Earl of Seafield

Earl of Seafield
James Ogilvy, 4. Earl of Findlater und 1. Earl of Seafield

Earl of Seafield ist ein britischer erblicher Adelstitel in der Peerage of Scotland, der von einem Zweig der Familie Ogilvy getragen wird.

Stammsitz der Familie ist Cullen House bei Cullen, Morayshire.

Inhaltsverzeichnis

Verleihung

Der Titel wurde im Jahre 1701 für James Ogilvy geschaffen. Dieser war Minister und Lordsiegelbewahrer des Königreichs Schottland. Später wurde er dann schottischer Lordkanzler.

Der Titel wurde mit einer besonderen Nachfolgeklausel versehen, wonach dann, wenn der jeweilige Earl keinen Sohn hat, die Würde auf die älteste Tochter übergeht.

Nachgeordnete Titel

Der erste Earl war bereits 1698 zum Lord Ogilvy of Cullen und Viscount of Seafield erhoben worden. 1701 wurden ihm gleichzeitig mit der Earlswürde die Titel Lord Ogilvy of Deskford and Cullen und Viscount of Reidhaven verliehen. Sämtliche Titel gehören zur Peerage of Scotland und sind mit der selben besonderen Nachfolgeklausel wie die Earldom versehen. Diese Titel werden als nachgeordnete Titel vom jeweiligen Earl geführt.

Der jeweilige Titelerbe führt den Höflichkeitstitel Viscount (of) Reidhaven.

Weitere Titel

Ein Vorfahr des ersten Earls war bereits 1616 zum Lord Ogilvy of Deskford erhoben worden. Dessen Sohn, ein Urgroßvater des ersten Earls of Seafield, wurde 1638 zum Earl of Findlater ernannt. Diese Titel konnten nur in männlicher Linie vererbt werden und erloschen 1811 mit dem Tode des vierten Earls of Seafield (bzw. siebten Earls of Findlater).

1641 wurde der Titel eines Earl of Findlater nochmals an den Earl verliehen, nunmehr jedoch mit einer besonderen Nachfolgeklausel, wonach die Würde bei Aussterben des Mannesstammes auch an die Tochter des Earls und ihren Ehemann vererbt werden konnte, was dann auch geschah. Auch dieser Titel erlosch 1811.

Der fünfte Earl of Seafield, ein Abkömmling einer Tochter des ersten Earls, hatte über seinen Vater bereits den Titel eines Baronets, of Colquhoun, in the County of Dumbarton, geerbt. Dieser war 1625 geschaffen und 1704 mit eine besonderen Nachfolgeklausel im Bezug auf den Schwiegersohn erneuert worden und gehört zur Baronetage of Nova Scotia. Diese Würde fiel 1915, als der elfte Earl an einer Verwundung starb, die er im Ersten Weltkrieg erlitten hatte, an einen anderen Verwandten, da sie nur in männlicher Linie vererbt werden kann.

Der siebte Earl wurde 1858 zum Baron Strathspey, of Strathspey in the Counties of Inverness and Moray, ernannt. Mit diesem Titel war, anders als mit den schottischen Titeln, ein automatischer Sitz im House of Lords verbunden, da er zur Peerage of the United Kingdom gehörte. Er erlosch 1884, als der achte Earl ohne männlichen Abkömmling starb. Wenige Monate später wurde die Baronie dann für den neunten Earl erneuert. 1915 fiel dieser Titel dann allerdings zusammen mit der Baronetcy an den entfernteren Verwandten, da der elfte Earl zwar eine Tochter jedoch keinen Sohn hatte.

Liste der Lords Ogilvy of Deskford, Earls of Findlater und Earls of Seafield

Lords Ogilvy of Deskford (1616)

Wappen des Earl of Findlater
  • Walter Ogilvy, 1. Lord Ogilvy of Deskford († 1626)
  • James Ogilvy, 2. Lord Ogilvy of Deskford († 1653) (1638 zum Earl of Findlater erhoben)

Earls of Findlater (1638/1641)

  • James Ogilvy, 1. Earl of Findlater († 1653)
  • Patrick Ogilvy, 2. Earl of Findlater († 1658)
  • James Ogilvy, 3. Earl of Findlater († 1711)
  • James Ogilvy, 4. Earl of Findlater (1663–1730) (1701 zum Earl of Seafield erhoben)

