Deutsch-Sowjetische Freundschaft (Schiff)

Deutsch-Sowjetische Freundschaft (Schiff)
Deutsch-Sowjetische Freundschaft
Das Schiff im Norderneyer Yachthafen

Das Schiff im Norderneyer Yachthafen

p1
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
andere Schiffsnamen
  • Sedan
  • Direktor Ehmke
  • Sowjetfreundschaft
  • Freundschaft
Schiffstyp Passagierschiff
Heimathafen Stettin
Bauwerft Stettiner Oderwerke
Stapellauf Frühjahr 1895
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
42,66 m (Lüa)
Breite 6,5 m
Tiefgang max. 1,8 m
Vermessung 142 BRT
 
Besatzung 8 Mann
Maschine
Maschine 2 Dieselmotoren
Maschinen-
leistung
300 PS (221 kW)
Geschwindigkeit max. 9,0 kn (17 km/h)
Propeller 2
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 409

Die Deutsch-Sowjetische Freundschaft war ein Fahrgastschiff der Weißen Flotte mit Heimathafen Stralsund. Seit den 1990er Jahren dient sie unter dem Namen Freundschaft als Stützpunkt der „Treffpunkt Segelschule Norderney“.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Schiff lief im Frühjahr 1895 als Dampfschiff mit dem Namen Sedan auf den Stettiner Oderwerken vom Stapel. Im August wurde sie von Dittmann & Köhnke in Stettin in Dienst gestellt. Ab 1898 gehörte die Sedan der Schwedt-Stettiner Dampfschiffs-Gesellschaft G.m.b.H. aus Greifenhagen. Beide Reedereien setzten das Schiff auf der Oder ein. Dort fuhr sie auch ab 1921 zwischen Stettin, Greifenhagen und Schwedt/Oder als Direktor Ehmke für die Greifenhagener Dampfschiffsreederei. Reine Ausflugsfahrten bis Swinemünde wurde gelegentlich in der Sommersaison durchgeführt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde mit dem Schiff vor allem Fracht befördert.

Ab 1948 wurde die Direktor Ehmke von der Stralsunder Dampfschiffahrts-Gesellschaft als Verkehrs- und Schleppdampfer beschäftigt. Von 1951 an fuhr sie für die Deutsche Schiffahrts- und Umschlagsbetriebs-Zentrale (DSU) im Passagierdienst von Greifswald, Baabe und Wolgast. 1952 setzte die DSU das in Sowjetfreundschaft umbenannte Schiff zusammen mit der gecharterten Insel Hiddensee im Ostseeverkehr unter anderem von Wolgast nach Greifswald, Stralsund und Hiddensee sowie zwischen Baabe und Hiddensee ein. Die Umbenennung in Deutsch-Sowjetische Freundschaft erfolgte 1954. Auf der Schiffsreparaturwerft Havelberg wurde sie 1955 zum Motorschiff umgebaut. Am 1. Januar 1957 wurde sie von der neugegründeten Weißen Flotte in Stralsund übernommen und bis zur Außerdienststellung 1990 im Liniendienst zwischen Stralsund und Hiddensee eingesetzt.

1991 erwarb die „Treffpunkt Segelschule Norderney“ das Schiff und ließ es bis 1992 in Emden und auf der Diedrichs Werft in Oldersum überholen und umbauen. Die Segelschule nutzt das in MS Freundschaft umbenannte Schiff als Stützpunkt, sowie Unterkunfts- und Schulungsschiff. Im Winter liegt das Schiff in Emden, in der übrigen Zeit im Hafen von Norderney.

Technik

Die Sedan war mit zwei Verbunddampfmaschinen von je 130 PS Leistung ausgestattet, die auf zwei Festpropeller wirkten und mit denen sie eine Geschwindigkeit von 9 kn erreichte. Beim Umbau 1955 wurden zwei Dieselmotoren zu je 150 PS installiert. Mit den beim Umbau 1991/92 eingebauten Schiffsdieselmotoren vom Typ SKL 6 NVD 26 A2 mit zweimal 300 PS erreicht das Schiff 12 kn.

