Die fröhliche Wallfahrt


Die fröhliche Wallfahrt
Filmdaten
Originaltitel Die fröhliche Wallfahrt
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1956
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Ferdinand Dörfler
Drehbuch Ferdinand Dörfler
Produktion Ferinand Dörfler
für Dörfler-Filmproduktion
Musik Raimund Rosenberger
Kamera Günther Rittau
Schnitt Adolf Schlyssleder
Besetzung

Die fröhliche Wallfahrt ist eine deutsche Filmkomödie mit Heimatfilmelementen von Ferdinand Dörfler aus dem Jahr 1956. Sie beruht auf der Novelle Die Fahnenträgerin von Peter Rosegger und dem Theaterstück Die lustige Wallfahrt von Anton Hamik.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Das Dorf Kirchberg rüstet sich zur alljährlichen Wallfahrt nach Maria Kranz. Die dorffremde Sennerin Maria will mitgehen, um für das Wohl ihrer Kühe zu bitten, das ewig streitende Ehepaar Brandner will um Kindersegen bitten und die Hagenbrunnbäuerin will endlich ihren Sohn Franzl unter die Haube bringen. Wie jedes Jahr geht auch Valentin Halbscheid mit in der Hoffnung, endlich einmal die Wallfahrtsfahne tragen zu dürfen, doch hat der Pfarrer diese Ehre Maria zugedacht, um dieses Jahr jeglichem Streit aus dem Weg zu gehen. Die gläubige Maria jedoch, die nachts auf dem Heuboden des Pfarrhauses übernachten wollte, wurde dort von Franzl überrascht und ist ins Freie geflohen. Dort hat sie prompt den Wallfahrtsaufbruch verschlafen und wallfahrt nun allein nach Maria Kranz – mit Franzl stets kurz hinter ihr. Valentin wiederum darf als Notlösung die Fahne tragen.

In Maria Kranz treffen beiden Gruppen wieder aufeinander. Der Wunsch der Hagenbrunnbäuerin scheint sich zu erfüllen, hat sich Franzl doch in Maria verliebt. Das Ehepaar Brandner nimmt einen kleinen Waisenjungen bei sich auf, der sich am Wallfahrtsort aufhält.

Auf dem Rückweg darf nun sehr zum Unwillen Valentins Maria die Fahne tragen. Bald hat sich der Wallfahrtszug deutlich vergrößert, schließen sich doch wegen der vorausgehenden Maria zahlreiche Männer dem Zug an. Unter ihnen sind auch Wilderer und Bettler, sodass die Wallfahrer die Heilige Barbara um Hilfe anflehen. Es beginnt zu gewittern und die meisten Männer flüchten. Der Rest liefert sich mit Valentin, Franzl und anderen Wallfahrern einen Kampf, der bald zur Schlammschlacht ausartet.

Zurück im Dorf sucht Franzl schließlich nach Maria, die in ihm jedoch nach den Reden einiger Dorfbewohner einen Frauenhelden vermutet. Erst als er ihr versichert, dass dies nur Tratsch sei und er sie ehrlich liebe, werden beide ein Paar und der Wallfahrtswunsch der Hagenbrunnbäuerin ist in Erfüllung gegangen.

Produktion

Der Film wurde vom 16. April bis Mai 1956 im Bavaria-Atelier München-Geiselgasteig gedreht. Er erlebte seine Uraufführung am 24. August 1956 in München.

Kritik

Das Lexikon des Internationalen Films nannte Die fröhliche Wallfahrt ein „bayerisches Volksstück, das in bester Absicht, aber mit nicht immer angemessenen Mitteln eine Dorfwallfahrt zum Rahmen seiner saftigen Komik nimmt.“[1]

Cinema bezeichnete den Film als „satirisch gemeinte, oft aber nur peinliche Pilgerfahrt“ und fasste zusammen: „Krachlederne Komik mit einer Prise Satire.“[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Klaus Brüne (Hrsg.): Lexikon des Internationalen Films. Band 2. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1990, S. 1142.
  2. Vgl. cinema.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rosemarie Seehofer — (* 29. Juni 1934 in Lauf an der Pegnitz[1]) ist eine deutsche Schauspielerin und Hörspielsprecherin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand Dörfler — (* 18. Dezember 1903 in München; † 4. Juni 1965 in München[1]) war ein deutscher Theaterschauspieler, Theaterregisseur, Theaterleiter, Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor, der in den 1950er Jahren durch zahlreiche Heimatfilme bekannt… …   Deutsch Wikipedia

  • Melanie Webelhorst-Zimmermann — (* 15. September 1895 in Langnau, Kanton Bern) war eine Schweizer Schauspielerin und Synchronsprecherin. Biografie Nach Abschluss der Oberschule besuchte Melanie Webelhorst Zimmermann zwischen 1910 und 1912 die Schauspielschule des Deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Beppo Brem — Josef Beppo Brem, fälschlich auch Brehm geschrieben, (* 11. März 1906 in München; † 5. September 1990 ebenda) war ein bayerischer Volksschauspieler. Obwohl er lange Zeit als „Bayerisches Urviech“ und Vorzeige Dorfdepp in unzähligen Klamauk Filmen …   Deutsch Wikipedia

  • Joe Stöckel — (eigentlich Josef Stöckel, * 27. September 1894 in München; † 14. Juni 1959 ebenda) war ein deutscher Drehbuchautor, Regisseur und Volksschauspieler. Stöckel verkörperte vor allem das „Münchner Original“ in zahlreichen komischen Bühnenstücken und …   Deutsch Wikipedia

  • Joe Stöckl — Joe Stöckel (eigentlich Josef Stöckel, * 27. September 1894 in München; † 14. Juni 1959 in München) war ein deutscher Drehbuchautor, Regisseur und Volksschauspieler. Stöckel verkörperte vor allem das „Münchener Original“ in zahlreichen komischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Andergast — (* 4. Juni 1912 in Brunnthal an der Alz, heute Garching, als Maria Pitzer; † 14. Februar 1995 in Wien) war eine österreichische Schauspielerin. Leben und Werk Maria Andergast verlor im Alter von zwei Jahren ihre Eltern, wuchs bei Verwandten in… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Pitzer — Maria Andergast (* 4. Juni 1912 in Brunnthal an der Alz, heute Garching, als Maria Pitzer; † 14. Februar 1995 in Wien) war eine deutsche Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Filmografie 2.1 Bis 1945 …   Deutsch Wikipedia

  • Braend — Paula Braend (* 6. August 1905 in Starnberg; † 4. Oktober 1989 in München; gebürtig Paula Nanna Braendlein) war eine deutsche Schauspielerin. Die Tochter eines Börsenmaklers und Bankiers erhielt nach der mittleren Reife eine Tanzausbildung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Strassner — Fritz Straßner, eigentlich Fritz Pfeifer (* 23. November 1919 in München; † 7. Februar 1993 ebd.) war ein bayerischer Volksschauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen und Ehrungen 3 Filme (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia