Cardio-Training


Cardio-Training

Unter Ausdauertraining versteht man Trainingsprogramme und Trainingsformen, deren Ziel es ist, die Ausdauer zu erhöhen, also die Fähigkeit des Körpers, über einen ausgedehnten Zeitraum Leistung zu erbringen. Das Ausdauertraining trägt wesentlich zur Entwicklung und Aufrechterhaltung eines guten Gesundheitszustandes bei.[1] Insbesondere sind hier positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System zu nennen, was sich in einer deutlichen Reduktion des Herzinfarkt-Risikos ausdrückt.[2] Weitere positive Aspekte sind ein wesentlicher Beitrag zur Fettverbrennung, insbesondere bei angestrebter Gewichtsreduktion, eine Stärkung des Immunsystems und häufig eine Verbesserung des Blutbildes.[3]

Inhaltsverzeichnis

Unterschiede zwischen Breitensport und Leistungssport

Während im Breitensport mit dem Ausdauertraining eine der Gesundheit förderliche Fitness oder/und gegebenenfalls eine Gewichtsreduktion angestrebt wird, steht im Leistungssport die fortwährende Erhöhung der Dauerleistungsfähigkeit im Vordergrund. Der Athlet möchte seine Bestzeiten verbessern, um im Wettkampf bessere Platzierungen zu erzielen.

Demzufolge stehen im Breitensport die Verbesserung des Fettstoffwechsels und Erhöhung der aeroben Kapazität (Hebung der anaeroben Schwelle) im Mittelpunkt. Soll der Sport jedoch vornehmlich der Gewichtsreduktion dienen, sind hier Modifikationen vorzunehmen, die entgegen landläufiger Meinung zu einer optimalen Leistungsentwicklung im Widerspruch stehen.

Im Leistungssport wird das Ausdauertraining durch intensive Belastungsreize ergänzt bzw. erweitert, sportartspezifisches Training kommt hinzu. Hier sind vor allem die weitere Hebung der anaeroben Schwelle durch Training nach der Wiederholungs- und Intervallmethode (vgl. unten), die Verbesserung der Erholfähigkeit (Laktattoleranz, Laktatabbau), Krafttraining und Schnelligkeitstraining zu nennen.

Langfristiger Trainingsaufbau im leistungsorientierten Ausdauertraining

Mehrjähriger Leistungsaufbau im Verlauf einer Sportlerkarriere

Im Bereich des leistungsorientierten Ausdauertrainings wird eine fortwährende Leistungssteigerung über mehrere Jahre angestrebt. Im Allgemeinen kann davon ausgegangen werden, dass Höchstleistungen in Ausdauersport-Disziplinen wie Marathon oder Straßenradrennen erst nach einem 8- bis 12jährigen Trainingsaufbau möglich sind. [4]

Prinzipien des Trainingsaufbaus im Zeitverlauf

Folgende Prinzipien sind beim mehrjährigen und ganzjährigen Trainingsaufbau zu beachten (siehe auch allgemeine Trainingsprinzipien):

