Engstler Motorsport


Engstler Motorsport

Engstler Motorsport ist ein privates deutsches Motorsportteam von Teamchef Franz Engstler. Es ist in Wiggensbach beheimatet. Der Hauptsponsor ist Liqui Moly.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Anfänge in der STW

Franz Engstler stieg 1996 mit seinem eigenen Motorsportteam in den Super Tourenwagen Cup ein und brachte zwei Alfa Romeo 155 an den Start, die von ihm selber und von Oliver Mayer pilotiert wurden. Bei zwei Läufen griff Stephen Vollmair ins Lenkrad des zweiten Alfas. 1997 setzte Engstler gleich vier Fahrzeuge ein, die von ihm selber, Frank Schmickler, Marco Bromberger und Danny Pfeil gesteuert wurden. Schmickler bestritt aber nicht die komplette Saison und so sprangen Vollmair und Gianni Giudici für ihn ein. Nach einem Jahr Pause fuhren 1999 wieder zwei Alfas unter Leitung von Franz Engstler. Er steuerte einen davon, den anderen fuhr zunächst Christian Zink und anschließend Wolfgang Treml.

Erfolge in der Procar-Serie und in Fernost

Seit 2000 ist Engstler Motorsport mit BMW 320i in der ADAC-Procar-Serie aktiv. Bereits im ersten Jahr konnte Franz Engstler die Meisterschaft für sich entscheiden. 2005 starteten Engstler und Fariqe Hairuman für das Team in der Asiatischen Tourenwagen-Meisterschaft. Dabei gewann Engstler die Meisterschaft. Gegen Saisonende waren Engstler und Hairuman bei zwei Läufen der ADAC-Procar-Serie am Start. 2006 gelang Engstler, dessen Teamkollegen nun Ao Chi Hong sowie abwechselnd Andreas Klinge und Markus Lungstrass waren, die Titelverteidigung. Während das Team weiterhin an der Asiatischen Tourenwagen-Meisterschaft teilnahm, zog sich Teamchef Franz Engstler nach der Saison nach Deutschland zurück. Im gleichen Jahr vertraten Engstler und Rustem Teregulov das Team auch bei einigen Läufen der ADAC-Procar-Serie. 2007 konzentrierte sich Engstler nun voll auf die ADAC-Procar-Serie. Er setzte zeitweise vier Fahrzeuge ein und gewann an der Seite von Teregulov, Oleg Petrishin und Andrei Romanow die Meisterschaft.[1] Währenddessen fuhr Masaki Kano für Engstler Motorsport in der Asiatischen-Tourenwagen-Meisterschaft.

Tourenwagen-Weltmeisterschaft

BMW 320si von Franz Engstler

Wie schon 2005 nahm Engstler Motorsport auch 2007 bei den letzten beiden Läufen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Macao als Gaststarter teil. Die Fahrzeuge wurden von Engstler und Romanow gesteuert.[2] 2008 bestritt Engstler Motorsport erstmals eine komplette Saison in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft.[3] Auch neue Fahrzeuge wurden angeschafft. Engstler und Romanow fuhren nun auf zwei BMW 320si. Bei den letzten vier Läufen in Japan und in Macao griff zusätzlich Masaki Kano ins Lenkrad eines „alten“ 320i. In Macao wurde Engstler bester Privatfahrer und holte sich mit einem sechsten Platz drei Weltmeisterschaftspunkte. Ihm gelang damit die Vizemeisterschaft in der Privatfahrerwertung.[4] 2008 nahmen Engstler und Romanow auf BMW 320i auch an einigen Läufen der ADAC-Procar-Serie teil. Außerdem starteten für Engstler Motorsport dort auch Martin Brückl, Stefan Neuberger, Jack Lemvard und Remo Friberg. In der Asiatischen Tourenwagen-Meisterschaft fuhren Kano und Lemvard, der die Meisterschaft gewann.

2009 nimmt Engstler Motorsport erneut an der Tourenwagen-Weltmeisterschaft teil. Kristian Poulsen wurde Franz Engstlers neuer Teamkollege.[5] Engstler wurde beim zweiten Lauf in Marokko bester Privatfahrer und erzielt mit dem achten Platz einen Weltmeisterschaftspunkt.[6] In der ADAC-Procar-Serie kommt nun erstmals ein BMW 320si zum Einsatz, der von Roland Hertner gefahren wird. Die übrigen Fahrer des Teams sind Timur Gainutdinov, Petrishin und Friberg. An der Asiatischen Tourenwagen-Meisterschaft nimmt Engstler Motorsport 2009 nicht mehr teil.

