Der Tod des Junggesellen


Der Tod des Junggesellen

Der Tod des Junggesellen ist eine Novelle von Arthur Schnitzler, die, 1907 entstanden, 1908 in der Österreichischen Rundschau in Wien erschien. Der Autor nahm das kleine Werk in seine Novellensammlung "Masken und Wunder" (S. Fischer, Berlin 1912) auf.[1]

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Der Arzt, der Kaufmann und der Dichter werden an das Sterbebett ihres guten alten Freundes, des 55jährigen herzkranken Junggesellen gerufen. Die drei herbeieilenden Herren kommen zu spät. Die drei Ehemänner finden einen hinterlassenen, inzwischen neun Jahre alten Brief an ihre Adresse. Darin eröffnet der Junggeselle den Freunden, er habe zu Lebzeiten alle drei Ehegattinnen besessen.

Jeder der drei Freunde ist betroffen. Jeder denkt, der boshafte Junggeselle in seinem Neid wollte einen Keil zwischen jedes der Ehepaare treiben. Jeder aber besinnt sich auch auf seine Ehejahre. Der Dichter bedauert den welken Leib seiner Frau und denkt wehmütig an die unwiederbringlichen jungen Jahre. Gleichzeitig muss sich der Dichter eingestehen, er hat nun eine Gefährtin voller Mitgefühl und Einsicht an seiner Seite. Der Arzt denkt an seine alternde, milde, gütige Frau, an die drei gemeinsamen erwachsenen Kinder und auch an seine Ausbruchsversuche aus dieser Ehe. Jene Krise liegt vierzehn Jahre zurück. Der Kaufmann, verwitwet, lässt Höhen und Tiefen seiner Ehe Revue passieren. Beschämt und zornig ist er zu keinem Urteil über jene verflossenen Jahre fähig.

Der Dichter und der Arzt wollen ihren Frauen nichts von dem Brief erzählen. Der Dichter, auf seinen Nachruhm bedacht, nimmt den Brief an sich. Seine Frau soll das Papier im Überlebensfall in seinem Nachlass finden und den edelmütigen Gatten dereinst beweinen.

Rezeption

  • Der Brief erscheint als wenig sinnvoller Versuch des Junggesellen, um aus dem Jenseits heraus auf die lebenden Freunde zu wirken.[2]
  • Die Wirkung, die sich der Junggeselle erhofft hatte, verpufft. Angesichts des Todes sind die betrogenen Ehemänner ziemlich milde gestimmt und möchten verzeihen.[3]

Verfilmungen

Eintrag 34 in: Verfilmungen

Weblinks

Literatur

Quelle
  • Arthur Schnitzler: Der Tod des Junggesellen. S. 496 - 508 in Heinz Ludwig Arnold (Hrsg.): Arthur Schnitzler: Leutnant Gustl. Erzählungen 1892 - 1907. Mit einem Nachwort von Michael Scheffel. S. Fischer, Frankfurt am Main 1961 (Ausgabe 2004). 525 Seiten, ISBN 3-10-073552-8
Erstausgabe in Buchform
Sekundärliteratur

Einzelnachweise

  1. Quelle, S. 523, vorletzter Eintrag
  2. Perlmann, S. 133, 12. Z.v.o.
  3. Sprengel, S. 171/172

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der Ruf des Lebens — Daten des Dramas Titel: Der Ruf des Lebens Gattung: Schauspiel in drei Akten Originalsprache: Deutsch Autor: Arthur Schnitzler …   Deutsch Wikipedia

  • Der tote Gabriel — ist eine Novelle von Arthur Schnitzler, die am 19. Mai 1907 in der Tageszeitung Neue Freie Presse in Wien erschien. Der Autor nahm das kleine Werk in seine Novellensammlung „Masken und Wunder“ (S. Fischer, Berlin 1912) auf.[1] Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Mörder — ist eine Erzählung von Arthur Schnitzler, die, 1910 entstanden, am 4. Juni 1911 in der Neuen Freien Presse in Wien erschien. Der Autor nahm das kleine Werk in seine 1912 erschienene Novellensammlung „Masken und Wunder“ auf.[1] Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Der junge Medardus — ist eine dramatische Historie in einem Vorspiel und fünf Aufzügen von Arthur Schnitzler, die am 24. November 1910[1] im Burgtheater in Wien unter der Regie von Hugo Thimig[2] erfolgreich[3] uraufgeführt wurde. Das Stück wurde in dem Hause bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Weg ins Freie — ist der Romanerstling von Arthur Schnitzler. Der Autor begann 1902[1] mit der Arbeit am Manuskript. Im Juni 1908 erschien das Buch[2] bei S. Fischer in Berlin[3]. Inhaltsverzeichnis 1 Zeit und Ort 2 Titel …   Deutsch Wikipedia

  • Der Gang zum Weiher — ist eine dramatische Dichtung in fünf Aufzügen von Arthur Schnitzler, die am 14. Februar 1931[1] im Burgtheater in Wien uraufgeführt wurde. Der Autor hatte die Darsteller persönlich ausgewählt unter anderem Albert Heine, Ferdinand Onno und Else… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Ehrentag — ist eine Novelle von Arthur Schnitzler, die 1897 in der Literaturzeitschrift Die Romanwelt in Wien erschien.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 Rezeption 3 Verfilmung 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Der blinde Geronimo und sein Bruder — ist eine Erzählung von Arthur Schnitzler, die ab dem 22. Dezember 1900 in Fortsetzungen in der Zeitung Die Zeit in Wien erschien.[1] Schnitzler, der diese psychologische Novelle zwischen dem 19. und 27. Oktober 1900 schrieb, thematisiert darin… …   Deutsch Wikipedia

  • Der einsame Weg — Daten des Dramas Titel: Der einsame Weg Gattung: Schauspiel in fünf Akten Originalsprache: Deutsch Autor: Arthur Schnitzler …   Deutsch Wikipedia

  • Der grüne Kakadu — Daten des Dramas Titel: Der grüne Kakadu Gattung: Groteske in einem Akt Originalsprache: Deutsch Autor: Arthur Schnitzler …   Deutsch Wikipedia