Dwight L. Rogers


Dwight L. Rogers

Dwight Laing Rogers (* 17. August 1886 bei Reidsville, Georgia; † 1. Dezember 1954 in Fort Lauderdale, Florida) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1945 und 1954 vertrat er den Bundesstaat Florida im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang

Dwight Rogers besuchte die öffentlichen Schulen seiner Heimat und das Locust Grove Institute. Danach studierte er bis 1909 an der University of Georgia in Athens. Nach einem Jurastudium an der Mercer University in Macon und seiner im Jahr 1910 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in Ocilla in seinem neuen Beruf zu arbeiten. Im Jahr 1925 verlegte er seine Kanzlei und seinen Wohnsitz nach Fort Lauderdale. Dort begann er als Mitglied der Demokratischen Partei eine politische Laufbahn.

Zwischen 1930 und 1938 saß Rogers als Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Florida, dessen Präsident er im Jahr 1933 war. Bei den Kongresswahlen des Jahres 1944 wurde er im sechsten Wahlbezirk von Florida in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 1945 die Nachfolge von Robert A. Green antrat. Nach vier Wiederwahlen konnte er bis zu seinem Tod im Kongress verbleiben. In diese Zeit fielen das Ende des Zweiten Weltkrieges, die Gründung der UNO, der Beginn des Kalten Krieges und der Koreakrieg. Im Jahr 1951 wurde der 22. Verfassungszusatz im Kongress verabschiedet.

Dwight Rogers war auch bei den Kongresswahlen des Jahres 1954 bestätigt worden. Er konnte die am 3. Januar 1955 beginnende neuen Legislaturperiode nicht mehr antreten, weil er am 1. Dezember 1954 verstarb. Sein Mandat fiel dann an seinen Sohn Paul, der bis 1967 den sechsten Distrikt von Florida vertreten sollte.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dwight L. Rogers — Dwight Laing Rogers (August 17, 1886–December 1, 1954) was a U.S. Representative from Florida. Born near Reidsville, Georgia, Rogers attended the public schools and Locust Grove Institute at Locust Grove, Georgia. He graduated from the University …   Wikipedia

  • Rogers (Familienname) — Rogers ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des Roger“. Varianten Rodgers, besonders in Schottland Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G …   Deutsch Wikipedia

  • Dwight Gooden — Pitcher Born: November 16, 1964 (1964 11 16) (age 47) Tampa, Florid …   Wikipedia

  • Dwight Taylor (writer) — Dwight Taylor Born Dwight Bixby Taylor January 1, 1902(1902 01 01) New York, USA Died December 31, 1986(1986 12 31) (aged 84) Occupation Playwright Screenwriter …   Wikipedia

  • Dwight Stephenson — No. 57      Center Personal information Date of birth: November 20, 1957 (1957 11 20) (age 53) Murfreesboro, North Carolina …   Wikipedia

  • Rogers Morton — Rogers Clark Ballard Morton (19 septembre 1914 – 19 avril 1979) était un homme politique américain. Il a été Secrétaire à l’Intérieur de 1971 à 1975 sous la présidence de Richard Nixon e …   Wikipédia en Français

  • Dwight Ball — MHA for Humber Valley Incumbent Assumed office October 27, 2011 Preceded by Darryl Kelly In office …   Wikipedia

  • Rogers Clark Ballard Morton — Rogers Morton Rogers Morton Rogers Clark Ballard Morton (19 septembre 1914 – 19 avril 1979) était un homme politique américain. Il a été Secrétaire à l’Intérieur de 1971 à 1975 sous la présid …   Wikipédia en Français

  • Dwight M. Bullard — was born on February 4, 1977 in Philadelphia, Pennsylvania. His mother, Larcenia J. Bullard is a former school teacher, administrator, education consultant and member of the Florida House of Representatives from 1992 2000. She was later elected… …   Wikipedia

  • Dwight D. Eisenhower — Eisenhower redirects here. For other people with the surname, see Eisenhower (name). Dwight D. Eisenhower 34th President of the United States …   Wikipedia