Der schwarze Kanal kehrt zurück


Der schwarze Kanal kehrt zurück

Der schwarze Kanal kehrt zurück ist ein satirischer Geschichtsfilm der Autoren Werner Doyé und Andreas Wiemers. Im Stil einer klassischen TV-Dokumentation erzählen sie eine weitgehend erfundene Geschichte. Das ZDF zeigte den Film erstmals im Rahmen des 20. Jahrestags des Mauerfalls am Abend des 9. November 2009.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Der Film ist eine Mockumentary, eine Persiflage auf die klassische Form des Historienfilms im Fernsehen und spielt auf die Sendung „Der schwarze Kanal“ an, die zwischen 1960 und 1989 im DDR-Fernsehen gezeigt wurde.

In dem satirischen Fernsehfilm sollen angebliche historische Dokumente und noch nie gezeigte Filmaufnahmen belegen, dass die Geschichte der DDR anders war als bisher bekannt sei und „neu geschrieben“ werden müsse. So wäre die DDR der Bundesrepublik weit überlegen und der Mauerfall von der SED-Führung geplant gewesen. Schauspieler treten als Zeitzeugen oder „Experten“ auf und belegen diese Thesen, unter anderem auch der „DDR-Experte“ Karl-Eduard von Schnitzler. Weiter werden die Finanzkrise, die Verstaatlichungen von Banken sowie die ostdeutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel als „Plan“ des realsozialistischen Staates dargestellt.

Rezeption

Der Film erreichte bei der Erstausstrahlung um 23:50 Uhr mit 1,1 Millionen Zuschauern eine Einschaltquote von 11,1 %.

Die Süddeutsche Zeitung bezeichnete den Film als „wirklich hinreißend“ und resümierte: „Von Zeigefinger keine Spur. Eher von Mittelfinger. Ja, wie kommt so etwas ins ZDF?“ Die Ironisierung der DDR erscheine „unerhört und teils wirklich sehr, sehr komisch“, vor allem deshalb, „weil sie sich genau der gleichen Mittel und Mechanismen bedient wie die unzähligen Dokumentationen, die gerade durchs Fernsehen seifen“.[1]

Die tageszeitung hingegen bezeichnete die Doku-Satire als „misslungen“ und als „nicht besonders lustig“: „Mag ja sein, dass es sein muss, sich über das die Medien beherrschende ‚Jubiläumspathos‘ und die ‚Einheitsduselei‘ lustig zu machen. Das geht aber nicht, indem man den vermeintlichen Fahrer Honeckers erzählen lässt, dass sein Chef Paraden eigentlich gehasst habe, weil er da stundenlang in der Kälte rumstehen musste. ‚Hermann, ist das langweilig‘, hat er nachher zu mir gesagt. Hermann, für das, was du da erzählst, gilt das leider auch.“[2]

Die Berliner Morgenpost bilanzierte, der Film war „nicht nur ausgesprochen witzig, was die Veralberung der Historie betraf, sondern auch eine treffende Satire auf normale Dokus mit ihrem schematischen Mix aus Zeitzeugen und Archivmaterial“.[3]

Preise

Der Film war in der Kategorie „Unterhaltung“ für den Adolf-Grimme-Preis 2010 nominiert.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Michael Moorstedt: Ballett statt Bruderkrieg, in: Süddeutsche Zeitung vom 9. November 2009, S. 17.
  2. Peer Schrader: Achtung, Satireversuch!, in: die tageszeitung vom 9. November 2009
  3. Herrlich albern, in: Berliner Morgenpost vom 10. November 2009
  4. Nominierungen Kategorie Unterhaltung 2010 auf der Seite des Grimme-Preises

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der schwarze Kanal — Der Fernsehvorspann der Sendung …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Schifffahrt — Die Geschichte der Seefahrt kann hier nur in Auszügen dargestellt werden; die Seefahrt dient den Menschen bereits seit etwa 12.000 Jahren und bedient einen der wichtigsten Verkehrswege für den internationalen Handel. Schwer überkommende See… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Seefahrt — Die Geschichte der Seefahrt kann hier nur in Auszügen dargestellt werden; die Seefahrt dient den Menschen bereits seit etwa 12.000 Jahren und bedient ab einer gewissen Zeit einen der wichtigsten Verkehrswege für den Handel. Schwer überkommende… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Magnum-Episoden — Diese Liste der Magnum Episoden enthält alle Episoden der US amerikanischen Krimi Fernsehserie Magnum sortiert nach der US amerikanischen Erstausstrahlung. Die Serie umfasst acht Staffeln mit 162 Episoden. Die Erstausstrahlung wurde vom 11.… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Büchse der Pandora (Buch) — Die Büchse der Pandora (Originaltitel Partners in Crime) ist eine Sammlung von Kriminalgeschichten von Agatha Christie, die 1929 zuerst in den USA von Dodd, Mead and Company [1][2] und am 16. September desselben Jahres im Vereinigten Königreich… …   Deutsch Wikipedia

  • Sexueller Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche — ist ein Phänomen, das seit Mitte der neunziger Jahre weltweit größere öffentliche Aufmerksamkeit erhalten hat. Die Sensibilisierung für das frühere Tabuthema hat viele Opfer ermutigt, 30 oder 40 Jahre nach den Vorfällen an die Öffentlichkeit zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Seewölfe, Korsaren der Weltmeere — ist eine Heftroman Serie, die seit dem Jahr 1975 vom Pabel Moewig Verlag produziert und vertrieben wurde. Die ersten elf Hefte dieser Serie waren noch Übersetzungen eines Großteils der Fox Romane von Adam Hardy (Kenneth Bulmer) aus dem Englischen …   Deutsch Wikipedia

  • Seewölfe Korsaren der Weltmeere — Seewölfe, Korsaren der Weltmeere ist eine Heftroman Serie, die im Jahr 1975 vom Pabel Moewig Verlag produziert und vertrieben wurde. Die ersten 11 Hefte dieser Serie waren noch Übersetzungen eines Großteils der Fox Romane von Adam Hardy (Kenneth… …   Deutsch Wikipedia

  • Krusty, der Clown — Inhaltsverzeichnis 1 Familie Simpson 2 Im Kernkraftwerk 2.1 C. Montgomery Burns 2.2 Waylon Smithers 2.3 Lenford „Lenny“ Leonard 2.4 …   Deutsch Wikipedia

  • Mockumentary — Der Filmgenre Begriff Mockumentary ist ein Kofferwort (englisch (to) mock: „vortäuschen, verspotten“ (sich mokieren) und documentary: „Dokumentarfilm“) und die Bezeichnung für einen fiktionalen Dokumentarfilm, der einen echten Dokumentarfilm oder …   Deutsch Wikipedia