  1. Ganzjähriges Training: Darunter versteht man eine Trainingsgestaltung, bei der das ganze Jahr über sportartspezifisches Training stattfindet, allerdings in sehr unterschiedlichem Ausmaß. Vor allem im Winter (bzw. im Sommer bei Wintersportarten) werden sowohl Umfang wie Intensität des sportartspezifischen Trainings stark reduziert und sowohl die Ausdauer als auch Koordination, Beweglichkeit und weitere Fähigkeiten in teilweise sehr von der eigenen Sportart abweichenden Bewegungsformen trainiert, sog. „Ausgleichssport“. Hinzu kommt – meistens Ende Oktober bis Anfang Dezember – eine ein- bis dreiwöchige Pause, in der überhaupt kein Training stattfindet, weder sportartspezifisches noch Ausgleichstraining. In der gesamten Winterphase wird auch ein begrenzter Leistungs- und Ausdauer-Rückgang in Kauf genommen. Der weitere Aufbau folgt den beiden folgenden Prinzipien:
  2. Steigerung von Belastungsumfang und –intensität im Jahresverlauf: Vom Frühjahr bis Beginn des Sommers nehmen Häufigkeit (von zweimal die Woche auf fast täglich), Dauer (von eineinhalb Stunden auf bis zu 8 Std.) und Intensität (von unterer Grundlagenintensität auf Spitzenbereich) zu. Dabei ist darauf zu achten, dass die Belastung nicht linear zunimmt, sondern dem Prinzip der Zyklizität (s. unten 6.) folgt.
  3. Spezialisierung im Jahresverlauf: Während im Winter und Frühjahr vor allem die Grundlagenausdauer gestärkt, der Fettstoffwechsel trainiert und die aerobe Kapazität angehoben wird, folgen ab Mitte des Frühjahrs Trainingseinheiten, die die wettkampfspezifischen Anforderungen stärker berücksichtigen und einzelne Fähigkeiten (Erholfähigkeit, Kraftausdauer, Schnelligkeitsausdauer) betonen, die auf der Ausdauer beruhen bzw. diese in eine bestimmte Richtung weiterentwickeln.[5]
  4. Geringe Intensität: Der überwiegende Anteil des Trainings muss in einem Intensitätsbereich liegen, der deutlich unter der Wettkampfintensität liegt. Andernfalls fehlt dem Athleten im Wettkampf die nötige Substanz.
  5. Wechsel von Reiz und Regeneration: Das Training folgt immer dem Prinzip der Superkompensation: Auf intensive Reize folgt immer eine Phase der Regeneration, um dem Körper ausreichend Zeit zur Verarbeitung der Reize zu geben.
  6. Zyklizität: Aus dem vorstehenden Prinzip leitet sich das Prinzip der Zyklizität bzw. Periodisierung ab. Man organisiert das Training in Zyklen, angefangen bei den Intervallen in einer Intervallserie. Folgende Zyklen sind gebräuchlich:
  • Intervall: zyklische Wiederholung submaximaler Belastungen, unterbrochen von sog. „lohnenden Pausen“;
  • Mikrozyklus: Einer Belastungsphase von 2 – 4 Tagen folgt ein Regenerationstag, an dem keine sportartspezifisches Training stattfindet oder Training von sehr geringem Umfang und Intensität. Es kann auch vollständig passiv regeneriert werden, ggfs. unterstützt durch Massage.
  • Mesozyklus: Ein Zeitraum von 3 – 4 Wochen wird in Phasen mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung unterteilt. Üblich ist zum Beispiel eine Abfolge mit den Schwerpunkten Ausdauer – Regeneration – Intensität. Wichtig ist auch hier die ausreichende Bemessung der Regeneration.
  • Makrozyklus: Hier folgen ebenfalls stärker regenerativ angelegte Phasen auf Phasen intensiven, spezifischen Trainings bzw. wettkampfintensive Phasen.

Allgemeine Formen des Ausdauertrainings

Trainingsform Methode Ziel Intensität Umfang
Erholungs- und Kompensationstraining Extensive Dauermethode Unterstützung der Erholung Laktatwerte unterhalb der aeroben Schwelle keine langen und überlangen Einheiten
Extensives Grundlagenausdauertraining Extensive Dauer- und Intervallmethode, Fahrtspiel Gesundheitliche Aspekte, Festigung der Ausdauer, Fettstoffwechseltraining Laktatwerte deutlich unterhalb der anaeroben Schwelle (50-77%) 1-8 Stunden
Intensives Grundlagenausdauertraining unter Dauerbelastung Intensive Dauermethode Verbesserung der Herz-Kreislaufleistung und der Glykogenausnutzung Belastung bis zur anaeroben Schwelle, i.d.R. aber 77-85% 30-120 Minuten
Intensives Grundlagenausdauertraining unter Intervallbelastung extensive Intervallmethode s.o. Im Bereich der anaeroben Schwelle (nicht darüber) 20-80 Minuten
Wettkampfspezifisches Intensitätstraining Dauermethode, Intensive Intervallmethode, Wiederholungs-Methode, Wettkampfmethode Einüben des geplanten Wettkampftempos Der mittleren Wettkampfintensität gleich, bei hohem Umfang deutlich unter Wettkampfintensität 50-120% des Wettkampfumfangs

Trainingsmethoden

Verschiedene Ausdauerleistungen können unterschiedlich trainiert werden. Bei der Anpassung des Trainingsplans sollte man möglichst individuell vorgehen.

