Eva van Hoboken


Eva van Hoboken

Eva van Hoboken, Künstlername Eva Boy (* 28. Juli 1905 in Fiesole (Toskana); † 3. Dezember 1987 in Zürich) war eine deutsche Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

„Eva Helene Mathilde Wilhemina“s Mutter Carolina (1869-1938) hatte sich von ihrem Mann Georg Schuster-Woldan[1] und den zwei Kindern getrennt und war 1905 zu dem Maler Conrad Hommel in die Toskana gezogen. Eva Hommel wurde nach der Heirat der Eltern in München 1908 legitimiert, gleichwohl zog der Vater bald weiter und Eva wuchs bei der Mutter auf. Conrad Hommels Schwester war die Mutter „Mimi“ von Albert Speer, der im selben Jahr geboren wurde.

Mit achtzehn Jahren wurde „Eva Boy“, wie sie sich jetzt nannte, Ausdruckstänzerin in München, wurde vom Bildhauer Fritz Koelle modelliert[2] und fiel 1924 einer neuen Vaterfigur, dem über zwanzig Jahre älteren Lion Feuchtwanger, auf. Als Feuchtwanger und Ehefrau Marta 1925 nach Berlin zogen, zog auch Eva Boy nach Berlin und begann neben dem Tanz unter der Anleitung von Feuchtwanger kleine Feuilletonbeiträge zu schreiben, die sie beim Berliner Tageblatt, Berliner Börsen-Courier, Tempo und der Münchner Illustrierten Presse unterbringen konnte.

Am 30. März 1933 heirateten Boy und Anthony van Hoboken, der sich zuvor von Annemarie Seidel geschieden hatte. Boy nahm nun auf Dauer den Namen ihres Mannes an und erhielt die niederländische Staatsbürgerschaft. Marta und Lion Feuchtwanger hatten zuvor noch die Verlobungsfeier organisiert. Feuchtwanger war am 8. März 1933 von einer Vortragsreise in den USA nach Europa zurückgekehrt, konnte Deutschland aber nicht mehr betreten, die SA hatte sein Haus in der Mahlerstraße bereits verwüstet. Seine Werke wurden Opfer der Bücherverbrennung, sein Name tauchte im Sommer 1933 in der ersten Ausbürgerungsliste Hitlerdeutschlands auf. Eine literarische Frucht dieser Zeit war Feuchtwangers Roman Die Geschwister Oppermann, in dem „Dr. Gustav Oppermann“ sich die Tänzerin „Sybil Rauch“ erzieht, „ihr Liebhaber und Onkel zugleich“, Hoboken sah sich in der Charakterisierung nicht nur geschmeichelt.

Die Beziehung zu Feuchtwanger - seine „Neue“ wurde in Frankreich Eva Herrmann - wurde nun lockerer, hielt aber als Brieffreundschaft ein Leben lang. Die Feuchtwangers flohen nach Sanary-sur-Mer, die Hobokens übersiedelten nach Wien. Dort wurde am 21. Juni 1937 der Sohn Tony geboren. Nach dem „Anschluss Österreichs“ 1938 verließen sie Großdeutschland und zogen in die Schweiz nach Lausanne. 1940 mussten Lion und Martha Feuchtwanger aus Europa in die USA fliehen. Eva van Hobokens Vater Conrad Hommel wurde ein Porträtmaler der NS-Größen und wurde von Hitler im August 1944 in die Gottbegnadeten-Liste der wichtigsten Künstler aufgenommen.

Hoboken reiste nach dem Krieg zweimal zu Feuchtwanger nach Los Angeles, der im November 1943 die Villa Aurora bezogen hatte, 1946 und 1949. Hoboken versuchte nun ihre eigene Werke zu veröffentlichen, was ihr nur teilweise und unter verlegerischen Anstrengungen gelang. 1953 besucht sie einen Vortrag des Zen-Gelehrten Daisetz Teitaro Suzuki auf einer Ernanos-Tagung in Ronco. In der Folge unternahm sie eine Studienreise nach Japan und befasste sich mit dem Zen und ging nun literarisch eigene, von Feuchtwanger unabhängige, Wege.

Der Briefwechsel mit Feuchtwanger ging nach ihrem Tod als Vermächtnis an Eugen Gomringer. Er wurde 1996 kommentiert herausgegeben.

