entsetzt und will dieses Schicksal um jeden Preis abwenden. Bedrückt reitet der König zurück zu seinem Schloss. Auf dem Wege begegnet er Janek, der dem König hilft, sein verwirrtes Pferd zu beruhigen. Janek ist abgerissen und ratlos. Die Leute haben ihn überall verjagt. Auch Janek ist überzeugt, dass er kein Glück hat und überall nur Unglück bringt. Der König hält das für Aberglauben und verspricht dem Jungen Arbeit in den königlichen Minen.

Alina

Groß ist Alinas Freude des Wiedersehens, als ihr vermisster Vater endlich heimkehrt. Die lebendige Schöne singt, springt und tanzt – doch seltsam, der Vater ist bedrückt. Er verschweigt die Begegnung mit dem Zauberer. Aber er beginnt die Freiheit Alinas einzuschränken. Das passt nicht zu dem Springinsfeld von Mädchen. Ständig wird sie bewacht. Und dann bildet sich auch noch ein glänzender goldener Apfel im königlichen Garten, der mit leuchtendem Glanz betört. Alina ist streng verboten, diesem goldenen Apfel nahe zu kommen. Den unverständlichen Verlust ihrer Freiheit betrauernd flüchtet sich die Schöne in die Betrachtung des glänzenden Apfels. So sitzt sie auch eines Nachts. Da erscheint Janek am Apfelbaum. Auch ihn hat das fremde Licht in der Nacht angezogen, als er das Tagwerk in den Minen vollbracht hat. Alina und Janek beginnen freundlich zu plaudern. Doch dann werden sie gestört. Janek verspricht in der nächsten Nacht wiederzukommen und für Alina den goldenen Apfel zu pflücken.

Der Glücksstein

Janek arbeitet in der Mine. Da stürzt der Schacht ein. Der Junge wird verschüttet. Geröll und Staub bedeckt ihn. Er greift einen Stein – es ist ein Wunschstein. Es erscheint ein eisgrauer alter Mann - der Geist des Steins. Er erklärt Janek, die Bedeutung des Glücksteins. Mit diesem Stein kann Janek alles für sich selbst wünschen, aber er darf dabei nur an sein eigenes Glück denken. als Janek Einspruch erhebt, gibt der Alte zu bedenken, dass auch die anderen Menschen bisher kaum an Janeks Glück gedacht haben. Janek findet sich mit Hilfe des Wunschsteins wieder unter freiem Himmel.

Entführung

Während Janek zwei Tage verschüttet war hat sich Schlimmes im Schloss ereignet. Als Janek in der zweiten Nacht nicht - wie versprochen - wiederkommt, beschließt Alina den Apfel selbst zu pflücken. Hierdurch gewinnt der Zauberer Macht über sie und er kann die entsetzte Prinzessin entführen. Verzweifelt und ratlos müssen König und Narr dem grausamen Geschehen zusehen.

Befreiung

Janek erfährt von Alinas Geschick. Er verleiht sich mit der Kraft des Steins prächtige Kleidung und ein Pferd und bietet dem König seine Hilfe. Auf dem Berggipfel beim Zauberer findet Janek die sich dem Zauberer verweigernde Prinzessin in einem goldenen Käfig. Das Mädchen erkennt ihn und fürchtet alles für Janek. Doch der Junge kann Alina mit dem Stein befreien, da Alina sein Glück ist. Aber er darf den Zauberer nicht vollständig vernichten, da sonst die Steinkraft des Eigenglücks überschritten wird. Dies würde den Stein zerstören. Glücklich reiten die beiden in das Reich von Alinas Vater.Hinter ihnen wütet der Zauberer. Janek und Alina sind verliebt und heiraten. Um sie vor dem Zauberer zu schützen, entzieht sich Janek allem Dank des Königs und führt die Prinzessin auf ein wunderschönes, aber einsames Wasserschlösschen. Der König ist glücklich, Alina in Sicherheit zu wissen. Da erscheint der Zauberer und schwört Rache.

