Edith Green


Edith Green
Edith Green

Edith Louise Starrett Green (* 17. Januar 1910 in Trent, South Dakota; † 21. April 1987 in Portland, Oregon) war eine US-amerikanische Politikerin. Zwischen 1955 und 1974 vertrat sie den dritten Wahlbezirk des Bundesstaates Oregon im US-Repräsentantenhaus.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre und Aufstieg

Im Jahr 1916 zog Edith Louise Starrett, so ihr Geburtsname, mit ihren Eltern nach Oregon. Sie besuchte die öffentlichen Schulen in Salem. Danach studierte sie zwischen 1927 und 1929 an der Willamette University. Später war sie auch noch auf der University of Oregon. Zwischenzeitlich arbeitete sie als Lehrerin in Salem. Seit 1930 war sie mit Arthur N. Green verheiratet. Zwischen 1943 und 1947 war sie Radiokommentatorin. Ihr eigentliches Interesse galt aber der Bildungspolitik, für deren Verbesserung sie sich einsetzte.

Politische Laufbahn

Green war Mitglied der Demokratischen Partei. Im Jahr 1952 kandidierte sie erfolglos für das Amt des geschäftsführenden Beamten von Oregon (Secretary of State). Zwischen 1956 und 1968 war sie Delegierte auf allen Democratic National Conventions. In den Jahren 1960 und 1968 leitete sie auf diesen Parteitagen die jeweilige Delegation aus Oregon.

1954 wurde sie im dritten Distrikt von Oregon gegen den späteren Gouverneur Tom McCall in das US-Repräsentantenhaus gewählt, wo sie am 3. Januar 1955 Homer D. Angell ablöste. Nachdem sie in den folgenden Jahren jeweils in ihrem Amt bestätigt wurde, konnte Green insgesamt zehn Legislaturperioden im Kongress absolvieren. Sie trat am 31. Dezember 1974, vier Tage vor dem eigentlichen Ablauf ihrer letzten Amtszeit, von diesem Posten zurück, nachdem sie zuvor auf eine weitere Kandidatur verzichtet hatte.

Während ihrer Zeit im Kongress setzte sie sich weiterhin für Bildungsfragen ein. Sie war aber auch in sozialen und gesundheitlichen Belangen sowie Gleichberechtigungsfragen zwischen den Geschlechtern involviert. Edith Green galt als eine der mächtigsten Frauen, die bis dahin im Kongress gedient hatten. In ihrer Eigenschaft als Kongressabgeordnete vertrat sie die Vereinigten Staaten auf vielen internationalen Konferenzen und Tagungen. So war sie beispielsweise 1958 auf einer interparlamentarischen Konferenz in der Schweiz. Ein Jahr später nahm sie in London an einer NATO-Konferenz teil. In den Jahren 1964 und 1966 war sie amerikanische Delegierte auf den UNESCO-Vollversammlungen. Green war auch Mitglied einer vom Präsidenten eingesetzten Kommission, die sich mit Gleichberechtigungsfragen befasste.

Sie war außerdem Wahlkampfleiterin und Unterstützerin der demokratischen Kandidaten John F. Kennedy und Robert F. Kennedy bei den Präsidentschaftsvorwahlen der Jahre 1960 bzw. 1968 in Oregon.

Weiterer Lebenslauf

Nach dem Ende ihrer Zeit im Kongress lehrte Edith Green als Professorin für Politik und Regierung am Warner Pacific College. Im Jahr 1979 wurde sie in den Bildungsausschuss für höhere Lehranstalten in Oregon berufen. Sie starb am 21. April 1987.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Edith Green — Infobox Congressman name= Edith Green | state= Oregon district=3rd party=Democratic term=1955 1974 preceded=Homer D. Angell succeeded=Robert B. Duncan date of birth=birth date|1910|1|17|mf=y place of birth=Trent, South Dakota date of death=death… …   Wikipedia

  • Green (Familienname) — Green ist ein englischer Familienname Herkunft und Bedeutung Das englische Wort green bedeutet „grün“ oder auch „Anger“ (village green); der Name kann vielfältige Ursprünge haben. Varianten Greene Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D …   Deutsch Wikipedia

  • Green (name) — Family name name = Green imagesize= caption= pronunciation = meaning = region = origin = varied related names = Greene footnotes = [ [http://www.census.gov/genealogy/names/names files.html 1990 Census Name Files ] ] Green is common surname… …   Wikipedia

  • Edith Cavell — en 1890 Nom de naissance Edith, Louisa Cavell Naissance 4 décembre …   Wikipédia en Français

  • Edith Sitwell — Portrait of Sitwell by Roger Fry Born 7 September 1887(1887 09 07) Scarborough, North Yorkshire, United Kingdom …   Wikipedia

  • Edith Taliaferro — (21 December 1894 2 March 1958) was a popular Broadway actress of the late 1800s and early 1900s. A skilled and engaging comedian, she was active on the stage until 1935 and she had roles in three silent films. She is best known for her 1913… …   Wikipedia

  • Edith Cawell — Edith Cavell Statue de Edith Cavell, à Londres Edith Louisa Cavell (4 décembre 1865 – 12 octobre 1915) est une héroïne de la Première Guerre mondiale. Edith Cavell naît en 1865 à Swardeston, dans le Norfolk, où son père, le révérend Frederick… …   Wikipédia en Français

  • Edith Holden — Edith Blackwell Holden (1871 – March 15, 1920) was a British artist and art teacher. She became famous following the posthumous publication of her Nature Notes for 1906, in facsimile form, as the book The Country Diary of an Edwardian Lady in… …   Wikipedia

  • Edith Ogden Harrison — (November 16, 1862 ndash; May 22, 1955) was a well known and prolific author of children s books and fairy tales in the early decades of the twentieth century. She was also the wife of Carter Harrison, Jr., five term mayor of Chicago.Edith Ogden… …   Wikipedia

  • Edith Pargeter — Edith Mary Pargeter, BEM (September 28, 1913 in Horsehay, Shropshire, England ndash;October 14, 1995) was a prolific author of works in many categories, especially history and historical fiction, and was also honoured for her translations of… …   Wikipedia