Earls of Findlater (1638/1641) und Seafield (1701)

Earls of Seafield (1701)

Wappen des Earl of Seafield
  • Lewis Alexander Grant-Ogilvy, 5. Earl of Seafield (1767–1840)
  • Francis William Ogilvy-Grant, 6. Earl of Seafield (1778–1853)
  • John Charles Ogilvy-Grant, 7. Earl of Seafield (1815–1881)
  • Ian Charles Ogilvy-Grant, 8. Earl of Seafield (1851–1884)
  • James Ogilvy-Grant, 9. Earl of Seafield (1817–1888)
  • Francis William Ogilvy-Grant, 10. Earl of Seafield (1847–1888)
  • James Ogilvie-Grant, 11. Earl of Seafield (1876–1915)
  • Nina Caroline Studley-Herbert, 12. Countess of Seafield (1906–1969)
  • Ian Derek Francis Ogilvie-Grant, 13. Earl of Seafield (* 1939)

Titelerbe ist der Sohn des jetzigen Earls, James Andrew Studley, Viscount Reidhaven (* 1963).

Literatur und Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Earl of Seafield — is a title in the Peerage of Scotland. It was created in 1701 for James Ogilvy, who in 1711 succeeded his father as Earl of Findlater. The titles remained united until the earldom of Findlater became extinct in 1811. The earldom of Seafield is… …   Wikipedia

  • Lewis Grant-Ogilvy, 5th Earl of Seafield — Lewis Alexander Grant Ogilvy, 5th Earl of Seafield (22 March 1767 26 October 1840), briefly known as Sir Lewis Alexander Grant, 9th Baronet, in 1811, was a Scottish peer and Member of Parliament.Seafield was the son of Sir James Grant, 8th… …   Wikipedia

  • John Ogilvy-Grant, 7th Earl of Seafield — John Charles Ogilvy Grant, 7th Earl of Seafield KT (4 September 1815 18 February 1881), known as Viscount Reidhaven from 1840 to 1853, was a Scottish nobleman.Seafield was the eldest son of Francis William Ogilvy Grant, 6th Earl of Seafield, and… …   Wikipedia

  • James Ogilvy-Grant, 9th Earl of Seafield — (27 December 1817 5 June 1888), known for most of his life as the Hon. James Ogilvy Grant, was a Scottish peer and Conservative Member of Parliament.Seafield was the fourth son of Francis William Ogilvy Grant, 6th Earl of Seafield, and Mary Anne… …   Wikipedia

  • James Ogilvie-Grant, 11th Earl of Seafield — DL (18 April 1876 12 November 1915), briefly known as Viscount Reidhaven in 1888, was a Scottish nobleman.Seafield was the eldest son of Francis William Ogilvie Grant, 10th Earl of Seafield, and Ann Nina, daughter of George Thomas Evans, of… …   Wikipedia

  • Francis Ogilvy-Grant, 6th Earl of Seafield — Francis William Ogilvy Grant, 6th Earl of Seafield (6 March 1778 ndash; 30 July 1853), known as Francis William Ogilvy Grant until 1840, was a Scottish nobleman and Member of Parliament.Seafield was the son of Sir James Grant, 8th Baronet, and… …   Wikipedia

  • Ian Charles Ogilvy-Grant, 8th Earl of Seafield — Ian Charles Ogilvy Grant (1851 1884) was the 8th Earl of Seafield. He resided at Cullen House in Cullen but also owned several houses throughout the valley. The Reidhaven Estate owns several houses in Banffshire and Strathspey. Strathspey is home …   Wikipedia

  • Seafield — may refer to one of several places in Scotland: * Seafield, Aberdeen, an electoral ward in the City of Aberdeen council region * Seafield, Ayr, a southern district of the Royal Burgh of Ayr in the South Ayrshire council region * Seafield,… …   Wikipedia

  • Earl of Dundonald — s Coat of arms.[1] …   Wikipedia

  • Earl of Airlie — is a title in the Peerage of Scotland that was created on 2 April 1639 for James Ogilvy, 7th Lord Ogilvy of Airlie, along with the title Lord Ogilvy of Alith and Lintrathen. The title Lord Ogilvy of Airlie had been created on 28 April 1491. In… …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»