Rache

Die Bosheit des Zauberers lässt nicht lang auf sich warten. Er entzieht dem ganzen Land des Königs das Wasser. Es herrscht entsetztliche Dürre. Nur in dem Schloss von Alina und Janek ist hiervon nichts zu spüren. Der Narr sucht Janek auf und bittet zu helfen. Janek zögert. Er fürchtet Alina zu verlieren, wenn er vor ihr nicht mehr mit den Gaben des Glücksteins glänzen kann. Durst und Trockenheit zerstören das Land. Der König stellt sich dem Zauberer – doch der hat nur Hohnlachen. Er will Alina. Alina erfährt durch ein kleines durstiges Mädchen am Schlossgitter von dem Wasser und dem Unglück des Landes. Sie streitet sich mit Janek und verlässt ihn bei Nacht mit einem Wasser-beladenen Wagen. Sie trifft in der Wüste auf die Flüchtlingströme der Verdurstenden.

Erlösung

Janek grübelt. Dann fasst er den Entschluss und holt den verborgenen Glückstein aus seinen Kellergewölben. Als er aufbrechen will, merkt er, dass Alina fort ist. Janek reitet zum Zauberer. Der wiegt sich noch in Sicherheit und glaubt an die Macht der Selbstsucht. Auch der Steingeist steigt warnend auf: Janek wird alles verlieren, was ihm der Glücksstein geschenkt hat. Doch Janek ist entschlossen. Da spricht der graue Alte, dass dies zeige, dass er den Glückstein dem Richtigen gegeben habe. Janek begreift jetzt die nunmehr auch vom Steingeist bestätigte Aufgabe. Aber der Weg zum Glück der Hilfsbereitschaft konnte nur über Janeks eigene Erfahrung führen. Janek vernichtet den Zauberer mit dem Stein und sinkt in seinen alten Lumpen am wiedererwachten Quell zusammen. Es beginnt zu regnen. Mensch und Natur erwachen zu neuem Leben. Auch Alina erkennt und ängstigt sich zugleich um Janek. Sie eilt zum Gebirge, findet den Schlafenden und küsst ihn wach. Als er ihr traurig erklärt, dass er nun alle Steingeschenke verloren habe, lacht sie fröhlich und sagt, womit alles gesagt ist: „Du denkst doch hoffentlich nicht, dass ich dich nur wegen des Steins geliebt habe.“

Stoff

Der Film erzählt das weißrussische Märchen Die Glücksblume[2] berührt aber darin verschiedene weitere Märchenmotive: Der Anfang des Film zeigt die Ausgangssituation des slowakischen Märchens Die Drachenbraut.[3] Der Goldapfel stammt aus dem Märchen Berona[4]von Božena Němcová, worin der Grimmsche Motivhorizont von Das Wasser des Lebens und von Der goldene Vogel[5] variiert wird. Allerdings ist in diesen Märchen der Apfel - wenn er denn golden ist - von eher guter Bedeutung. So ermutigt der goldene Apfel zu Großem in Berona in Das Wasser des Lebens, aber auch in Eisenhans. Diese Art Äpfel stehen im Horizont der sonnenhaften glückverheißenden Äpfel der Hesperiden[6]. In der Geschichte von Janek und Alina aber ist der Apfel verhängnisvoll vergleichbar dem Apfel Schneewittchens und der Apfel verführt Alina zum Unglück ähnlich wie die Begier nach der goldenen Kugel die Prinzessin im Froschkönig verführt. Der goldköpfige Zauberer mit seinem goldenen Apfel hat durchaus sonnenhafte Aspekte, aber er vereinigt in sich nur die lebensfeindlichen Möglichkeiten sengender Sonne. Wie in Storms Regentrude vertrocknet das Land und die Flüsse und alles Wasser entschwindet. Hier werden Menschheitserfahrungen reflektiert, wie sie etwa in der prähistorischen Sahara-Hochkultur gemacht worden sind. Die Trockenheit zerstört das Leben – vergleichbar dem zerstörerischen Salzmangel in dem Märchenfilm Der Salzprinz. Wieder in nahem Verhältnis zu dem Grimmmärchen Das Wasser des Lebens steht die Erkenntnis des Märchenfilms von der Lebens-Bedeutung des Wassers. Das Film-Motiv des Glücksteins ist hier mit Selbsterkenntnis verknüpft. Ähnlich wie Steine von Novalis in Die Lehrlinge zu Sais gedeutet werden. Neben diesen Aspekten gibt es in der Handlung des Films Verbindungen zu Božena Němcovás Märchen Die kluge Prinzessin[7], in der die Thematik der Liebe des armen Jungen zu einer schönen Prinzessin und die tatkräftige Befreiung von bösem Zauber dargestellt wird. Darüber hinaus zeigt sich in der Gegensatzstruktur des Glücks im Märchenfilm eine Sinnebene des französischen Märchens Pechvogel und Glückskind nach Richard Volkmann-Leander[8] Die Untrennbarkeit von Glück und Hilfsbereitschaft bestimmt den Inhalt des Schlüssel-zum-Glück-Märchenfilms und gestaltet sich vergleichbar auch in Prinz Bajaja.

