Endicott Peabody


Endicott Peabody

Endicott "Chub" Peabody (* 15. Februar 1920 in Lawrence, Essex County, Massachusetts; † 1. Dezember 1997 in Hollis, New Hampshire) war ein US-amerikanischer Politiker und von 1963 bis 1965 Gouverneur des Bundesstaates Massachusetts.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre und politischer Aufstieg

Nach der Grundschule studierte Peabody an der Harvard University und wurde im Footballteam dieser Universität zu einer sportlichen Größe; später wurde er in die College Football Hall of Fame aufgenommen. Im Jahr 1948 machte er in Harvard sein juristisches Examen. Sein Studium wurde durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochen, an dem er als Mitglied der US-Marine teilnahm.

Nach dem Krieg begann seine politische Laufbahn. Peabody schloss sich der Demokratischen Partei an. Im Jahr 1950 war er einer der regionalen Berater der Preisstabilitätskommission. 1952 beriet er auch die Kommission zur Verwaltung kleinerer Verteidigungseinrichtungen. Zwischen 1954 und 1956 gehörte er dem Beraterstab von Gouverneur Christian Herter an. Im Jahr 1960 war er Wahlkampfkoordinator für John F. Kennedy in den Staaten West Virginia, Pennsylvania und New Hampshire. Nachdem er sich bereits mehrfach erfolglos um verschiedene Regierungsämter in Massachusetts beworben hatte, wurde Endicott Peabody im Jahr 1962 gegen Amtsinhaber John Volpe, den Kandidaten der Republikanischen Partei, zum neuen Gouverneur gewählt.

Gouverneur von Massachusetts

Peabody trat sein neues Amt am 3. Januar 1963 an. In seiner zweijährigen Regierungszeit wurde eine Beraterkommission gegründet, die sich mit der Durchsetzung der Bürgerrechtsgesetze befasste. Damals wurden einige Zusätze zur Staatsverfassung verabschiedet und einige Reformen in der Verwaltung vorgenommen. Unter anderem wurden die Amtszeiten der gewählten Regierungsmitglieder, einschließlich die der Gouverneure, einheitlich auf vier Jahre festgelegt. Bei den Gouverneursvorwahlen des Jahres 1964 unterlag Peabody gegen seinen bisherigen Vizegouverneur Francis X. Bellotti, der dann seinerseits in den eigentlichen Wahlen gegen John Volpe unterlag.

Weiterer Lebenslauf

Im Jahr 1966 kandidierte Peabody erfolglos für einen Sitz im US-Senat. 1972 bewarb er sich innerhalb seiner Partei erfolglos um die Nominierung für das Amt des US-Vizepräsidenten. Im Jahr 1983 zog er nach Hollis in New Hampshire, wo er sich in der Folge erfolglos um politische Ämter auf verschiedenen Ebenen bewarb. Endicott Peabody starb im Dezember 1997. Mit seiner Frau Barbara Gibbons hatte er drei Kinder. Er war ein Nachfahre von John Endecott, der zwischen 1629 und 1665 mehrfacher Gouverneur der Massachusetts Bay Colony war.

Literatur

  • Robert Sobel und John Raimo (Hrsg.): Biographical Directory of the Governors of the United States, 1789–1978. Band 2, Meckler Books, Westport, 1978. 4 Bände.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Endicott Peabody — Mandats 62e Gouverneur du Massachusetts 3 janvier 1963 – 7 janvier 1965 Prédécesseur John A. Volpe Successeur …   Wikipédia en Français

  • Endicott Peabody — For his grandfather, the educator, see Endicott Peabody (educator). Endicott Peabody 62nd Governor of Massachusetts In office January 3, 1963 – January 7, 1965 Lieutenant Francis X. Be …   Wikipedia

  • Endicott Peabody (educator) — Infobox clergy name = Endicott Peabody image size = 200px caption = birth date = 30 May 1857 birth place = Salem, Massachusetts death date = 17 November 1944 death place = church = Episcopal Church in the United States of America other names =… …   Wikipedia

  • Endicott — may refer to:In places:* Endicott, Nebraska, a village in Jefferson County, Nebraska, USA * Endicott, New York, a village in Broome County, New York, USA * Endicott, Washington, a town in Whitman County, Washington, USAOther:* USS Endicott (DD… …   Wikipedia

  • Peabody (surname) — Peabody is a surname, and may refer to:* Amelia Peabody, a fictional character in a series of Victorian mystery novels by Elizabeth Peters * Josiah Peabody, a fictional character in the novel The Captain from Connecticut (1941) by C.S. Forester * …   Wikipedia

  • Peabody — ist der Familienname folgender Personen: Elizabeth P. Peabody (1804–1894), US amerikanische Lehrerin und Schriftstellerin Endicott Peabody (1920–1997), US amerikanischer Politiker George Foster Peabody (1852–1938), New Yorker Investment Banker… …   Deutsch Wikipedia

  • Endicott Pear Tree — The Endicott Pear Tree, also known as the Endecott Pear, is a European Pear ( Pyrus communis ) treecite book author = Essex Institute title = Bulletin of the Essex Institute url = http://books.google.com/books?id=Sn0SAAAAYAAJ pg=RA1 PA84… …   Wikipedia

  • Peabody — /pee bod ee, beuh dee/, n. 1. Elizabeth Palmer, 1804 94, U.S. educator and reformer: founded the first kindergarten in the U.S. 2. Endicott, 1857 1944, U.S. educator. 3. George, 1795 1869, U.S. merchant, banker, and philanthropist in England. 4.… …   Universalium

  • Peabody — I. biographical name Endicott 1857 1944 American educator II. biographical name George 1795 1869 American merchant & philanthropist III. geographical name city NE Massachusetts N of Lynn population 48,129 …   New Collegiate Dictionary

  • William Crowninshield Endicott — Infobox US Cabinet official name=William Crowninshield Endicott order=36th title=United States Secretary of War term start=March 5, 1885 term end=March 4, 1889 president=Grover Cleveland predecessor=Robert Todd Lincoln successor=Redfield Proctor… …   Wikipedia