Ergebnisse der Kommunalwahlen in Eschweiler


Ergebnisse der Kommunalwahlen in Eschweiler
Stadtratswahl 2009
in Prozent
 %
50
40
30
20
10
0
49,8%
27,6%
7,2%
6,9%
5,5%
3,0%
Gewinne und Verluste
Im Vergleich zu 2004
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+2,0%
-5,3%
+1,9%
-1,4%
-0,2%
+3,0%

Hier finden sich die Wahlergebnisse der Wahlen zum Stadtrat der Stadt Eschweiler von 1919 bis heute:

Inhaltsverzeichnis

Die Wahlbezirke[1]

  • Wahlbezirk 1: Röhe; Grundschule
  • Wahlbezirk 2: West; Hauptschule Stadtmitte
  • Wahlbezirk 3: Lyzeum; Grundschule Don-Bosco-Schule
  • Wahlbezirk 4: Marktviertel; Städt. Gymnasium
  • Wahlbezirk 5: Ost I; Städt. Gymnasium Nebengebäude
  • Wahlbezirk 6: Ost II; Grundschule Eduard-Mörike-Schule
  • Wahlbezirk 7: Patternhof; Realschule
  • Wahlbezirk 8: Stadtzentrum; Seniorenzentrum
  • Wahlbezirk 9.1: Sportzentrum Jahnstraße; Hauptschule Stadtmitte
  • Wahlbezirk 9.2: Sonderstimmen Alten- und Pflegeheime; Senioren- und Betreuungszentrum
  • Wahlbezirk 10: Röthgen-Ost; Grundschule Röthgen
  • Wahlbezirk 11: Röthgen-West; Grundschule Röthgen
  • Wahlbezirk 12.1: Waldsiedlung; Städt. Kindertagesstätte Alte Rodung
  • Wahlbezirk 12.2: Pumpe; Schützenheim
  • Wahlbezirk 13.1: Stich-Nord; Grundschule Barbaraschule
  • Wahlbezirk 13.2: Stich-Süd; Gesamtschule Friedrichstraße
  • Wahlbezirk 14: Bergrath-Nord; Grundschule Bergrath
  • Wahlbezirk 15: Bergrath-Süd/Bohl; Grundschule Bohl
  • Wahlbezirk 16: Nothberg; Schule/Jugendheim
  • Wahlbezirk 17: Hastenrath/Scherpenseel/Volkenrath; Kindergarten St. Wendelinus
  • Wahlbezirk 18.1: Kinzweiler; Festhalle
  • Wahlbezirk 18.2: St. Jöris; Alte Schule
  • Wahlbezirk 19: Hehlrath/Kinzweiler II; Grundschule Kinzweiler
  • Wahlbezirk 20: Dürwiß I; Sporthalle Nagelschmiedstraße
  • Wahlbezirk 21: Dürwiß II; Turnhalle Grundschule Dürwiß
  • Wahlbezirk 22.1: Dürwiß III; Festhalle
  • Wahlbezirk 22.2: Fronhoven/Neu-Lohn; Altentagesstätte Domtalweg
  • Wahlbezirk 23: Weisweiler I; Festhalle
  • Wahlbezirk 24: Weisweiler II; Astrid-Lindgen-Schule Hüchelner Straße
  • Wahlbezirk 25.1: Weisweiler III; Schützenheim Severinstraße
  • Wahlbezirk 25.2: Weisweiler IV; Langerweher Straße

Es gibt vier Briefwahlbezirke.

Stadtratswahlen Weimarer Republik

Stadtratswahl 14. Dezember 1919

  • Zentrum 19 Sitze (50,0 %)
  • SPD 12 Sitze (31,8 %)
  • Mittelstandsvereinigung 3 Sitze (8,5 %)
  • Freie Bürgervereinigung 2 Sitze (7,3 %)

Stadtratswahl 4. Mai 1924

Stadtratswahl 17. November 1929

  • Zentrum 10 Sitze (29,3 %)
  • KPD 7 Sitze (20,5 %)
  • Handwerk und Gewerbe 6 Sitze (17,7 %)
  • SPD 4 Sitze (12,2 %)
  • Arbeitsgemeinschaft 2 Sitze (6,8 %)
  • Reichspartei des Deutschen Mittelstands 2 Sitze (5,5 %)

Stadtratswahlen Drittes Reich

Stadtratswahl 12. März 1933

  • Zentrum 10 Sitze (32,4 %)
  • NSDAP 10 Sitze (29,7 %)
  • KPD 5 Sitze (14,8 %)
  • SPD 4 Sitze (12,8 %)
  • Liste Strauch 1 Sitz (3,5 %)
  • Nationaler Block 1 Sitz (5,3 %)

Übergangszeit 1946

Berufung 7. April 1946

(Der erste Stadtrat wird durch die britische Militärregierung entsprechend der politischen Zusammensetzung von vor 1933 am 7. April 1946 berufen.)

  • CDU 14 Sitze
  • SPD 9 Sitze
  • KPD 6 Sitze
  • Parteilose 2 Sitze

Stadtratswahl 15. September 1946

(Der erste gewählte Stadtrat wird nach dem Mehrheitswahlrecht gewählt, bei dem jeder Bürger bis zu 3 Stimmen abgeben darf.)