Werke

  • Das Hoboken-Archiv der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek. Eine Ausstellung zum 90. Geburtstag von Anthony van Hoboken. Wien 1977 - Textbeitrag
  • Der offene Kreis. Die Zenmeister, Tutzing : Schneider 1980 ISBN 3-7952-0318-X
  • Daisetz Teitaro Suzuki, Sengai Gibon 1750-1837 ; Ausstellung, 15. Juni - 12. Juli 1964 ; Katalog], Aus d. Orig.-Text übers. v. Eva van Hoboken unter Mitarb. v. Takashi Eto. Wien : Österreichisches Museum f. angewandte Kunst 1964
  • Herbert Read, Vocal Avowals : Worte sagen aus ; Gedichte, engl. u. dt. Dt. v. Eva van Hoboken. Mit 5 Zeichngn v. Ben Nicholson . St. Gallen ; Stuttgart : Tschudy-Verl. 1962
  • Hans Rudolf Hilty, Der schwermütige Ladekran : Japanische Lyrik unserer Tage . Übertr. von Shin Aizu. In Verb. mit Eva van Hoboken ausgew. u. bearb. Mit 3 Zeichn. von Shinzaburo Ishii. St. Gallen ; Stuttgart : Tschudy-Verl. 1960
  • Die Brücke bewegt sich : Gedichte. Mit Bewegungsübungen aus e. japan. Schreibschule u.e. Nachw. von Eugen Gomringer. St. Gallen : Tschudy-Verl. 1959
  • Manda wartet. Erzählung. Zürich : Origo-Verl. 1956
  • Die Lanze im Acker. Roman. Zürich : Origo-Verl. 1956
  • Fünf Wege, Fortsetzungsroman, redaktionell überarbeitet in: Neue Illustrierte, Köln 1953
  • Paradies der Wünsche : Ein Moderoman aus Paris, Hamburg : Taurus Verl. 1950
  • Unsere harten Zeiten, Roman, Unveröffentlicht. Als Fortsetzungsroman, redaktionell überarbeitet in: Echo der Woche[3], München 1948

Literatur

  • Nortrud Gomringer (Hrsg.), Lion Feuchtwanger, Briefe an Eva van Hoboken, Wien : Ed. Splitter 1996
  • Joseph Schmidt-Görg (Hrsg.), Anthony van Hoboken. Festschrift zum 75. Geburtstag. Schott, Mainz 1962.

Einzelnachweise

  1. Georg Schuster-Woldan, Eintrag bei Meyers Konversations-Lexikon 1905
  2. Werkzeichnis Koelle #37 [1]
  3. Echo der Woche : unabhängige Wochenzeitung ; Berichte u. Bilder aus allen Gebieten d. Politik, d. Kunst u. d. Unterhaltung München : Die Blaue Presse DNB

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eva - получить на Академике действующий промокод Корпорация Центр или выгодно eva купить со скидкой на распродаже в Корпорация Центр

  • Anthony van Hoboken — (* 23. März 1887 in Rotterdam; † 1. November 1983 in Zürich) war ein niederländischer Musikwissenschaftler und bedeutender Musiksammler. Seine herausragende Leistung ist die Erarbeitung des ersten umfassenden Verzeichnisses aller Kompositionen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hoboken — ist der Name folgender Orte: Hoboken (New Jersey), Stadt im US Bundesstaat New Jersey Hoboken (Georgia), Stadt im US Bundesstaat Georgia Hoboken (Antwerpen), Stadtteil der belgischen Stadt Antwerpen Hoboken ist der Familienname folgender Personen …   Deutsch Wikipedia

  • Conrad Hommel — (auch: Konrad[1], * 16. Februar 1883 in Mainz; † 11. November 1971 in Sielbeck[2]) war ein deutscher Maler. Er wurde vor allem durch seine Porträts führender deutscher Unternehmer wie Max Grundig, Herbert Quandt, und Politiker wie Paul von… …   Deutsch Wikipedia

  • Lola Humm-Sernau — (* 8. Juli 1895 in Berlin; † 1990) arbeitete von 1926 bis 1941 als Sekretärin von Lion Feuchtwanger. Leben Lola Sernau folgte Feuchtwanger als dieser 1933 nach Sanary sur Mer in Südfrankreich emigrierte, jedoch gelang es ihr vorher einige… …   Deutsch Wikipedia

  • 28. Juli — Der 28. Juli ist der 209. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 210. in Schaltjahren), somit bleiben noch 156 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juni · Juli · August 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Friedrich Speer — Schulhaus in Kirchheim an der Weinstraße Albert Friedrich Speer (* 6. Mai 1863 in Dortmund; † 31. März 1947 in Heidelberg) war ein deutscher Architekt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Lion Feuchtwanger — (* 7. Juli 1884 in München; † 21. Dezember 1958 in Los Angeles) war ein deutscher Schriftsteller und einer der meistgelesenen deutschsprachigen Autoren des 20. Jahrhunderts. Briefmarke der Deutschen Post der DDR aus der Serie …   Deutsch Wikipedia

  • Frank Sinatra — Pour les articles homonymes, voir Sinatra. Frank Sinatra …   Wikipédia en Français

  • \@Vampire Mythology: Bibliography —   [↑] @Vampire Mythology   Abbott, George Frederick. Macedonian Folklore. Cambridge, MA: University Press, 1903. Abrahams, Roger D. The ManofWords in the West Indies: Performance and the Emergence of Creole Culture. Baltimore: Johns Hopkins… …   Encyclopedia of vampire mythology

  • List of people from New Jersey — NOTOC This is a list of some famous people from New Jersey:*Benjamin Abbott, Methodist preacher who converted much of southern New Jersey to Methodismcite book | title = Who Was Who in America, Historical Volume, 1607 1896 | publisher = Marquis… …   Wikipedia