Synchronisation

Die Synchronbearbeitung entstand für Slovenská Televízia Bratislava 1995.[9]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Janek Karel Greif Dusan Cinkota
Prinzessin Alina Jana Holenová Zuzana Kapráliková
König Radoslav Brzobohatý Stefan Kvietik
Alter Mann – Geist des Steins Jiří Bartoška Marián Slovák
Böser Zauberer Josef Laufer Michal Docolomanský
Narr Jozef Kroner Jozef Kroner

Kritiken

  • "Ein böser Hexenmeister hat das gesamte Wasser des Königreichs in seinen Besitz gebracht. Damit schlägt Janos' Stunde, der mit dem Stein des Glücks, den er von einem alten weisen Mann erhielt, alles zum Guten wenden kann. Bevor das Böse besiegt wird, sind allerdings noch viele Abenteuer zu bestehen. Slowakischer Märchenfilm." - Lexikon des internationalen Films[10]
  • "Es war einmal ein König. So fangen fast alle Märchen an, auch unsere Geschichte. Dieser König hat sich ins Reich des bösen Zauberers verirrt und wird prompt von ihm gefangengenommen. Eigentlich ist das nichts Schlimmes, aber der Bösewicht verlangt für die Freilassung die Hand der liebreizenden Prinzessin Alina. Der König ist fest entschlossen, seiner Tochter dieses schreckliche Schicksal zu ersparen. Doch die Prinzessin selber begibt sich mit dem Pflücken des goldenen Apfels in die Gewalt des…" – schreibt die Filmdatenbank-Kinofilme online[11].

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. Die Glückblume als Märchen Nr. 34 auf S.319-320 in Belorussische Volksmärchen hrsg. L.G. Barag übersetzt von Hans Joachim Grimm; Akademie-Verlag, Berlin, 1970
  2. Die Glückblume erzählt das Märchen vom kleinen Janko. Er und seine Mutter leben in größter Armut - nichts will gelingen bis Janko bei einem zauberischen Alten sieben Jahre dient, der ihm den Weg zum Glück dafür zu zeigen verspricht: Und Janko erhält nach der langen Bewährungszeit eine Glückblume. Mit Hilfe dieser Blume, die eine ähnliche Funktion erfüllt wie der Glückstein im Film, kann Janko die Tochter des Königs aus den Klauen eines bösen Zauberers berfreien - Janko findet auf diese Weise sein Glück in der Liebe und erlangt Reichtum. Als er jedoch seine veramte Mutter daran teilhaben lassen will ist diese nach den langen Jahren der Suche nicht mehr am Leben - dieses Mitleidsmotiv läßt gewissemaßen das Mitleidsmotiv mit dem durstenden Land aus dem Märchenfilm horizonthaft erscheinen.
  3. Dieses Zaubermärchen wahrscheinlich aus der Sammlung Pavol Dobšinský findet sich in Slowakische Märchen, S. 65-74; nacherzählt von Robert Michel und Cäcilie Tandler; Wilhelm Andermann Verlag; Wien, 1944, allerdings befreit hier im weiteren Verlauf der Bruder die gefangene Prinzessin.
  4. Božena Němcová: Berona in Der König der Zeit - Slowakische Märchen aus dem Slowakischen übersetzt von Peter Hrivinák; Bratislava 1978; S.103-112
  5. Jacob und Wilhelm Grimm: Das Wasser des Lebens und Der goldene Schlüssel in Kinder- und Hausmärchen gesammelt durch die Brüder Grimm, hrsg. von Carl Helbling in zwei Bänden; Manesse 2003; Bd.1:ISBN 9783717511625 und Bd. 2: ISBN 9783717511649
  6. vgl Karl Kerényi: Die Echidna, die Schlange der Hesperiden und die Hesperiden inDie Mythologie der Griechen – die Götter und Menschheitsgeschichten; Bd. I; S. 46–48; ungekürzte Ausgabe vom November 1966, erschienen bei Deutscher Taschenbuchverlag in dreiundzwanzigster Auflage, München 2003 ISBN 3-423-30030-2 und vgl. von Karl Kerenyi Die Äpfel der Hesperiden bei den Taten des Herakles in Die Mythologie der Griechen - Die Heroengeschichten Bd.2, S.139-142; Deutscher Taschenbuchverlag, München 2004; ISBN 3-423-30031-0
  7. Božena Němcová und Karel Jaromír Erben: Märchen, übersetzt von Günther Jarosch und Valtr Kraus Albatros-Verlag, Prag 2001, ISBN 80-00-00930-7; darin Božena Němcová: Die kluge Prinzessin S.108-114
  8. Richard Volkmann-Leander: Pechvogel und Glückskind in Träumereien an französischen Kaminen ; S.101-116; Albert Langen-Georg Müller-Verlag GmbH; München, Wien 1973; ISBN 3-7844-1530-X.
  9. Leider lässt der Abspann des Films offen, in welcher Sprache die folgende Besetzung eine Synchronfassung erstellte. Tatsache ist jedoch, dass auf dem Video dieses Abspanns eine deutsch synchronisierte Fassung vorliegt.
  10. Der Schlüssel zum Glück im Lexikon des Internationalen Films
  11. Darstellung der Filmdatenbank