Statistik

Ergebnisse ADAC GT Masters

Saison Auto Nr. Fahrer Rennen Siege Punkte Fahrerwertung Teamwertung
2011 BMW Alpina B6 GT3 40 DeutschlandDeutschland Florian Spengler 15 0 012 34. 2.
DeutschlandDeutschland Alex Plenagl 10 0 012 35.
OsterreichÖsterreich Andreas Mayerl 1 0 00 NC
NiederlandeNiederlande Tom Coronel 2 0 00 NC
RusslandRussland Andrei Romanov 2 0 00 NC
41 FrankreichFrankreich Dino Lunardi 16 4 0189 1.
GriechenlandGriechenland Alexandros Margaritis

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.dmm.de/de/unternehmen/presse.html?presse=id(110)%3Btitel(Franz+Engstler+f%E4hrt+Sieg+in+der+Procar-Serie+ein)
  2. http://www.motorsport-total.com/wtcc/news/2007/10/Engstler_mit_WTCC-Einsatz_in_Macau_07101502.html
  3. http://auto-presse.de/motorsport.php?action=view&newsid=33320
  4. http://www.motorsport-total.com/wtcc/news/2008/11/Vizeweltmeister_Engstler_Macao_war_der_kroenende_Abschluss_08112601.html
  5. http://www.speed-magazin.de/index.php?topic=news/story&serie=wtcc&ID=15694
  6. http://www.racing1.de/web/tw_em/artikel.php?newsID=15746&PHPSESSID=3af

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Engstler Motorsport — Гоночная команда Дебют н/д Страна …   Википедия

  • Franz Engstler — DTM Nation Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • KK Motorsport — Motor racing team Founded Country  China Team Principal(s) CK Lo Current series …   Wikipedia

  • Maurer Motorsport — For the German Formula Two constructor and entrant, see Maurer Motorsport (Germany). Maurer Motorsport Motor racing team Founded Country  Switzerland Team …   Wikipedia

  • Schubert-Motorsport — ist ein privates deutsches Motorsportteam, das seit 2007 unter seinem Namen auftritt. Es sitzt in Oschersleben an der Motorsport Arena Oschersleben. Teamchef und Gründer des Teams ist Torsten Schubert. Geschichte Torsten Schubert nahm ab 1982 an… …   Deutsch Wikipedia

  • Schubert Motorsport — ist ein privates deutsches Motorsportteam, das seit 2007 unter seinem Namen auftritt. Es sitzt in Oschersleben an der Motorsport Arena Oschersleben. Teamchef und Gründer des Teams ist Torsten Schubert. Geschichte Torsten Schubert nahm ab 1982 an… …   Deutsch Wikipedia

  • List of 2007 motorsport champions — {| align= right Motorsport champions list Previous = 2006 Current = 2007 Next = 2008This list of 2007 motorsport champions is a list of national or international touring auto racing series with a Championship decided by the points or positions… …   Wikipedia

  • Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2011 — Die Tourenwagen Weltmeisterschaft 2011 war die insgesamt achte Saison der WTCC und die siebte seit dem Wiederbeginn der Serie 2005. Nach mehreren Änderungen wurden 24 Rennen auf zwölf Strecken ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Änderungen 2011 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfa-147-Cup-Saison-2004 — Die Alfa 147 Cup Saison 2004 war die dritte und letzte Saison des Alfa 147 Cup. Ihr erster Lauf fand am 8. Mai 2004 auf dem Motopark Oschersleben statt, das Saisonfinale fand am 10. Oktober 2004 auf dem Motopark Oschersleben statt. Insgesamt… …   Deutsch Wikipedia

  • Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2010 — Michel Nykjær in Oschersleben Die Tourenwagen Weltmeisterschaft 2010 ist die sechste Saison der Tourenwagen Weltmeisterschaft seit 2005. Sie begann am 7. März 2010 in Curitiba und wird am 21. November in Macao enden. Insgesamt waren zunächst 24… …   Deutsch Wikipedia