Dauermethode

Die Belastungsintensität bleibt bei dieser Methode während der gesamten Belastungszeit konstant und darf nicht über der anaeroben Schwelle liegen, da ansonsten die für einen trainingswirksamen Reiz erforderliche Belastungsdauer auf Grund zu früher Ermüdung nicht erreicht werden könnte. Die Wirkung ist in erster Linie abhängig von der Dauer, erst in zweiter Linie von der Intensität.

Die Dauermethode ist vor allem zur Entwicklung der Grundlagenausdauer geeignet, d. h.

  • bei Leistungssportlern in der frühen Phase des Saisonaufbaus und wiederkehrend im Wechsel mit intensiveren Formen über die gesamte Saison sowie
  • für Anfänger und Untrainierte bei Aufnahme sportlicher Betätigung.

Sie dient zur Ökonomisierung des aeroben Glykogen- und Fettstoffwechsels, zur Verbesserung des Kreislauf- und Atemsystems, sowie zur Stabilisierung des Nervensystems.

  • Belastung: 30 min bis mehrere Stunden, niedrige Belastung
  • Pausen: nur bei längerer Dauer von mehreren Stunden.

Intervallmethode

Die Intervallmethode zeichnet sich dadurch aus, dass die Belastung nicht kontinuierlich, sondern intervallartig erfolgt. Die Belastungsintensität liegt dabei grundsätzlich im aerob-anaeroben Übergangsbereich (3 bis 6 mmol/l Laktat). Die Pausen werden hier so gewählt, dass keine vollständige Erholung erfolgt, sondern die/der Athlet/in sich lediglich zu etwa zwei Dritteln (Prinzip der lohnenden Pause) erholt. Hierdurch wird die Tiefe der Erschöpfung und die Wirkung des Trainingsreizes erhöht, ohne den Organismus und die Muskulatur dauerhaft zu schädigen.

Die Methode wird eingesetzt im sog. Entwicklungsbereich zur Weiterentwicklung der Ausdauer in Richtung der wettkampfspezifischen Ausprägungen (z. B. Tempohärte im Radsport), sie trägt zur weiteren Hebung der individuellen anaeroben Schwelle (iANS) bei, dient aber in erster Linie der Verbesserung der Erholfähigkeit und Laktattoleranz.

Zur Verbesserung der aeroben Ausdauer wird die extensive Intervallmethode angewendet, bei der die Belastungsintensität im unteren Belastungsbereich der Intervallmethoden liegt, zur Verbesserung der Erholfähigkeit und Laktattoleranz werden intensive Methoden angewandt, bei denen die erreichten Laktatwerte kurzzeitig über 6 mmol/l, beim Schnelligkeitsausdauertraining sogar über 10 mmol/l steigen können.

  • Belastung: Wechsel von Belastung und Pause, Dauer hängt von Sportart ab
  • Intensität: oberer GA-Bereich bis oberer Übergangsbereich (6mmol/l Laktat)
  • Pausen: lohnende Pausen (vgl. oben).

Wiederholungsmethode

Die Wiederholungsmethode wird im Leistungssport eingesetzt, wenn aus unterschiedlichen Gründen eine vollständige Erholung zwischen den Belastungsabschnitten, aber gleichzeitig eine Wiederholung des Belastungsreizes erforderlich ist. Dies ist vor allem beim Schnelligkeitstraining (max. Schnelligkeit, Schnelligkeitsausdauer) der Fall, aber auch beim Ausdauertraining in der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung (sog. „Unterdistanztraining“ bei Wettkampfintensität).