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der Salzprinz — Filmdaten Deutscher Titel Der Salzprinz Originaltitel Sůl nad zlato Produk …   Deutsch Wikipedia

  • Glück — Agnolo Bronzino: Allegorie des Glücks (Gemälde von 1546) Als Erfüllung menschlichen Wünschens und Strebens ist Glück ein sehr vielschichtiger Begriff, der Empfindungen vom momentanen Glücksgefühl bis zu anhaltender Glückseligkeit einschließt,… …   Deutsch Wikipedia

  • Glück (Gefühl) — Allegorie des Glücks (Gemälde von 1546) Als Erfüllung menschlichen Wünschens und Strebens ist Glück ein sehr vielschichtiger Begriff, der Empfindungen vom momentanen Glücksgefühl bis zu anhaltender Glückseligkeit einschließt, aber auch als ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Erwählte — Erstdruck 1951 in einer Auflage von 68 Exemplaren …   Deutsch Wikipedia

  • Der Fänger im Roggen — (1951; Originaltitel: The Catcher in the Rye) ist ein weltweit erfolgreicher Roman des US amerikanischen Schriftstellers Jerome David Salinger (1919–2010). Sein Titel geht zurück auf das Gedicht Comin’ Through the Rye (1782) des schottischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Glück — 1. Am Glück ist alles gelegen. Frz.: Il n y a qu heure et malheur en ce monde. Lat.: Fortuna homini plus quam consilium valet. 2. Bâr d s Glück hat, fürt di Braut hem. (Henneberg.) – Frommann, II, 411, 141. 3. Bei grossem Glück bedarf man gute… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Der Hofnarr — Filmdaten Deutscher Titel Der Hofnarr Originaltitel The Court Jester Produ …   Deutsch Wikipedia

  • Der Wolfsjunge — Filmdaten Deutscher Titel Der Wolfsjunge / Das wilde Kind (DDR) Originaltitel L’Enfant sauvage …   Deutsch Wikipedia

  • Der Richtplatz — Tschingis Aitmatow, 9. November 2003 Der Richtplatz ist ein gesellschaftskritischer, tragischer Roman des kirgisischen Schriftstellers Tschingis Aitmatow. Die Erstausgabe erfolgte 1986 in russischer Sprache unter dem Titel Плаха („Placha“)… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Kopf — Heinrich Mann im Jahr 1906 Der Kopf ist ein Roman von Heinrich Mann, der am 21. Februar 1925 beendet wurde und im selben Jahr bei Paul Zsolnay erschien. Zwei Freunde, die deutschen Intellektuellen Terra und Mangolf, vom „Glauben an Geist“… …   Deutsch Wikipedia