Hermann Distel


Hermann Distel

Hermann Distel (* 5. September 1875 in Weinsberg; † 15. August 1945 in Hamburg-Bergedorf; vollständiger Name: Hermann Christian Distel) war ein deutscher Architekt.

Distel studierte zunächst an der Technischen Hochschule Stuttgart, dann an der Technischen Hochschule Karlsruhe bei Carl Schäfer und Friedrich Ratzel. Nach dem Studienabschluss im Jahr 1902 sammelte er erste berufliche Erfahrungen in Karlsruhe (im Architekturbüro von Robert Curjel und Karl Moser), Zürich, Berlin, Freiburg im Breisgau und Breslau.

Mit seinem Studienfreund August Grubitz gründete er im Jahr 1905 in Hamburg das Architekturbüro Distel und Grubitz, das sich in den 1930er Jahren auf dem Gebiet des Krankenhausbaus spezialisierte.

Das 1910–1911 erbaute Haus in der heutigen Hermann-Distel-Straße 31 im Hamburger Stadtteil Bergedorf entwarf der Architekt als Wohnhaus für sich und seine Familie; er lebte dort bis zu seinem Tod. Ein Teil des ebenfalls von Distel entworfenen Mobiliars blieb erhalten. Das Gebäude ist ein Beispiel für die sogenannte Reformarchitektur nach der Jahrhundertwende und steht unter Denkmalschutz.

Inhaltsverzeichnis

Werk

Bauten und Entwürfe (unvollständig)

Hauptgebäude der Universität Hamburg
Dachgeschosse des Montanhofs
Villa Distel in Bergedorf
  • Wettbewerbsentwurf 1908, Ausführung 1909–1911: „Vorlesungsgebäude“ (seit 1919 Hauptgebäude der Universität Hamburg), Edmund-Siemers-Allee 1[1]
  • 1910: Villa Prien, Eißendorfer Pferdeweg 34, Harburg
  • 1910: Erweiterung einer Montagehalle für das Eisenwerk G. Koeber in Harburg
  • 1911–1912: Verwaltungsgebäude und Werkstor der Werft Blohm & Voss in Hamburg
  • 1911–1912: Landhaus Mahr
  • 1913–1914: Pastorat St. Petri und Pauli in Bergedorf
  • 1914: Wettbewerbsentwurf für die Bebauung der Südlichen Altstadt (wesentliche Teile des Kontorhausviertels) (1. Preis, nicht ausgeführt)[2]
  • um 1916: Nitrozellulosefabrik der Dynamitfabrik Krümmel
  • 1922–1929: Kriegerheimstätten-Siedlung Wensenbalken in Hamburg-Volksdorf
  • 1924–1925: AOK-Gebäude in Hamburg-Borgfelde
  • 1924–1926: Kontorhaus „Montanhof“ in Hamburg
  • vor 1925: Fabrikanlage für die Internationale Galalith-Gesellschaft Hoff & Co. mbH in Harburg
  • 1927: Damen-Altersheim „Stresow-Stift“ in Hamburg-Volksdorf
  • 1927–1928: Erweiterungsbau des Diakonissenkrankenhauses Bethanien in Hamburg
  • 1928–1931: Chirurgische Klinik des Israelitischen Krankenhauses in Hamburg-St. Pauli
  • 1929–1930: Verwaltungsgebäude für die Hamburgische Electricitäts-Werke AG (HEW) in Hamburg (in Zusammenarbeit mit F. Herold)
  • 1930: Seegrenzschlachthof Hamburg, Moorfleet
  • 1936: Standortkommando bzw. Wehrkreiskommando Hamburg in Hamburg-Harvestehude, Sophienterrasse 14
  • Entwurf 1938, Ausführung 1940–1953: Hospital de Santa Maria in Lissabon

sowie mehrere Villen und größere Gebäudekomplexe in Hamburg-Bergedorf

Schriften

  • Bergedorfer Stadtbaufragen. Wagner, Bergedorf 1914.
  • Das hamburgische Kontorhaus. Gebhardt, Leipzig 1926. (= Das Bürohaus, Band 2.)
  • Ausstellungs- und Kongresshallen in Deutschland. Boysen & Maasch, Hamburg 1929. (= Veröffentlichung der Patriotischen Gesellschaft Hamburg.)
  • Rationeller Krankenhaus-Bau. Kohlhammer, Stuttgart 1932.
  • (gemeinsam mit Karl Brandt): 1. Frauenklinik, Universitätsklinikum und Medizinische Institute, Berlin. Einzelbericht zum Ausführungsprojekt vom März 1943. Selbstverlag, Hamburg 1943.

Ehrungen

Die ehemalige Bismarckstraße im Hamburger Stadtteil Bergedorf wurde 1949 in Hermann-Distel-Straße umbenannt.[3]

Literatur

  • Raspe: Distel, Hermann. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 9, E. A. Seemann, Leipzig 1913, S. 331.
  • Carl Anton Piper: Architekt Hermann Distel, in Arbeitsgemeinschaft mit A. Grubitz. F. E. Hübsch, Berlin et al. 1929. (= Neue Werkkunst.)
  • Werner Hegemann (Hrsg.): Krankenhäuser. Hermann Distel. Hegner, Hellerau 1931.
  • Distel, Hermann. In: Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Bd. 1. E. A. Seemann, Leipzig 1953, S. 570.
  • Peter R. Pawlik: Von Bergedorf nach Germania. Hermann Distel 1875–1945. Ein Architektenleben in bewegter Zeit. Murken-Altrogge, Herzogenrath 2009, ISBN 978-3-935791-32-8.
  • Peter R. Pawlik: Der Architekt Hermann Distel (1875-1945). Sein Lebenswerk und sein Einfluß auf Bergedorfs Stadtbild. In: Lichtwark-Heft , Nr. 75/2010 (63. Jahrgang), ISSN 1862-3549.

Einzelnachweise

  1. Das Vorlesungsgebäude in Hamburg. In: Deutsche Bauzeitung, 45. Jahrgang 1911, Nr. 49f., S. 413–416, 425, 428–433, 437f.
  2. Manfred F. Fischer: Das Chilehaus in Hamburg. Architektur und Vision. Gebr. Mann, Berlin 1999, ISBN 3-7861-2299-7, S. 19 f.
  3. Hans Kellinghusen: Die neuen Straßennamen in Bergedorf (Teil II). In: Lichtwark, 1. Jahrgang 1949, Nr. 12, ZDB-ID 1123396-5.

Wikimedia Foundation.