  • Belastung: Submaximale bis maximale Intensität, bei unterschiedlicher Zahl der Belastungen
  • Pausen: 1 min bis über 20 min, um jeweils vollständige Erholung zu bewirken (1 min nur bei Belastungen unter maximaler Schnelligkeit von unter 8 sec – Dauer der Wiederherstellung der Kreatinphosphatreserven 1 min).

Sportarten

In folgenden Sportarten ist das Ausdauer-Training besonders wichtig und von der Trainingslehre umfangreich analysiert und definiert worden:

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Schmidt, R. F. (Hrsg.), Lang, F. (Hrsg.): Physiologie des Menschen, Heidelberg (Springer) 2007, S. 939
  2. Schmidt, a.a.O., S. 937
  3. ebd.
  4. Vgl. Neumann, G.: Physiologische Grundlagen des Radsports, in: Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, Jg. 51 (2000), Nr. 5, S. 170
  5. Lindner, W.: Erfolgreiches Radsporttraining, München (blv) 2001, S. 85ff.

Literatur

  • Neumann, G., Pfützner, A., Berbalk, A.: Optimiertes Ausdauertraining, Aachen (Meyer & Meyer) 1999
  • Schmidt, R. F. (Hrsg.), Lang, F. (Hrsg.): Physiologie des Menschen, Heidelberg (Springer) 2007, S. 928ff.
  • Neumann, G.: Physiologische Grundlagen des Radsports, in: Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, Jg. 51 (2000), Nr. 5, S. 169ff.
  • Lindner, W.: Erfolgreiches Radsporttraining, München (blv) 2001
  • Pschyrembel
  • Michael Gressmann: Fahrradphysik und Biomechanik. ISBN 3-89595-023-8
  • Gunnar Fehlau: 1000 Tipps für Biker. ISBN 3-89595-156-0

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • cardio-training — ● cardio training nom masculin (du grec kardia, cœur, et anglais training, entraînement) Activité physique, pratiquée en salle sur des appareils électroniques, destinée à entretenir les capacités cardiaques …   Encyclopédie Universelle

  • Cardio-kickboxing — Coup de pied arrière …   Wikipédia en Français

  • Cardio Kickboxing — is a sport specific equipment based fitness program created by Frank Thiboutot at The Bay Club in Portland, Maine in 1992. The original circuit training format was developed to help promote the sport of kickboxing through kickboxing for fitness.… …   Wikipedia

  • Cardio — is the medical term used to reference the heart. From Greek kardia : heart .Also used in reference to exercises and/or equipment intended for cardiovascular fitness and endurance training (aerobic exercise). A common usage of the term is to do… …   Wikipedia

  • Training to failure — In weight training, training to failure is to repeat an exercise movement (such as the bench press) to the point of momentary muscular failure. Contrary to widespread belief, this is not the point at which the individual thinks they cannot… …   Wikipedia

  • cardio — car|di|o [ˈka:diəu US ˈka:rdiou] n [U] informal any type of exercise that makes the heart stronger and healthier, for example running ▪ a combination of cardio, weight training, and kung fu …   Dictionary of contemporary English

  • cardio — car|di|o [ˈka:diəu US ˈka:rdiou] n [U] informal any type of exercise that makes the heart stronger and healthier, for example running ▪ a combination of cardio, weight training, and kung fu …   Dictionary of contemporary English

  • Circuit training — is a form of conditioning combining resistance training and high intensity aerobics. It is designed to be easy to follow and target strength building as well as muscular endurance. An exercise circuit is one completion of all prescribed exercises …   Wikipedia

  • Weight training — This article is about strength training using weight (gravity) to generate resistance to contraction. For basic principles on increasing the strength of muscles, see strength training. A complete weight training workout can be performed with a… …   Wikipedia

  • High intensity training — (HIT) is a form of strength training popularized in the 1970s by Arthur Jones of Nautilus and MedX fame. Everything of any value related to exercise can be stated in less than a thousand words, can, in fact, be fairly well covered in only a few… …   Wikipedia