Egbert Kahle


Egbert Kahle

Egbert Kahle (* 21. Januar 1943 in Berlin) ist ein deutscher Betriebswirt und lehrte von 1982 – 2008 als ordentlicher Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Entscheidung und Organisation an der Hochschule Lüneburg, später Leuphana Universität Lüneburg. Er wohnt in Lüneburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Abitur und vierjährigem Dienst als Offizier bei der Bundeswehr studierte er 1965 – 1969 Betriebswirtschaftslehre in Hannover und Göttingen und erwarb 1969 den Grad des Diplomkaufmanns. Er promovierte 1973 und habilitierte 1977 für Betriebswirtschaftslehre in Göttingen. 1982 erhielt er einen Ruf auf die Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Entscheidung und Organisation an der Universität Lüneburg (jetzt Leuphana Universität). Nach 25 Jahren, in denen er zuerst den Fachbereich Wirtschaft- und Sozialwissenschaften und anschließend die Fakultät II – Wirtschaft-, Verhaltens- und Rechtswissenschaften geleitet hat, ging er im Juni 2008 in den Ruhestand und erhielt weitere drei Jahre die Position als Seniorprofessor.

Wirken

Egbert Kahle war seit 1978 Mitglied im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft und in dessen Kommissionen Organisation, Wissenschaftstheorie und Umweltwirtschaft. Von 1995 – 1997 führte er den Vorsitz der Kommission Wissenschaftstheorie und von 2000 – 2002 den Vorsitz der Kommission Organisation. Bemerkenswert ist, dass er in seinen Arbeiten Elemente der Kognitionswissenschaft und der Luhmann’schen Systemtheorie in die betriebswirtschaftlichen Teildisziplinen Organisation und Entscheidung neben Aspekten der multipersonellen Mehrzielentscheidung, der Mehrzielprogrammierung, der Fuzzy Set-Theorie integrierte. Erarbeitete Erkenntnisse bezog er immer auf Führungsprobleme von Profit- und Non-Profit/Non-Market Organisationen. Im Rahmen dieses Forschungsansatzes betreute er viele Dissertationsprojekte.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Egbert Kahle/Falko E. P. Wilms (Hrsg.): Effektivität und Effizienz durch Netzwerke, Wissenschaftliche Jahrestagung der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialkybernetik vom 18. und 19. März 2004 in Lüneburg, Berlin 2005, ISBN 3-428-11884-7.
  • Egbert Kahle: Szenarien in der Unternehmensstrategie. Qualitative und quantitative Aspekte der strategischen Früherkennung, in: Falko E. P. Wilms (Hrsg.): Der Umgang mit der Zukunft, Stuttgart 2005, S. 333 - 352, ISBN 3-258-06988-3.
  • Egbert Kahle: Einige Aspekte des Führungsverhaltens im internationalen Vergleich unter besonderer Berücksichtigung der Elitebildung, in: Jurt, J. (Hrsg.), Intellektuelle – Elite – Führungskräfte und Bildungswesen in Frankreich und Deutschland, Freiburg 2004, S. 129 – 140, ISBN 3-00-013172-8.
  • Egbert Kahle: (Hrsg.): Organisatorische Veränderung und Corporate Governance – Aktuelle Themen der Organisationstheorie, DUV Reihe Entscheidungs- und Organisationstheorie, Wiesbaden 2002.
  • Egbert Kahle: Entscheidungs- und organisationstheoretische Grundlagen des Security Managements in Unternehmen, Lüneburg 2002, ISBN 3-935-78609-3.
  • Egbert Kahle: Früherkennung als Problem der Unternehmensführung in virtuellen Organisationen, in: SEM RADAR - Zeitschrift für Systemdenken und Entscheidungsfindung im Management, 1/2002, S. 27 - 42.
  • Egbert Kahle: Betriebliche Entscheidungen, 6., unwes. Veränd. Aufl., München/Wien 2001, ISBN 3-486-25633-5.
  • Egbert Kahle/Dieter Lohse: Grundkurs Finanzmathematik, 4. durchges. Aufl., München/Wien 1998, ISBN 3-486-24069-2.
  • Egbert Kahle/Falko E. P. Wilms: Der Helidem - Eine nichthierarchische Form der Analyse komplexer Wirkungsgefüge, Aachen 1998, ISBN 3-826-55732-8.
  • Egbert Kahle: Betriebswirtschaftslehre und Managementlehre, Wiesbaden 1997, ISBN 3-409-12239-7.
  • Egbert Kahle/Falko E. P. Wilms: Im Tunnel: Das operational geschlossene Wirkungsgefüge multipersonellen Entscheidungsverhaltens, Lüneburg 1997, ISBN 3-927-81644-2
  • Egbert Kahle: Einführung in die entscheidungstheoretisch orientierte Betriebswirtschaftslehre, 6 Cassetten im Schuber, Heidelberg 1996, ISBN 3-927-80997-7.
  • Egbert Kahle: Abbildung unscharfer Mehrzielsysteme in kognitiven Netzwerken, Lüneburg 1994, ISBN 3-927-81630-2.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Egbert — ist ein männlicher Vorname, verwandt mit Eckbert. Folgende Personen tragen ihn: Egbert von Wessex (* 770; † 839), von 802 bis 839 König von Wessex Egbert von Lindisfarne (auch Ecgberht), von 802 bis 821 Bischof von Lindisfarne Egbert von Trier (* …   Deutsch Wikipedia