  • CDU 20 Sitze (49,4 %)
  • SPD 6 Sitze (36,4 %)
  • KPD 1 Sitz (14,2 %)

Kommunalwahlen Nordrhein-Westfalen

Kommunalwahl 17. Oktober 1948

  • SPD 9 Sitze (43,7 %)
  • CDU 8 Sitze (37,4 %)
  • KPD 2 Sitze (10,3 %)
  • DZP 2 Sitze (8,6 %)

Kommunalwahl 9. November 1952

  • SPD 14 Sitze (46,0 %)
  • CDU 13 Sitze (40,6 %)
  • KPD 2 Sitze (5,8 %)
  • DZP 1 Sitz (5,4 %)

Kommunalwahl 28. Oktober 1956

  • SPD 16 Sitze (50,4 %)
  • CDU 12 Sitze (40,3 %)
  • FDP 2 Sitze (7,1 %)

Kommunalwahl 19. März 1961

  • CDU 15 Sitze (51,4 %)
  • SPD 13 Sitze (42,1 %)
  • F.D.P. 2 Sitze (6,6 %)

Kommunalwahl 27. September 1964

  • CDU 19 Sitze (47,9 %)
  • SPD 18 Sitze (47,3 %)

Kommunalwahl 9. November 1969

  • CDU 21 Sitze (49,7 %)
  • SPD 20 Sitze (47,1 %)

Kommunalwahl 23. April 1972

(Erste Wahl nach der Kommunalen Neugliederung)

  • SPD 23 Sitze (49,8 %)
  • CDU 22 Sitze (46,2 %)

Kommunalwahl 4. Mai 1975

  • SPD 28 Sitze (53,4 %)
  • CDU 23 Sitze (42,7 %)

Kommunalwahl 30. September 1979

  • SPD 29 Sitze (55,0 %)
  • CDU 22 Sitze (41,1 %)

Kommunalwahl 30. September 1984

  • SPD 28 Sitze (54,3 %)
  • CDU 20 Sitze (37,8 %)
  • Grüne 3 Sitze (5,6 %)

Kommunalwahl 1. Oktober 1989

  • SPD 29 Sitze (51,7 %)
  • CDU 19 Sitze (33,9 %)
  • Grüne 3 Sitze (6,6 %)

Kommunalwahl 16. Oktober 1994

  • SPD 22 Sitze (41,1 %)
  • CDU 19 Sitze (36,9 %)
  • UWG 7 Sitze (13,4 %)
  • B90/Grüne 3 Sitze (6,8 %)

Kommunalwahl 12. September 1999

43.336 Wahlberechtigte / 24.553 Wähler (57,72 %)

  • SPD 22 Sitze (44,60 %)
  • CDU 21 Sitze (41,14 %)
  • UWG 3 Sitze (5,84 %)
  • B90/Grüne 2 Sitze (4,13 %)
  • FDP 1 Sitz (2,84 %)
  • FBE 1 Sitz (1,42 %)

Kommunalwahl 26. September 2004

  • SPD 24 Sitze (47,8 %)
  • CDU 16 Sitze (32,9 %)
  • UWG 4 Sitze (8,3 %)
  • B90/Grüne 3 Sitze (5,7 %)
  • FDP 3 Sitze (5,3 %)

Kommunalwahl 30. August 2009

Bürgermeisterdirektwahlen nach neuem NRW-Gesetz

Siehe auch Liste der Bürgermeister von Eschweiler

Bürgermeisterwahl 12. September 1999

  • Rudi Bertram (SPD) 51,5 %
  • Ekkehard Grunwald (CDU) 40,5 %
  • Erich Spies (UWG) 5,4 %
  • Franz-D. Pieta (B90/Grüne) 2,5 %

Bürgermeisterwahl 26. September 2004

  • Rudi Bertram (SPD) 72,5 %
  • Manfred Groß (CDU) 23,8 %
  • Wilhelm Schürmann (B90/Grüne) 3,7 %

Bürgermeisterwahl 30. August 2009[2]

  • Rudi Bertram (SPD) 72 %
  • Dr. Christoph Herzog (CDU) 22 %
  • Gabriele Pieta (B90/Grüne) 3 %
  • Albert Borchardt (Linke) 3 %

Einzelnachweise

  1. Amtsblatt der Stadt Eschweiler, Jg. 25, Nr. 16, 20. Juli 2009 (abgerufen am 26. Juli 2011)
  2. Statistischer Jahresbericht 2009 der Stadt Eschweiler, Teil II: Wahlen und Stadtrat (abgerufen am 26. Juli 2011)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eschweiler — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eschweiler Geschichtsverein — Archiv des EGV Der Eschweiler Geschichtsverein e.V. (EGV) wurde 1974 in Eschweiler gegründet und ist der Nachfolger des Geschichtsvereins für Eschweiler und Umgebung, der von 1920 bis zum Zweiten Weltkrieg bestand. Im Jahre 1928 wurde im… …   Deutsch Wikipedia

  • Ahha — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Aix-la-Chapelle — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Aquisgranum — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Aachen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Streuselbrötchen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Aachen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Kommunalwahlergebnissen — Die Liste von Kommunalwahlergebnissen enthält eine Zusammenstellung mit Hinweisen auf Ergebnisse von Kommunalwahlen, insbesondere im deutschsprachigen Raum. Inhaltsverzeichnis 1 Ergebnisse der Kommunalwahlen in Deutschland 1.1 Ergebnisse der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Düren — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia