Edgar Mittelholzer


Edgar Mittelholzer

Edgar Mittelholzer (* 16. Dezember 1909 in Guyana; † 5. Mai 1965 auf seiner Farm bei Farnham, Surrey) war ein guayanischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mittelholzer war ein Sohn von William Austin Mittelholzer und dessen Ehefrau Rosamond Mabel Leblanc.

Im Dezember 1941 ging Mittelholzer nach Trinidad und Tobago um sich der Trinidad Volunteer Reserve auf der Insel Trinidad anzuschließen. Aber bereits im August des darauffolgenden Jahres wurde er aus ärztlichen Gründen wieder ins Zivilleben entlassen. Später erzählte er über diese Zeit als „… one of the blackest and most unplaesant interludes in my life“.

Bereits im März 1942 hatte er auf Trinidad geheiratet. 1947 beschloss Mittelholzer nach Großbritannien zu gehen und Anfang 1948 konnte er dieses Vorhaben auch in die Tat umsetzen. Zusammen mit seiner Ehefrau und seiner Tochter kam er nach London und bekam dort bald schon eine Anstellung als Schreibkraft beim British Council.

Durch einen Kollegen dort machte er im Juni 1949 die Bekanntschaft des Verlagers Leonard Sidney Woolf. Dieser war vom literarischen Schaffen Mittelholzers begeistert und publizierte 1950 in seinem Verlag Hogarth Press den Roman „A morning at the office“. Dieses Debüt kam beim Leser wie auch bei der Literaturkritik gut an und machte Mittelholzer schlagartig bekannt.

Als Anfang 1952 Peter Neville den ersten Band von Mittelholzers Magnum Opus – „Children of Kaywana“ – veröffentlichte hatte, gab dieser seine Stellung beim British Council auf und widmete sich nur noch dem Schreiben. Im Mai desselben Jahres wählte man ihn für die Guggenheim Fellowship for Creative Writing.

Mit diesem Geld ausgestattet, ging Mittelholzer zusammen mit seiner Ehefrau und seinen vier Kindern nach Kanada und ließ sich in Montreal nieder. In dieser neuen Umgebung wollte er an seinem Epos „Children of Kaywana“ weiter schreiben. Bedingt durch den strengen Winter 1952/53 verließ Mittelholzer Kanada und ließ sich mit seiner Familie in Barbados nieder. Dort lebte er die folgenden drei Jahre und in dieser Zeit entstanden auch seine wichtigsten Romane.

Im Mai 1956 kehrte Mittelholzer zusammen mit seiner Familie nach Großbritannien zurück und erwarb eine Farm bei Farnham in Surrey. Im Mai 1959 ließ er sich von seiner Ehefrau scheiden. Anlässlich eines Kurses in Creative Writing lernte er Jacquline Pointner kennen und heiratete sie im April 1960. Bereits zu dieser Zeit war seine finanzielle Situation schon als desolat zu bezeichnen. Als sich Mittelholzer dabei keinerlei Lösungen mehr vorstellen konnte, beging er auf seiner Farm bei Farnham am 5. Mai 1965 Suizid.

Rezeption

Zwischen 1950 und 1965 konnte Mittelholzer beinahe jährlich einen Roman veröffentlichen. Er lehnte jegliche Unterstützung durch Agenten bzw. Manager ab und handelte seine Verträge immer selbst aus. Anfänglich stand dieses Handeln noch unter einem guten Stern, doch schon bald geriet ihm dies zum Nachteil. Die Schwierigkeiten begannen, als der Verlag Secker & Warburg (London) sein Werk „The pilling of the croud“ wegen Pornographie ablehnte. Auch sein Roman „The aloneness of Mrs. Chatham“ wurde von 14 Verlagen abgelehnt, bis er 1965 endlich in Druck gehen konnte.

Werke (Auswahl)

