Dirk van den Boom


Dirk van den Boom
Dirk van den Boom auf dem Buchmessecon 2008

Dirk Andreas van den Boom (* 24. Dezember 1966 in Fürstenau) ist ein deutscher Politologe, Science-Fiction-Schriftsteller und Übersetzer. Er veröffentlicht seit 1996 Fachbücher aus dem Bereich Politikwissenschaft, vorwiegend zum Thema Entwicklungspolitik. Science-Fiction von Dirk van den Boom erschien früher meist in Serien wie Ren Dhark oder der 2000 von ihm initiierten SF-Serie Rettungskreuzer Ikarus, seit 2007 jedoch auch in Form eigenständiger Romane. Tentakelschatten (2007) wurde 2008 für den Kurd-Laßwitz-Preis nominiert.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Dirk van den Boom wurde am 24. Dezember 1966 in Fürstenau geboren und wuchs in Wilhelmshaven auf.[2] Von 1988 bis 1996 studierte er Politikwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und promovierte dort. 1995–1996 arbeitete er in Nigeria und 1998 in Ghana als Projektmanager für Entwicklungshilfe. Seit 1996 ist er freiberuflicher Hochschullehrer an der Universität Münster und seit 1999 an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken,[3] sowie Gutachter und Trainer im Bereich der Entwicklungshilfe. Dirk van den Boom ist seit 2005 selbständig. Er ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Saarbrücken[4].

Werke

Politikwissenschaft

  • Paul Kevenhörster (Hrsg.), Dirk van den Boom (Hrsg.): Afrika: Stagnation oder Neubeginn?: Studien zum politischen Wandel. Lit Verlag, 1996, ISBN 978-3825826666
  • Probleme der Süd-Süd-Kooperation, Verlag Dr. Kovac, 1997, ISBN 978-3860645741
  • Politik diesseits der Macht? Leske + Budrich Verlag, 1999, ISBN 978-3810025104
  • Paul Kevenhörster, Dirk van den Boom: Entwicklungspolitik, Vs Verlag, März 2009, ISBN 978-3531152394

Tentakel-Trilogie

Die Tentakel-Trilogie beschreibt den ersten Kontakt der Menschheit, die sich über verschiedene Sonnensysteme ausgebreitet hat, mit Aliens. Diese sind pflanzliche Lebewesen („Tentakel“), greifen aus unerfindlichen Gründen die Menschen auf ihren Kolonien an und drohen die menschliche Rasse zu vernichten.

Kaiserkrieger

Ein Kleiner Kreuzer der Bremen-Klasse gerät im Jahr 1914 durch einen mysteriösen Nebel in die Vergangenheit des Römischen Reiches im Jahr 378 n.Chr. Die Besatzung beschließt, dem damaligen Kaiser Gratian bei der Verteidigung des Reiches zu helfen und einige Fehler der Geschichte zu korrigieren.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Amazon.de Tentakelschatten.
  2. Biografie von Dirk van den Boom. Amazon.de.
  3. Zentrum Europa und Dritte Welt: Curriculum Vitae: Dirk van den Boom.
  4. Michael Schmidt: Interview mit Dir van den Boom auf Fantasyguide.de, abgerufen am 17. August 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boom — (engl. für „Wirtschaftsblüte“, „Kranausleger“, „dröhnen“, „wummern“) bezeichnet: eine Konjunkturphase, siehe Hochkonjunktur in der Raumfahrttechnik einen Ausleger, siehe Boom (Raumfahrt) eine Gemeinde in Belgien, siehe Boom (Belgien) ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Joan van Hoorn — Portrait von Cornelis de Bruijn. Der zwanzigjährige Kaiser von China, Kangxi …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Science-Fiction-Autoren — Dies ist eine Liste von Autoren, die mindestens einen Science Fiction Roman geschrieben haben. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Kleinpartei — Eine Kleinpartei ist eine politische Partei, die nur eine relativ kleine Anhänger beziehungsweise Wählerschaft besitzt und deren politischer Einfluss auf parlamentarischer Ebene entsprechend gering ist, sofern sie überhaupt in einem Parlament… …   Deutsch Wikipedia

  • Fürstenau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • 24. Dezember — Der 24. Dezember ist der 358. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 359. in Schaltjahren), somit bleiben 7 Tage bis zum Jahresende. Heiligabend: Am 24. Dezember gedenken Christen vieler Konfessionen in aller Welt der Geburt von Jesus Christus.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurd-Laßwitz-Preis — Verleihung des Kurd Laßwitz Preises auf dem Elstercon 2008 Der Kurd Laßwitz Preis ist ein undotierter Preis, der jährlich von professionell im Bereich der Science Fiction arbeitenden, deutschsprachigen Personen vergeben wird. Mit Hilfe des Kurd… …   Deutsch Wikipedia

  • Prix Kurd Laßwitz — Logo du prix Le Prix Kurd Laßwitz (Kurd Laßwitz Preis) est un prix littéraire allemand non doté qui récompense chaque année des œuvres de science fiction parues l année précédente. Il porte le nom du père fondateur de la science fiction allemande …   Wikipédia en Français

  • Bernd A. Laska — (* 4. August 1943 in Berlin) ist ein deutscher philosophischer Schriftsteller, Herausgeber, Übersetzer und Verleger. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Das LSR Projekt 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • LSR-Projekt — Bernd A. Laska (* 4. August 1943 in Berlin) ist ein deutscher philosophischer Schriftsteller, Herausgeber, Übersetzer und Verleger. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Das LSR Projekt 2.1 Geschichte des LSR Proj …   Deutsch Wikipedia