Eadfrith von Lindisfarne


Eadfrith von Lindisfarne

Eadfrith von Lindisfarne (auch Edfrid; † 721) war ein angelsächsischer Heiliger und von 698 bis zu seinem Tod Bischof von Lindisfarne.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Über Eadfriths frühe Jahre ist nichts bekannt.

Nachdem er 698 zum Bischof ordiniert wurde, unterstützte Eadfrith den Kult um Cuthbert und ließ zwischen 699 und 705 eine Hagiographie von einem anonymen Autor erstellen. Um 720 veranlasste er Beda Venerabilis das Buch über "Das Leben des heiligen Vater Cuthbert" zu überarbeiten und eine Lyrik-, sowie eine Prosafassung zu schreiben[1][2].

Ein Nachwort in den Lindisfarne Gospels aus dem 10. Jahrhundert bekundet, dass Eadfrith das Werk als Schreiber und Illustrator "mit eigener Hand"[1] verfasst hat. Das aufwändige Werk entstand nach Meinung etlicher Historiker vor seiner Amtszeit als Bischof, während andere Historiker es als Auftragsarbeit Eadfriths ansehen. Wieder andere halten seine Beteiligung an dem Werk insgesamt für eine unglaubwürdige Überlieferung[3].

Eadfrith ließ die baufällig gewordene Einsiedelei Cuthberts auf den Farne-Inseln neu errichten, die zu dieser Zeit von dem Eremiten Felgild bewohnt wurde[1].

Eadfrith starb im Jahr 721.

Im Jahr 875 verließ Bischof Eardulf mit den Mönchen aus Furcht vor Wikingerüberfällen das Kloster auf Holy Island. Sie nahmen die sterblichen Überreste der Heiligen Cuthbert, Eadberht, Eadfrith und Æthelwald mit nach Durham. 998 weihten die Mönche, eine steinerne Kirche als Ruhestätte der Heiligen.

Sein Festtag ist der 4. Juni.

Quellen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c History of the Church of Durham, Kap. XI
  2. Beda Venerabilis, Historia ecclesiastica gentis Anglorum, Buch V, Kap. XXIV
  3. Argumente für Eadfrith's Urheberschaft: Thacker, "Eadfrith"; Blair, Introduction to Anglo-Saxon England, pp. 316–317; Blair, World of Bede, p. 230. Andere Sichtweisen: Brown, "Lindisfarne Gospels"; Alcock, Kings and warriors, pp. 304–305 & 308.


Vorgänger Amt Nachfolger
St. Eadberht Bischof von Lindisfarne
698–721
St. Æthelwald

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Æthelwald von Lindisfarne — (auch Æthelwold, AEthelwald, Ethelwald; † 740) war ein angelsächsischer Heiliger und von 721 bis 740 Bischof von Lindisfarne. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Nachleben 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Cuthbert von Lindisfarne — Fresko des Heiligen Cuthbert in der Kathedrale von Durham Cuthbert von Lindisfarne ( * um 635 wohl bei Dunbar, Schottland; † 20. März 687 auf den Farne Inseln) war ein northumbrischer Mönch und Bischof von Lindisfarne. Er soll viele …   Deutsch Wikipedia

  • Eadberht von Lindisfarne — (auch Eadbert, Eadbeorht, Edbert; † 6. Mai 698) war von 688 bis zu seinem Tod Bischof von Lindisfarne. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Quellen 3 Weblinks 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Eardulf von Lindisfarne — († 899) war von 854 bis 899 ein angelsächsischer Bischof von Lindisfarne. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Quellen 3 Weblinks 4 Einzelnachweis …   Deutsch Wikipedia

  • Lindisfarne (Kloster) — 55.679444444444 1.8075 Koordinaten: 55° 40′ 46″ N, 1° 48′ 27″ W …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Durham — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Fürstbischöfe von Lindisfarne bzw. Durham (Großbritannien): Inhaltsverzeichnis 1 Bischöfe von Lindisfarne 2 Bischöfe von Lindisfarne in Chester le Street 3 Bischöfe von Durham …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Durham — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Fürstbischöfe von Lindisfarne bzw. Durham (Großbritannien): Inhaltsverzeichnis 1 Bischöfe von Lindisfarne 2 Bischöfe von Lindisfarne in Chester le Street 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Book of Lindisfarne — Darstellung des Hl. Matthäus im Book of Lindisfarne, London, British library, Cotton Ms. Nero D IV., saec. VII.ex./VIII.inc., fol. 25v Das Book of Lindisfarne, auch Lindisfarne Gospels ist ein komplett erhaltenes Evangeliar aus dem späten 7. oder …   Deutsch Wikipedia

  • englische Kunst — ẹnglische Kunst,   die Kunst Großbritanniens (ausgenommen die keltische Kunst). Die aus der Insellage resultierenden historischen, politischen und gesellschaftlichen Besonderheiten förderten eine Kunstentwicklung von ausgeprägter Eigenart. Zu… …   Universal-Lexikon

  • Hauptwerke der insularen Buchmalerei — sind diejenigen illuminierten Manuskripte, die seit der Christianisierung im sechsten Jahrhundert in Irland sowie in dem von dort aus missionierten Northumbrien entstanden und in der kunstgeschichtlichen Literatur als Werke von besonderem… …   Deutsch Wikipedia