  • Kahle — ist der Name von Anna von Kahle (1853–1920), deutsche Bildhauerin Bernhard Kahle (1861–1910), deutscher Germanist und Skandinavist Brewster Kahle (* 1960), US amerikanischer Informatiker Egbert Kahle (* 1943), Professor für… …   Deutsch Wikipedia

  • Falko E. P. Wilms — Falko Wilms (2010) Falko E. P. Wilms (* 1961 in Bremen) ist ein deutscher Wirtschafts und Sozialwissenschaftler. Er arbeitet als Hochschullehrer, Berater und Coach.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Entscheidungstheorie — Die Entscheidungstheorie ist in der angewandten Wahrscheinlichkeitstheorie ein Zweig zur Evaluation der Konsequenzen von Entscheidungen. Die Entscheidungstheorie wird vielfach als betriebswirtschaftliches Instrument benutzt. Zwei bekannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Entscheidungsverfahren — Ein Entscheidungsverfahren lässt sich als ein Verfahren der Informationsgewinnung und verarbeitung beschreiben. Synonym zum Begriff Entscheidungsverfahren werden häufig Entscheidungstheorie, prozess oder ansatz verwendet. Man unterscheidet in… …   Deutsch Wikipedia

  • Brigitte E. S. Jansen — (* 1953 in Krefeld) ist eine deutsche Bioethikerin. Sie ist Direktorin von BioethicsLaw e.V. (Deutschland) und Gastprofessorin an der Universität in Madras. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Mitgliedschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschland [4] — Deutschland (Gesch.). I. Älteste Geschichte bis zur Völkerwanderung. Die ersten historischen Nachrichten, die wir über germanische Völkerschaften besitzen, rühren von Cäsar her, später berichtet Plinius über dieselben. Beider Angaben sind aber… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ethelwulf — Æthelwulf (Ethelwulf) (* um 800; † 13. Januar 858) war König von Wessex von 839 bis 858. Herkunft Er war der Sohn von König Egbert III. (der Große) und seiner Ehefrau Redburga, wahrscheinlich eine Schwägerin von Karl dem Großen. Leben Æthelwulf …   Deutsch Wikipedia

  • Ethelwulf von Wessex — Ethelwulf Æthelwulf (Ethelwulf) (* um 800; † 13. Januar 858) war König von Wessex von 839 bis 858. Herkunft Er war der Sohn von König Egbert III. (der Große) und seiner Ehefrau Redburga, wahrscheinlich eine Schwägerin von Karl dem Großen. Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Æthelwulf von Wessex — Ethelwulf Æthelwulf (Ethelwulf) (* um 800; † 13. Januar 858) war König von Wessex von 839 bis 858. Herkunft Er war der Sohn von König Egbert III. (der Große) und seiner Ehefrau Redburga, wahrscheinlich eine Schwägerin von Karl dem Großen. Leben… …   Deutsch Wikipedia