Durchschnittserlös


Durchschnittserlös

Der Durchschnittserlös bezeichnet in der Kostentheorie den durchschnittlichen Erlös je Einheit einer verkauften Ware oder Dienstleistung.[1]

Inhaltsverzeichnis

Ermittlung

Der Durchschnittserlös errechnet sich folgendermaßen:

\text{Durchschnittserloes} = \frac\text{Gesamterloes}\text{Absatz in Stueck- oder Leistungseinheiten}

Der Schnittpunkt des Durchschnittserlöses mit den Durchschnittskosten ergibt die Nutzschwelle, also den Punkt, ab dem ein Unternehmen Gewinn erwirtschaftet.

Energiewirtschaft

Bei der Energieversorgung entspricht der Grenzpreis dem Durchschnittserlös der gesamten Stromabgabe des Energielieferanten an den Endverbraucher im vergangenen Kalenderjahr.

siehe auch

Einzelnachweise

  1. wirtschaftslexikon.gabler.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Durchschnittserlös — Begriff der Kostentheorie für den auf die verkaufte Leistungseinheit durchschnittlich entfallenden Stückerlös …   Lexikon der Economics

  • Grenzpreis (Strom) — Der Grenzpreis ist für Energieversorgungsunternehmen ausschlaggebend bei der Feststellung, ob ein Stromkunde der Pflicht zur Zahlung der Konzessionsabgabe unterliegt. Er wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)… …   Deutsch Wikipedia

  • Erneuerbare-Energien-Gesetz — Basisdaten Titel: Gesetz für den Vorrang erneuerbarer Energien Kurztitel: Erneuerbare Energien Gesetz Abkürzung: EEG Art: Bundesgesetz Einspruchsgesetz …   Deutsch Wikipedia