Divisionsgruppe

Divisionsgruppe

Als Divisionsgruppe wurden im Zweiten Weltkrieg provisorische Kampfverbände des Deutschen Heeres bezeichnet. Sie hatten etwa Regimentsstärke.

Aufstellung

Ab 1943 wurden die hohen Verluste der Infanterie an der Ostfront nur noch mangelhaft ersetzt. Obwohl die Personalstärke der Wehrmacht beständig wuchs, wurden die jungen Rekruten meist für Neuaufstellungen und den Ersatz der Panzertruppen verwendet. Dies führte dazu, dass das Verhältnis von kämpfenden Truppen zu den Versorgungsdiensten in vielen Infanterie-Divisionen nicht mehr stimmte. Am 2. November 1943 wurden deswegen erstmals „ausgebrannte“ Divisionen aufgelöst und die Truppen der Infanterie zu Divisionsgruppen zusammengelegt. Eine Divisionsgruppe hatte die Stärke und Gliederung eines Infanterie- (bzw. Grenadier-)Regiments, behielt jedoch die Nummer der Division. Die drei Bataillone der Divisionsgruppen wurden als Regimentsgruppen mit den alten Nummern bezeichnet, um auch hier die Tradition fortzuführen. Meistens wurden drei Divisionsgruppen mit einem Artillerie-Regiment und Hilfstruppen zu einer sogenannten Korpsabteilung zusammengefasst (welche quasi eine Division war).

Beispiele

  • Am 2. November 1943 wurde die 113. Infanterie-Division im Mittelabschnitt der Ostfront aufgelöst. Während der Divisionsstab und Teile der Rückwärtigen Dienste für Neuaufstellungen in Frankreich verwendet wurden, bildeten die Infanterieregimenter jeweils ein Bataillon (Regimentsgruppe) der Divisionsgruppe 113 in der 337. Infanterie-Division.
  • Im Juli 1944 wurde die 337. Infanterie-Division bei Mogilew vernichtet. Reste bildeten die Divisionsgruppe 337 in der Korpsabteilung G. Diese wurde am 1. September 1944 dann umbenannt in 299. Infanterie-Division.

Literatur

  • Veit Scherzer (Hrsg.): Deutsche Truppen im Zweiten Weltkrieg. Band 1: Formationsgeschichte des Heeres und des Ersatzheeres 1939 bis 1945. Scherzers Militär-Verlag, Ranis und Jena 2007, ISBN 978-3-938845-11-0
  • Rolf Hinze: Ostfrontdrama 1944 – Rückzugskämpfe der Heeresgruppe Mitte. Motorbuchverlag, Stuttgart 1988, ISBN 3-613-01138-7
  • Wolfgang Lange: Korpsabteilung C vom Dnjeper bis nach Polen. Verlag Vowinckel, 1961

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • 20e armée de montagne (Allemagne) — La 20e armée de montagne (en allemand: 20. Gebirgs Armee), connu aussi sous le nom de Armee Lappland , était une armée (regroupement d unités) de l Armée de terre allemande (Heer) au sein de la Wehrmacht pendant la Seconde Guerre mondiale.… …   Wikipédia en Français

  • 10. Gebirgs-Division — 9. Gebirgs Division (Ost) Aktiv März 1945–8. Mai 1945 (Kapitulation) [1] Land Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 10. Gebirgs-Division (Wehrmacht) — 9. Gebirgs Division (Ost) Aktiv März 1945–8. Mai 1945 (Kapitulation) [1] Land Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 10. Gebirgsdivision — 9. Gebirgs Division (Ost) Aktiv März 1945–8. Mai 1945 (Kapitulation) [1] Land Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 9. Gebirgs-Division — (Ost) Aktiv März 1945–8. Mai 1945 (Kapitulation) [1] Land Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 9. Gebirgs-Division (Wehrmacht) — 9. Gebirgs Division (Ost) Aktiv März 1945–8. Mai 1945 (Kapitulation) Land Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 9. Gebirgsdivision — 9. Gebirgs Division (Ost) Aktiv März 1945–8. Mai 1945 (Kapitulation) [1] Land Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 254. Infanterie-Division (Wehrmacht) — 254. Infanterie Division Truppenkennzeichen Aktiv 26. August 1939–8. Mai 1945 …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Bieber — Born 10 November 1900(1900 11 10) Tabarz Died 19 October 1974(1974 10 19) (aged 73) Düsseldorf A …   Wikipedia

  • 340. Infanterie-Division (Wehrmacht) — 340. Infanterie Division 340. Volksgrenadier Division Aktiv 16. November 1940–April 1945 Land Deutsches Reich NS …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»