Erwin Stein (Ingenieur)


Erwin Stein (Ingenieur)

Erwin Stein (* 5. Juli 1931 in Altendiez) ist ein deutscher Professor für Technische Mechanik an der Leibniz-Universität Hannover.

Stein ging in Limburg (Lahn) zur Schule und studierte ab 1951 Bauingenieurwesen an der TH Darmstadt. Nach dem Diplom 1958 arbeitete er als Statiker in einem Ingenieurbüro in Hagen, wo er unter anderem eine Spannbeton-Autobahnbrücke berechnete. Ab 1959 war er Assistent an der Universität Stuttgart, wo er 1964 promoviert wurde (Die Trefftz-Methode für Balken, Platten und Schalen) und 1969 habilitiert wurde (Kopplung von Finiten Elementen und erweiterter Trefftz-Methode für Platten und Schalen mit Randstörungen). Seit 1971 war er ordentlicher Professor für Baumechanik und nach Umbenennung des Lehrstuhls 1978 für Baumechanik und Numerische Mechanik an der Universität Hannover und Direktor des gleichnamigen Instituts. 1998 wurde er emeritiert. 1972 bis 1999 war er außerdem Prüfingenieur für Baustatik in Niedersachsen. 1978 bis 1981 war er Dekan der Fakultät für Bauingenieurwesen und Vermessungswesen. 1986 war er Gastwissenschaftler an der University of Maryland (College Park) und der University of California, Berkeley.

Stein gilt als internationale Autorität in numerischer Mechanik. Bekannt wurde er auch durch seine Arbeiten über die technischen Erfindungen von Gottfried Wilhelm Leibniz, insbesondere von dessen Rechenmaschine. Er ist Mitglied der Leibniz-Gesellschaft und organisierte mehrere Ausstellungen über Leibniz. Er veröffentlichte über 375 wissenschaftliche Arbeiten und hatte 72 Doktoranden. 24 seiner Schüler wurden Professoren.

Seit 1989 ist er Mitglied der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft, seit 1995 korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und seit 1999 der Slowakischen Akademie für Ingenieurswissenschaften. 1989 bis 1995 war er Mitglied des Vorstands der Gesellschaft für Angewandte Mathematik und Mechanik (GAMM) und Mitherausgeber von deren Mitteilungen. Darüber hinaus ist er Mitherausgeber mehrerer Zeitschriften für Numerische Mechanik. 1997 bis 2004 war er Vorsitzender des European Committee for Computational Mechanics. 1993 erhielt er den Max-Planck-Forschungspreis. Er ist mehrfacher Ehrendoktor (Stuttgart, Sankt Petersburg, China, Posen). 1998 erhielt er die Gauß-Newton Medaille der International Association for Computational Mechanics (IACM), in dessen Vorstand er seit 1994 ist und seit 2002 Ehrenmitglied ist, 2005 den von Kaven Preis der DFG und 2009 die Zienkiewicz Medaille der Polish Association for Computational Mechanics.

Schriften

  • Herausgeber mit René de Borst, Thomas J. R. Hughes: Encyclopedia of Computational Mechanics, 3 Bände, Wiley 2004
  • Herausgeber: Adaptive finite elements in linear and nonlinear solid and structural mechanics, Springer 2005
  • Herausgeber mit Ekkehard Ramm: Error-controlled adaptive finite elements methods in solid mechanics, Wiley 2003
  • mit Peter Wriggers, Udo Meißner (Herausgeber): FEM in der Baupraxis, Ernst und Sohn 1998 (Tagung FEM 98 an der TU Darmstadt)
  • mit Walter Wunderlich (Herausgeber): Finite Elemente - Anwendungen in der Baupraxis, Ernst und Sohn 1988 (Tagung Ruhr Universität Bochum 1988)
  • Herausgeber: Finite element and boundary element techniques from mathematical and engineering point of view, Springer 1988
  • mit Karl Popp: Gottfried Wilhelm Leibniz: das Wirken des großen Universalgelehrten als Philosoph, Mathematiker, Physiker, Techniker: Bilder und Texte zur Leibniz Ausstellung 2000, Wiley/VCH 2000

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erwin Stein — ist der Name folgender Personen: Erwin Stein (Musiker) (1885–1958), österreichischer Komponist, Dirigent und Musiktheoretiker Erwin Stein (Politiker) (1903–1992), deutscher Politiker (CDU) und Richter am Bundesverfassungsgericht Erwin Stein (CSU) …   Deutsch Wikipedia

  • Stein (Name) — Stein ist ein Vorname und Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name hat die Bedeutung von Felsformation und lässt sich in einigen Fällen auf Ortsnamen oder Wohnplatznamen (der, der am Felsen/in der Nähe des Felsens wohnt) zurückführen.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Stei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Ingenieure — Siehe auch: Liste von Erfindern, Liste der Biographien, Kategorie:Ingenieur, Erfinder, Konstrukteur, Liste Persönlichkeiten der Elektrotechnik Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 1992 — Nekrolog ◄ | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | ► | ►► Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 1992 Dies ist eine Liste im Jahr 1992 verstorbener… …   Deutsch Wikipedia

  • Olgierd Zienkiewicz — Olgierd (Olek) Cecil Zienkiewicz, (18 mai 1921 à Caterham Surrey, Angleterre – 2 janvier 2009 à Swansea Pays de Galles) est considéré comme le père de la méthode des éléments finis . Son premier article date de 1947 et dès 1968 il a créé… …   Wikipédia en Français

  • 15. August — Der 15. August ist der 227. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 228. in Schaltjahren), somit bleiben 138 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Charlotte Sweceny — Maria Charlotte ( Lotte ) Sweceny, um 1940 Maria Charlotte Sweceny (geborene: Stein; * 6. Juni 1904 in Wien; † 15. März 1956 in Wien) war Gesellschafterin des Manz Verlags und von 1939 bis 1942 Freundin des österreichischen Schriftstellers… …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 1. Quartal 2009 — Nekrolog ◄◄ | ◄ | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 Nekrolog 2009: 1. Quartal | 2. Quartal | 3. Quartal | 4. Quartal Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas J. R. Hughes — (* 3. August 1943) ist ein US amerikanischer Ingenieur und Mathematiker. Hughes studierte technische Mechanik am Pratt Institute (Master Abschluss) und Mathematik an der University of California, Berkeley (Master Abschluss), wo er auch als… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.