Jelena Dubok


Jelena Dubok
Jelena Dubok Biathlon
Voller Name Елена Дубок
Verband KasachstanKasachstan Kasachstan
Geburtstag 3. August 1976
Geburtsort Almaty, SowjetunionUdSSR UdSSR
Karriere
Beruf Sportsoldatin
Debüt im Europacup 2003
Europacupsiege
Debüt im Weltcup 1996
Weltcupsiege
Status zurückgetreten
Karriereende 2005
Medaillenspiegel
WAS-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Logo der Asian Games Winter-Asienspiele
Gold 1999 Gangwon-do Staffel
Bronze 2003 Aomori Staffel
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 8. September 2010

Jelena Dubok (kasachisch-kyrillisch: Елена Дубок; * 3. August 1976 in Almaty) ist eine frühere kasachische Biathletin.

Jelena Dubok war Sportsoldatin und startete für den Armeeklub Almaty. Zum Biathlon kam sie über Freunde. In Osrblie debütierte sie 1996 im Biathlon-Weltcup und beendete ihr erstes Einzel auf dem 38. Platz. An selber Stelle nahm sie 1997 an ihren ersten Biathlon-Weltmeisterschaften teil und erreichte die Plätze 63 im Einzel, 80 im Sprint und wurde mit Inna Scheschkil, Margarita Dulowa und Ljudmila Gurjewa Sechste im Staffelrennen und mit denselben im Mannschaftswettkampf 12. Nächstes Großereignis wurden die Olympischen Winterspiele 1998 in Nagano. Bei den Wettbewerben in Nozawa Onsen kam Dubok einzig in der Staffel zum Einsatz, die in der WM-Besetzung des Vorjahres auf den elften Platz kam. In der Frühphase der Saison 1998/99 erreichte die Kasachin mit einem 36. Platz in einem Sprintrennen in Osrblie ihr bestes Resultat im Weltcup. Bei den Winterasienspielen 1999 in Gangwon-do gewann Dubok mit Galina Awtajewa, Margarita Dulova und Ludmila Gurieva Staffelgold. Es dauerte bis zu den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City, dass die Kasachin erneut bei einer internationalen Meisterschaft startete. Im Einzel wurde sie 60., verpasste aber als 62. des Sprints die Verfolgung um zwei Ränge. Eine kasachische Staffel war nicht am Start. Bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2003 in Chanty-Mansijsk wurde sie 41. im Einzel und verpasste erneut als 62. im Sprint um zwei Ränge die Verfolgung. Die Winterasienspiele 2003 in Aomori brachten an der Seite von Olga Dudtschenko, Irina Moschewitina und Wiktorija Afanassjewa die Bronzemedaille hinter China und Japan mit der Staffel Kasachstans, in der Dubok als Startläuferin eingesetzt wurde. Auch 2004 in Oberhof und 2005 in Hochfilzen trat Dubok in Einzel und Sprint an und belegte die Plätze 72 und 75 sowie 51 und 85. Letztes Großereignis wurden die Biathlon-Europameisterschaften 2005 in Nowosibirsk, bei denen sie auf den 13. Platz im Einzel kam, 23. des Sprint wurde und sich im Verfolgungsrennen auf den 18. Platz verbesserte.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Team Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10 2 2
Punkteränge 2 6 8
Starts 18 35 6   2 7 68
Stand: Karriereende

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biathlon bei den Winterasienspielen 2003 — in der Präfektur Aomori wurde bei der fünften Austragung des Ereignisses für Männer und für Frauen in jeweils drei Rennen, Sprint, Verfolgung und mit der Staffel, durchgeführt. Dominierende Nationen waren China und insbesondere erstmals seit 1990 …   Deutsch Wikipedia

  • Margarita Doulowa — Voller Name russisch Маргарита Дулова Verband Kasachstan …   Deutsch Wikipedia

  • Ljudmila Gurjewa — Voller Name Людмила Гурьева Verband Kasachstan …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Winterspiele 2006/Teilnehmer (Kasachstan) — KAZ Kasachstan nahm an den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin mit einer Delegation von 67 Athleten teil. Fah …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Almaty — Die Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Almaty zählt Personen auf, die in der kasachischen Stadt Almaty (bis 1993 Alma Ata) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltmeisterschaft 1997 — Die 32. Biathlonweltmeisterschaften fanden 1997 in Osrblie in der Slowakei statt. Erstmals standen die Verfolgungswettbewerbe auf dem Programm. Hierbei starteten die 60 schnellsten Läufer des Sprints mit den jeweiligen Zeitabständen aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltmeisterschaften 1997 — Die 32. Biathlon Weltmeisterschaften fanden 1997 in Osrblie in der Slowakei statt. Erstmals standen die Verfolgungswettbewerbe auf dem Programm. Hierbei starteten die 60 schnellsten Läufer des vorherigen Weltcup Sprints mit den jeweiligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Fadejew (Biathlet) — Alexander Fadejew Voller Name Alexander Fadejew Александр Фадеев Verband Kasachstan …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon bei den Winterasienspielen 1999 — in Gangwon do (Südkorea) wurde bei der vierten Austragung des Ereignisses für Männer und für Frauen in jeweils drei Rennen, Sprint, Einzel und mit der Staffel, durchgeführt. Dominierende Nationen waren China und Kasachstan. In den Einzelrennen… …   Deutsch Wikipedia

  • Tatjana Masunina — Tatyana Mazunina Voller Name Татьяна Мазунина Verband Kasachstan …   Deutsch Wikipedia