Autobiographie
  • A swarthy boy. Putnam, London 1963.
Erzählungen
  • The adding machine. A fable for capitalists and commercialists. Pioneer Press, Kingston, Jamaica 1954.
  • Of trees and the sea. Secker & Warburg, London 1956.
Romane
  • The aloneness of Mrs. Chatham. London 1965.
  • Corentyne Thunder. Heinemann, London 1981, ISBN 0-435-98593-0 (Caribbean Writers Series; 2).
  • Eltonsbrody. A novel. Secker & Warburg, London 1960.
  • Gebein und Flöte. Roman („My bones and my flute“). Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt/M. 1989, ISBN 3-596-22752-6.
  • Glühende Schatten. Roman („Shadows move among them“). Claassen, Hamburg 1957.
  • Hurrikan Janet. Roman („The weather family[1]“).Schünemann Verlag, Bremen 1959.
  • Kaywana. Roman („Children of Kaywana“). Blanvalet, München 1954.
  • Latticed echoes. A novel in the leitmotiv manner. Secker & Warburg, London 1960.
  • The life and death of Sylvia. A novel. John Day Publ., New York 1954.
  • The mad MacMullochs. A novel. Peter Owen Press, London 1963.
  • A morning at the office. Heinemann, London 1971, ISBN 0-435-98594-9 (Caribbean Writers Series; 11).
  • The pilling of the clouds. Putnam, London 1961.
  • A tinkling in the twilight. A novel. Secker & Warburg, London 1959.
  • Thunder returning. A novel. Secker & Warburg, London 1961.
  • The wounded and the worried. MacDonald, London 1963.
  • Uncle Paul. MacDonald, London 1963.
Sachbuch
  • With a Carib eye. Secker & Warburg, London 1965.

Literatur

  • Patrick Guckian: The balance of colour. a re-assessment of the work of Edgar Mittelholzer. In: Jamaica-Journal, Bd. 4 (1970), Heft 1, S. 38–45.
  • Arthur J. Seymour: Edgar Mittelholzer. The man and his work. National History and Arts Council, Georgetown, Guayana 1968 (Edgar Mittelholzer memorial lectures; 1967).
  • Frances Williams-Lacroix: Edgar Mittelholzer. Romancier Guayanais (1900–1965); voyage au cœur du monde, voyage du cœur de l’homme. Dissertation, Universität Rennes 1996.

Einzelnachweise

  1. Titel der US-Ausg.: The weather in Middenshot

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Edgar Mittelholzer — (16 December 1909 5 May 1965) was a Guyanese novelist. He was the son of William Austin Mittelholzer and his wife Rosamond Mabel, née Leblanc.Mittelholzer wrote virtually nothing but fiction and earned his living by it. He is thus the first… …   Wikipedia

  • Mittelholzer — ist der Familienname folgender Personen: Edgar Mittelholzer (1909–1965), guayanaischer Schriftsteller Walter Mittelholzer (1894–1937), Schweizerischer Luftfahrtpionier Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Untersch …   Deutsch Wikipedia

  • Mittelholzer — Mịttelholzer,   1) Edgar Austin, karibischer Schriftsteller, * New Amsterdam (Guyana) 16. 12. 1909, ✝ Farnham (County Surrey) 6. 5. 1965; lebte ab 1948 in England. Seine oft melodramatischen Romane greifen Themen seiner karibischen Heimat auf,… …   Universal-Lexikon

  • Caribbean literature — is the term generally accepted for the literature of the various territories of the Caribbean region. Literature in English specifically from the former British West Indies may be referred to as Anglo Caribbean or, in historical contexts, West… …   Wikipedia

  • Culture of Guyana — Guyanese culture reflects the influence of African, Indian, French, Amerindian, Chinese, British, Dutch, Portuguese, Caribbean, and American and Nepalese culture. Guyana is one of a few mainland territories that is considered to be a part of the… …   Wikipedia

  • List of Eastern Caribbean people — This is a list of prominent people from the Eastern Caribbean, the Guianas, and the Bahamas. It does not include Cubans, Dominicans (from the Dominican Republic), Haitians, Jamaicans, or Puerto Ricans. Because of the close proximity of these… …   Wikipedia

  • Literature of Guyana — Guyana has produced a number of authors, most of whom write in the English language. Many Guyanese born writers have emigrated abroad.History of Guyanese literatureThe first book written on Guyana, by Sir Walter Raleigh, was The Discoverie of the …   Wikipedia

  • Michael Gilkes (writer) — Michael Gilkes (born 1935 in Guyana) is a Caribbean critic, dramatist, filmmaker and university lecturer. He has been involved in theater for over 40 years.[1] He currently resides in Bermuda. Biography He previously taught at the University of… …   Wikipedia

  • Wordsworth McAndrew Award — The Wordsworth McAndrew Awards celebrate Guyanese who have made important contributions to the country s cultural life. Awardees talents include broadcasting, cultural promotion, drama, music, painting, theatre, and writing. The awards, founded… …   Wikipedia

  • Guyana — Not to be confused with Ghana., or French Guiana. For other uses, see Guyana (disambiguation). Co operative Republic of Guyana[1] …   Wikipedia