Für den Passagierdienst war das Schiff zuletzt für 409 Passagiere zugelassen.

Literatur

  • Claus Rothe: Deutsche Seebäderschiffe. 1830 bis 1939. In: Bibliothek der Schiffstypen. transpress Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1989, ISBN 3-344-00393-3, S. 64–65.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Deutsch-Sowjetische Freundschaft — steht für das Streben der DDR und verschiedener deutscher, vor allem politisch links stehender Organisationen, nach politischer, wirtschaftlicher und kultureller Annäherung an die Sowjetunion. die Gesellschaft für Deutsch Sowjetische Freundschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Freundschaft (Begriffsklärung) — Freundschaft steht für Freundschaft, eine positive Beziehung und Empfindung zwischen Menschen Freundschaft (Gruß), Gruß in sozialistischen und kommunistischen Organisationen Freundschaft! Die Freie Deutsche Jugend, deutscher Dokumentarfilm… …   Deutsch Wikipedia

  • 6. Flottille (Volksmarine) — Die 6. Flottille der Volksmarine der DDR war der Schnellbootsverband der Volksmarine. Sie war eine von drei Flottillen der Volksmarine und wurde am 1. Mai 1963 gegründet. Am 8. Mai 1965 bezog sie ihren Stützpunkt auf der Halbinsel Bug bei Dranske …   Deutsch Wikipedia

  • Schnellbootflottille (Volksmarine) — Die 6. Flottille der Volksmarine der DDR war der Schnellbootsverband der Volksmarine. Sie war eine von drei Flottillen der Volksmarine und wurde am 1. Mai 1963 gegründet. Am 8. Mai 1965 bezog sie ihren Stützpunkt auf der Halbinsel Bug bei Dranske …   Deutsch Wikipedia

  • Sechste Flottille (Volksmarine) — Die 6. Flottille der Volksmarine der DDR (Tarnname Bukwa[1]) war der Schnellbootsverband der Volksmarine. Sie war eine von drei Flottillen der Volksmarine und wurde am 1. Mai 1963 gegründet. Am 8. Mai 1965 bezog sie ihren… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Marinekalender — Der Deutsche Marinekalender, seit 1973 Marinekalender der DDR, erschien zu DDR Zeiten als Jahresband beim Deutschen Militärverlag Berlin, später Militärverlag der DDR, von 1965 bis 1990. Der Jahresband 1991, Berlin 1990, zugleich der letzte,… …   Deutsch Wikipedia

  • Fährverbindung Mukran–Klaipėda — Die Fährverbindung Mukran–Klaipėda ist eine Fährlinie in der Ostsee zwischen dem Sassnitzer Ortsteil Mukran in Deutschland und Klaipėda (deutsch Memel) in Litauen. Seit der Verlegung des Sassnitzer Fährhafens nach Mukran wird sie auch als… …   Deutsch Wikipedia

  • Hafen Norderney — 53.69993097.1597369 Koordinaten: 53° 42′ 0″ N, 7° 9′ 35″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Sowjetisches Ehrenmal (Treptower Park) — Statue mit Kind und zerbrochenem Hakenkreuz Das Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park (auch Treptower Ehrenmal) ist eine Gedenkstätte im Treptower Park in Berlin. Die im Mai 1949 fertiggestellte Anlage wurde im Auftrag der sowjetischen Truppen… …   Deutsch Wikipedia

  • Briefmarkenblocks der Deutschen Post der DDR — Der größte Block der DDR, hier im selben Maßstab wie die Blocks der untenstehende Liste In den Jahren von 1949 bis 1990 gab die Deutsche Post der DDR insgesamt 97 Briefmarkenblocks heraus. Der Lipsia Briefmarkenkatalog der DDR begann die Zählung… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»